• 20. Oktober 2022 · 15:12 Uhr

Innovative Idee: McLaren ab Austin mit dynamischen Sponsorenlogos

McLaren testet ab Austin digitale Panels für wechselnde Sponsorenanzeigen - Das System war mal gedacht, um ein früheres Team vor der Insolvenz zu retten

(Motorsport-Total.com) - Während einige Formel-1-Teams auf jedes Gramm Gewicht schauen und dafür sogar auf Teile der Lackierung verzichten, wird McLaren ab dem Wochenende in Austin einen anderen Weg gehen und sein Auto mit dynamischen Sponsorenlogos versehen - allerdings nur in den Trainingssessions.

Foto zur News: Innovative Idee: McLaren ab Austin mit dynamischen Sponsorenlogos

Das Panel soll auch von der Onboardkamera aus zu sehen sein Zoom Download

Bei dem exklusiven Deal mit der britischen Firma Seamless Digital werden dynamische Panels an jeder Seite des Cockpits angebracht, sodass McLaren das Branding auf seinem Auto zu jeder Zeit verändern kann. Das heißt, dass McLaren an einem Wochenende viele unterschiedliche Sponsoren zeigen kann - auch alternierend während der Fahrt.

Die digitalen Tafeln sind seit Jahren in der Entwicklung, aber erst jetzt, wo die Technologie so weit fortgeschritten ist, dass vor allem das Gewicht nicht mehr abschreckend wirkt, hat sich die Tür für ihren Einsatz in der Formel 1 geöffnet - und auch in anderen Serien. Denn als Teil der Vereinbarung darf McLaren die Technologie auch bei seinen anderen Rennaktivitäten einsetzen.

"Wir freuen uns, mit Seamless Digital zusammenzuarbeiten, um eine der aufregendsten Innovationen im Bereich der digitalen Werbetechnologie vorzustellen", sagt McLarens Marketingchefin Lousie McEwan. "Die Möglichkeit, unsere Fahrzeuge mit verschiedenen Marken zu bestücken, ist ein Novum in diesem Bereich, und wir sind gespannt, wie sich dies auf die gesamte Branche auswirken wird."

Vorteile für die Teams

Für Mark Turner, Gründer und CEO von Seamless Digital, ist die Partnerschaft mit McLaren "nur der Anfang flexibler Werbung auf Autos".

Tatsächlich könnte das die Werbelandschaft in der Formel 1 verändern: Die Möglichkeiten, die diese neue Technologie in der kommerziell versierten Welt der Formel 1 eröffnet, sind endlos. Und es ist fast sicher, dass der Sport sie nutzen wird, wenn die Teams versuchen, den Sponsoren ein immer besseres Preis-Leistungs-Verhältnis zu bieten.

Foto zur News: Innovative Idee: McLaren ab Austin mit dynamischen Sponsorenlogos

Vorerst soll das Panel nur zweifarbig bleiben Zoom Download

Dann haben die Teams nicht mehr die Einschränkung, einzelne Flächen auf dem Auto nur einmal verkaufen zu können. Jetzt können mehrere Sponsoren ihren Anteil vom Kuchen bekommen, und es gibt noch mehr Möglichkeiten.

Es könnte verschiedene Sponsoren links und rechts am Auto geben, einen Sponsor, der nur nach einem Sieg angezeigt wird, oder einen Partner, der nur in bestimmten Runden angezeigt wird.

Idee entstand rund um Manor-Probleme

Man darf gespannt sein, wie die Formel-1-Teams diese Technologie nutzen werden. Aber die ursprüngliche Idee dazu entstand, um einem der kleinen Teams das Überleben zu sichern: Manor. Als letztes übriggebliebenes Team der Neueinsteiger von 2010 hatte auch der frühere Virgin- und Marussia-Rennstall 2016 zu kämpfen.

