• 16. August 2022 · 10:58 Uhr

Sebastian Vettel: Formel-1-Teams sollten Überschüsse spenden!

Sebastian Vettel sieht die Formel 1 in der Pflicht, Gutes zu tun: Deshalb sollten Gewinne überhalb einer bestimmten Grenze gespendet werden

(Motorsport-Total.com) - Die Teams müssen im Rahmen der Budgetobergrenze operieren, damit die Kosten in der Formel 1 nicht explodieren. Auch eine Gehaltsobergrenze für die Fahrer wird immer wieder auf den Tisch gebracht, doch sowohl Sebastian Vettel als auch Lewis Hamilton sind dagegen. Vettel, der seinen Helm nach der Saison 2022 an den Nagel hängen wird, hat für die Formel 1 einen anderen Vorschlag: Die Königsklasse und ihre Teams sollte alle großen Überschüsse spenden.

Sebastian Vettel beim Formel-1-Rennen in Ungarn (Budapest) 2022

Sebastian Vettel hat einen Vorschlag für die Teams, die viel Geld scheffeln Zoom Download

Laut Hamilton sind die Gehälter mit dem Sport gewachsen und sollten deshalb nicht gedeckelt werden, auch weil junge Fahrer, die viel Geld in ihre Karriere investiert haben, dann nicht mehr die erhofften Rückflüsse erhalten. Vettel stimmt dem zu und sieht die Budgetobergrenze als ausreichend an, um die Kosten in der Formel 1 in den Griff zu bekommen. Dadurch könnten die Teams sogar noch mehr Gewinne einfahren als zuvor, so der Deutsche.

"Ich denke, diese Gewinne sollten gedeckelt werden", meint Vettel, der aktuell für Aston Martin ins Steuer greift. "Alles was über diesen Betrag hinaus geht, sollte in einen Pool fließen, woraus Gelder abgezapft werden können, um einen positiven Einfluss zu haben." Vettel glaubt aber, dass sein Vorschlag auf taube Ohren stoßen würde, weshalb er das Thema nicht weiter verfolgt.

Vettel geht sogar noch einen Schritt weiter und prangert die Gier an: "Ist es nicht ein seltsamer Zufall, dass es das erste Mal ist, dass Teams mit dem Rennsport in der Formel 1 Geld verdienen können, und dann taucht so etwas wie die Gehaltsobergrenze für Fahrer auf? Ich denke nur ... ist das nicht lustig?"

Fernando Alonso spricht sich ebenfalls gegen eine Decklung für Fahrergehälter aus. Der Spanier macht den Verdienst aber nicht davon abhängig, ob er in der Formel 1 startet oder nicht: "Wir alle lieben es, Rennen zu fahren, aber Lewis hat Recht. Wir machen viel mehr als je zuvor und haben 23 oder 25 Rennen. Es gibt überall Events und auch die Sponsoren kommen zurück in die Formel 1 und zu den Teams. Wir müssen da zusammenarbeiten."

Formel-1-Tickets Grand Prix der Emilia-Romagna Imola 2023 kaufen

Aktuelles Top-Video

Kommen jetzt doch neue Teams in die F1?
Kommen jetzt doch neue Teams in die F1?

Die Formel 1 will keine neuen Teams. Das dachte zuletzt nicht nur Michael...

Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Neue Formel-1-Teams seit der Saison 1990
Neue Formel-1-Teams seit der Saison 1990
Alle Formel-1-Autos von Haas seit 2016
Alle Formel-1-Autos von Haas seit 2016

Formel-1-Autos 2023: Haas VF-23
Formel-1-Autos 2023: Haas VF-23

Formel 1 2023: Das Design des Haas VF-23 von Nico Hülkenberg
Formel 1 2023: Das Design des Haas VF-23 von Nico Hülkenberg

Formel-1-Qualifying: Modus im Wandel der Zeit
Formel-1-Qualifying: Modus im Wandel der Zeit
Anzeige
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Der 20. Weltmeister der Formel-1-Geschichte war ...

Top-Motorsport-News

Endlich BMW-Einsätze für Spengler: Ex-DTM-Champion bestreitet Super-GT-Serie
DTM - Endlich BMW-Einsätze für Spengler: Ex-DTM-Champion bestreitet Super-GT-Serie

Virtuelle 24h Le Mans werden digital in die ganze Welt übertragen
WEC - Virtuelle 24h Le Mans werden digital in die ganze Welt übertragen

Herzschlagfinale: Was den Unterschied zwischen Benavides und Price machte
Dakar - Herzschlagfinale: Was den Unterschied zwischen Benavides und Price machte

Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
F2 - Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
Formel 1 App

Folge Formel1.de