• 29. Juli 2022 · 15:56 Uhr

Aston Martin: Neuer Heckflügel gegen den Geist des Formel-1-Reglements

Das Formel-1-Reglement 2022 sollte die "Dirty Air" reduzieren, doch Aston Martin hat nun einen Heckflügel entwickelt, der dieses Ziel unterläuft

(Motorsport-Total.com) - Aston Martin hat am Freitag beim Großen Preis von Ungarn mit der Einführung eines Heckflügels für Aufsehen gesorgt, der anscheinend eines der Hauptziele des Reglements für die Formel 1 2022 unterlaufen soll. Mit dem neuen Reglement wollte man sich vom traditionellen Zusammenspiel von Endplatte und Flügel verabschieden und einen gebogenen Übergang zwischen den Elementen schaffen.

Der in Ungarn erstmals eingesetzte Heckflügel von Aston Martin

Der in Ungarn erstmals eingesetzte Heckflügel von Aston Martin Zoom Download

Dadurch sollte die Stärke des Spitzenwirbels reduziert werden, wodurch die Störung der Luftströmung begrenzt. Das Gesamtziel ist, dass die Autos einander leichter folgen können, weil die sogenannte "Dirty Air" reduziert wird.

Für das Rennwochenende auf dem Hungaroring hat Aston Martin ein Design eingeführt, das die Absicht des neuen Reglements umkehrt.

Einzigartige Anordnung der Endplatte

Der Heckflügel verfügt über eine einzigartige Anordnung des vorderen Teils der Endplatte, die es dem Hauptflügel ermöglicht, auf herkömmliche Weise daran anzustoßen und so seine Spannweite und den erzeugbaren Abtrieb zu vergrößern.

Der neue Aston-Martin-Heckflügel im Detail

Der neue Aston-Martin-Heckflügel im Detail Zoom Download

Die vertikale Anordnung der Endplatte oberhalb des Hauptelements ist eine Anomalie in den neuen Vorschriften und wird durch das Vorhandensein des Apostroph-ähnlichen überrollten Abschnitts ermöglicht, der die Konstrukteure zu einer Neuinterpretation der in den Vorschriften geforderten Radien und Krümmungen zwang.

Um die Bahn des Luftstroms und die Druckverteilung in diesem Bereich zu steuern, hat das Team auch den hinteren Teil der Endplatte am Schnittpunkt mit der Hinterkante des Hauptflügels aufgeweitet, damit beide harmonisch zusammenwirken.

Muss die FIA das Reglement neu formulieren?

Dies ist auch das Ergebnis der konstruktiven Zwänge, die sich aus dem Übergang zwischen Endplatte und oberem Flügelelement ergeben, da die Konstrukteure an der Schnittstelle nicht in der Lage waren, ein ähnliches Kunststück zu vollbringen wie bei der Verbindung mit dem Hauptflügel.


F1: Grand Prix von Ungarn (Mogyorod) - Technik

Es ist eine insgesamt elegante Lösung, die allerdings die FIA zu veranlassen könnte, den Wortlaut des Reglements umzuformulieren, um weitere Entwicklungen in dieser Richtung in Zukunft zu verhindern, da sie den allgemeinen Zielen der Überarbeitung der F1-Regeln 2022 zuwiderläuft.

Für das Team ist der neue Flügel ein weiterer Erfolg. Schon in der Vergangenheit hatte der Rennstall aus Silverstone - unter welchem Namen auch immer - neue Wege gefunde, das Reglement zu interpretieren

Anzeige Unser Formel1.de-Shop bietet Original-Merchandise der Top-Teams und Fahrer - Kappen, Shirts, Modellautos und Helme von Senna und Schumacher
Formel-1-Tickets Spanien Grand Prix 2023 kaufen
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Zahlenspiel: Die Startnummern der Formel-1-Piloten 2023
Zahlenspiel: Die Startnummern der Formel-1-Piloten 2023
Fotostrecke: Alle Ferrari-Rennleiter in der Formel 1 seit 1950
Fotostrecke: Alle Ferrari-Rennleiter in der Formel 1 seit 1950

Geschasste Formel-1-Teamchefs
Geschasste Formel-1-Teamchefs

Flop 25: Die größten Ferrari-Strategiedesaster seit 2015
Flop 25: Die größten Ferrari-Strategiedesaster seit 2015

Mick Schumacher: Seine Abflüge in der Formel 1
Mick Schumacher: Seine Abflüge in der Formel 1
Anzeige
Formel1.de auf YouTube

Top-Motorsport-News

Thiim über missglücktes DTM-Gastspiel mit T3: "Nicht die beste Entscheidung"
DTM - Thiim über missglücktes DTM-Gastspiel mit T3: "Nicht die beste Entscheidung"

WEC-Team Richard Mille Racing hört nach drei Jahren LMP2 auf
WEC - WEC-Team Richard Mille Racing hört nach drei Jahren LMP2 auf

M-Sport: Für neuen Vertrag mit Loeb muss "vieles zusammenkommen"
WRC - M-Sport: Für neuen Vertrag mit Loeb muss "vieles zusammenkommen"

Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
F2 - Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
Formel 1 App

Folge Formel1.de