Eines der Unternehmen, mit denen Manor zusammenarbeitete, war Silverstone Paint Technology (SPT), das einen Großteil der Formel-1-Startplätze mit seinen Beschichtungen versorgt.


Fotostrecke: Neue Formel-1-Teams seit der Saison 1990

Die Tatsache, dass Manor nicht in der Lage war, Sponsoren Platz auf der Lackierung zuzusichern - wegen der unvorhersehbaren Natur der Geschäfte und der Tatsache, dass man erstklassige Immobilien nicht zu billig unter Wert verkaufen wollte - brachte den Mitbegründer und CEO von SPT, Mark Turner, zum Nachdenken.

Er fragte sich, ob es eine Möglichkeit gäbe, die Sponsoren schnell zu wechseln, ohne dass es zu Komplikationen durch das ständige Aufkleben und Abziehen von Aufklebern kommt. Und da kam die Idee, es digital zu machen, und Turner gründete Seamless Digital.

"Manor hat immer wieder Lackierungen mit großen Lücken für Titelpartner entworfen, die nie wirklich zustande kamen", erklärt Turner im Exklusiv-Interview mit der englischsprachigen Ausgabe von 'motorsport.com'.

Ausgangspunkt der Überlegungen

"Das hat uns zum Nachdenken gebracht: Wie kann man den Sport auf eine andere Art und Weise monetarisieren, sodass man nicht von einem einzigen großen Partner abhängig ist? Und welche Art von Technologie gibt es, die dabei helfen könnte?", so Turner.

"Also haben wir uns überlegt, wie wir die Marke schnell wechseln können. Können wir die Marken auf einem Auto während eines Rennens wechseln? Können wir sie Sektor für Sektor ändern? Können wir eine andere Marke auf der linken und der rechten Seite des Fahrzeugs haben?"

"Wir brauchten eine maximale Wirkung und minimale Nachteile aus Massesicht. Und das war der Ausgangspunkt für diese Überlegung."

Zwar war es für Manor zu spät, weil die finanziellen Probleme Ende 2016 zum Kollaps führten, doch die Gruppe um Turner arbeitete weiter an der Idee. Und nachdem die FOM frühe Konzepte des Designs geprüft und man mit Teams gesprochen hatte, ist die Technologie nun endlich so weit, dass sie auf dem McLaren eingesetzt werden kann.

Keine Performance-Einbußen

Die dynamischen Digitalanzeigen sind zwar eine bahnbrechende Technologie, aber es wäre falsch zu behaupten, sie seien nur eine Spielerei. Ein Aspekt ist im Gespräch mit Turner glasklar: Die Tafeln könnten ihren Platz an einem Formel-1-Auto nur dann rechtfertigen, wenn sie die ultimative Performance nicht beeinträchtigen würden.

Dazu mussten sie so gestaltet werden, dass sie nicht aus der glatten Oberfläche des Fahrzeugs herausragen. Sie sind daher so konzipiert, dass sie sich nahtlos in das Bodywork des Fahrzeugs einfügen.


Fotostrecke: Dubiose Formel-1-Sponsoren

Darüber hinaus musste ihr Gewicht im Einklang mit anderen nicht leistungsbezogenen Elementen - wie Lackierung und Beschriftung - stehen, bei denen einige Kompromisse zum Wohle des Teams in Kauf genommen werden.

"Wir arbeiten bereits mit 70 Prozent des Grids zusammen und bieten Leistungsbeschichtungen und ästhetische Beschichtungen an, sodass wir immer auf der Suche nach einer Reduzierung der Masse oder einer Verbesserung der Oberflächenbeschaffenheit sind", so Turner weiter.

Klein und leicht, bitte!

"Während wir das tun, haben wir ein gutes Gespür dafür, was ein akzeptables Massenziel ist. Von den schwersten Anstrichen im Jahr 2021, die mehr als drei Kilo wogen, sind wir jetzt auf etwa 1.000 Gramm heruntergekommen. Damit haben wir sozusagen einen Maßstab dafür, wie der Erfolg dieses Systems aussieht", sagt er.

