• 20. November 2022 · 18:11 Uhr

Erste sieglose Saison: Hamilton freut sich auf Trennung vom Mercedes F1 W13

Nach der ersten sieglosen Saison seiner Formel-1-Karriere freut sich Lewis Hamilton, den 2022er-Mercedes nach dem Test am Dienstag endgültig abstellen zu können

(Motorsport-Total.com) - Die am Sonntag in Abu Dhabi zu Ende gegangene Formel-1-Saison 2022 war für Lewis Hamilton die 16. seiner Karriere, aber die erste ohne einen einzigen Sieg. Die Formel-1-Gesamtwertung 2022 hat Hamilton als Sechster abgeschlossen. Auch das ist für den siebenmaligen Weltmeister ein Negativrekord in seiner langen und erfolgreichen Karriere im Grand-Prix-Sport.

Foto zur News: Erste sieglose Saison: Hamilton freut sich auf Trennung vom Mercedes F1 W13

Der 2022er-Mercedes ist das erste F1-Auto, mit dem Lewis Hamilton kein Rennen gewonnen hat Zoom Download

Zum Abschluss der Saison gab es für Hamilton den ersten technisch bedingten Ausfall in diesem Jahr. An seinem Mercedes-AMG F1 W13 E Performance streikte in der Schlussphase des Rennens in Abu Dhabi die Hydraulik. Das Getriebe blieb im siebten Gang stecken und Hamilton musste drei Runden vor Schluss an der Box aufgegeben.

Beim Pirelli-Reifentest, der am Dienstag ebenfalls auf dem Yas Marina Circuit in Abu Dhabi stattfindet, wird Hamilton zum letzten Mal im 2022er-Mercedes, der umgangssprachlich als W13 bekannt ist, sitzen. Schon jetzt aber freut er sich darauf, das Auto danach buchstäblich in die Ecke stellen zu können.

"Ich freue mich darauf, wenn der Dienstag vorbei ist und ich dieses Ding zum letzten Mal haben fahren müssen. Ich habe nicht vor, es jemals wieder zu fahren", sagt Hamilton und stellt klar: "Es wird keines der Autos sein, dessen Besitz ich mir vertraglich zusichern werde."

Bremsen, Bouncing, Luftwiderstand und mehr: Lange Problemliste

Zwar war der 2022er-Mercedes bei einigen Rennen durchaus konkurrenzfähig, allen voran beim Grand Prix von Brasilien in Sao Paulo, wo George Russell und Hamilton einen Doppelerfolg eingefahren haben. Über weite Strecke der Saison aber sorgte das Auto für jede Menge Stirnrunzeln. Die Probleme begannen direkt beim Vorsaisontest im Februar in Barcelona, als das berühmt-berüchtigte "Bouncing" offensichtlich wurde.

"Bremsen, Bouncing und Luftwiderstand, das sind wahrscheinlich die Punkte, die zuerst genannt werden müssen", so Hamilton in Abu Dhabi auf die Frage, welches die größten Probleme des Mercedes W13 seien. Unmittelbar nach diesem Satz fügt der siebenmalige Weltmeister aber noch hinzu: "Es gibt noch eine ganze Menge weiterer Dinge."


Mercedes: So lief der Shakedown des W13 in Silverstone

Video wird geladen…

Lewis Hamilton und George Russell sprechen über den Shakedown des neuen Mercedes W13 in Silverstone Weitere Formel-1-Videos

"Ein bisschen Abtrieb haben wir, aber wir müssen einfach ein viel effizienteres Auto bauen", blickt Hamilton auf den Nachfolger des W13 voraus, der in der Saison 2023 zum Einsatz kommen wird. "Ich glaube, jeder im Team weiß genau, was und wo die Probleme sind und wo wir etwas falsch gemacht haben. Ich bin zuversichtlich, dass das nächstjährige Auto nicht mit solchen Merkmalen gebaut wird."

Was für das Museum gilt, gilt nicht für die Fabriken

Mercedes-Teamchef Toto Wolff merkt zum W13 noch an: "Auf Strecken, auf denen wir das Auto genau ins Arbeitsfenster gekriegt haben, waren wir in der Lage, ordentlich zu performen. Das waren meistens Strecken mit viel Abtrieb, wie etwa in Mexiko oder Brasilien. Auf schnellen Strecken mit langen Geraden aber waren wir nicht sonderlich konkurrenzfähig, weil unser Auto zu sehr im Wind steht."

Aber: Nachdem Wolff im August noch gescherzt hatte, dass der W13 im Mercedes-Museum in Stuttgart nicht gerade prominent ausgestellt werden wird, sondern "wohl eher ein bisschen in der Versenkung verschwinden wird", gilt dies für die zwei Standorte des Mercedes-Teams in Großbritannien keineswegs.

Denn im Anschluss an das Saisonfinale in Abu Dhabi sagte Wolff am Sonntag: "Wir werden dieses Auto in Brackley und Brixworth an die Rezeption stellen, damit wir jeden einzelnen Tag daran erinnert werden, wie schwierig es sein kann."

Foto zur News: Erste sieglose Saison: Hamilton freut sich auf Trennung vom Mercedes F1 W13

Toto Wolff will den W13 in Brackley und Brixworth bewusst prominent platziert sehen Zoom Download

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: F1: Grand Prix der Emilia-Romagna (Imola) 2024
F1: Grand Prix der Emilia-Romagna (Imola) 2024
Samstag
Foto zur News: F1: Grand Prix der Emilia-Romagna (Imola) 2024
F1: Grand Prix der Emilia-Romagna (Imola) 2024
Freitag

Foto zur News: 30 Jahre später: Formel-1-Piloten gedenken Senna und Ratzenberger
30 Jahre später: Formel-1-Piloten gedenken Senna und Ratzenberger

Foto zur News: F1: Grand Prix der Emilia-Romagna (Imola) 2024
F1: Grand Prix der Emilia-Romagna (Imola) 2024
Pre-Events

Foto zur News: Die Formel-1-Fahrer 2026
Die Formel-1-Fahrer 2026
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Das neue Hockenheim: Ist die Formel 1 Teil der Vision?
Das neue Hockenheim: Ist die Formel 1 Teil der Vision?
Foto zur News: McLaren schneller als Red Bull, stimmt das? I Datenanalyse F1 Miami
McLaren schneller als Red Bull, stimmt das? I Datenanalyse F1 Miami

Foto zur News: Gänsehaut: Ratzenberger-Vater spricht über Imola
Gänsehaut: Ratzenberger-Vater spricht über Imola

Foto zur News: Nico Hülkenberg und Audi: "Eine einmalige Chance!"
Nico Hülkenberg und Audi: "Eine einmalige Chance!"
Top-Motorsport-News
Foto zur News: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat: Nicki Thiim
DTM - Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat: Nicki Thiim

Foto zur News: Mick Schumacher zieht Bilanz: Auftakt für Alpine "war ziemlich reibungslos"
WEC - Mick Schumacher zieht Bilanz: Auftakt für Alpine "war ziemlich reibungslos"

Foto zur News: Auto rast in Zuschauermenge: Sieben Tote bei Rennunfall in Sri Lanka
Sonst - Auto rast in Zuschauermenge: Sieben Tote bei Rennunfall in Sri Lanka

Foto zur News: Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
F2 - Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
Anzeige InsideEVs