Das Design am McLaren soll laut Turner rund 200 Gramm wiegen, "aber wir sind weiter dabei, das Design zu verbessern".


Hill kritisiert Mick Schumacher: Tage gezählt?

Video wird geladen…

Neben den Aussagen von Damon Hill beschäftigen wir uns mit der sich klarer abzeichnenden Strafe gegen Red Bull im Budgetstreit. Weitere Formel-1-Videos

In Zukunft möchte das Unternehmen das System auch auf den Helmen verwenden, wo die Panels deutlich kleiner sein können und laut Turner nur 16 Gramm wiegen würden. "Das ist nur ein winziger Prozentsatz dessen, was der Helm an Farbe benötigt - und das schließt die Verkabelung und die Steuerelektronik ein, die wir alle selbst herstellen", sagt er.

"Außerdem verbraucht es im Leerlauf elf Milliampere und beim Übergang von Bildern etwa 60 Milliampere. Das ist ein wirklich niedriger Stromverbrauch. Außerdem gibt es keine Aero-Stufe: Es ist also glatt und nahtlos. Das ist genau das, was wir erreichen wollten."

Die Panels mussten auch so betrieben werden, dass sie nicht übermäßig viel Strom vom Auto verbrauchen. Deshalb verwenden sie eine ähnliche stromsparende Technologie wie die E-Paper-Lesegeräte - sie sind also im Moment nur zweifarbig. Für ein volles Farbspektrum ist die Technologie noch nicht bereit. Aber das könnte im Laufe der Zeit noch kommen.

Größer und auffälliger?

Im Moment werden die dynamischen Paneele nur in kleinen Bereichen neben dem McLaren-Cockpit und nur in den Trainingssitzungen eingesetzt, aber es besteht natürlich die Möglichkeit, dass sie in Zukunft größer und auffälliger werden.

Turner sagt, dass theoretisch nichts dagegen spricht, große Bereiche der Autos damit zu verkleiden, aber er rechnet damit, dass letztendlich der Leistungsfaktor die Dinge bestimmen wird.

"Sie können ziemlich groß werden", meint er. "Aber der wichtigste Punkt, der dieses Größenwachstum einschränken wird, ist, dass wir als Organisation nicht den Wunsch haben, irgendetwas zu tun, das von der Leistungserzählung abweicht, die unser Kernstück ist."


Fotostrecke: Die 10 kuriosesten Formel-1-Sponsoren

"Man könnte ein Display mit einer Größe von 90 mal 50 Zentimetern aufstellen, aber wir glauben nicht, dass das eine effiziente Lösung ist. Wir haben also nicht vor, in absehbarer Zeit große Bereiche einer Motorhaube mit ihnen zu füllen."

"Aber wir sollten uns überlegen, wie wir sie nahtlos in unsere Lackierung integrieren können und wo sie aus Leistungssicht am besten eingesetzt werden können."

McLaren besitzt für dieses Jahr noch die Exklusivrechte, ab 2023 könnten aber auch andere Teams diesen Weg einschlagen.

Das ist weit entfernt von dem, was ursprünglich für Manor gedacht war, aber ohne diese ursprüngliche Idee wäre es vielleicht nie dazu gekommen. Turner sagt: "Es war wirklich traurig, als bei Manor das Licht ausging, aber es hat uns inspiriert und angespornt, das hier zu tun."

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Foto zur News: Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen

Foto zur News: Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen
Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen

Foto zur News: Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen
Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen

Foto zur News: Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?

Foto zur News: Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
f1 live erleben: hier gibt's tickets
Ungarn
Hungaroring
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Belgien
Spa-Francorchamps
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Niederlande
Zandvoort
Hier Formel-1-Tickets sichern!
Formel-1-Datenbank
Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Anzeige InsideEVs