• 14. Januar 2022 · 09:57 Uhr

Marcin Budkowski verlässt Alpine: Weg frei für Otmar Szafnauer?

Alpine-Exekutivdirektor Marcin Budkowski ist nicht mehr länger Teil des Teams - Bahnt sich ein Platztausch mit Otmar Szafnauer bei Aston Martin an?

(Motorsport-Total.com) - Stühlerücken bei Alpine: Das Formel-1-Team hat bestätigt, dass der bisherige Exekutivdirektor Marcin Budkowski die Organisation am Donnerstag verlassen hat. Bereits gegen Ende vergangenen Saison war der 44-Jährige mit einer möglichen Rolle bei Aston Martin in Verbindung gebracht worden.

Marcin Budkowski

Nach vier Jahren bei Renault/Alpine geht Marcin Budkowski Zoom Download

Der kürzliche Abgang des dortigen Teamchefs Otmar Szafnauer hat eine potenzielle Chance beim Team aus Silverstone eröffnet. Szafnauers Name wurde seit geraumer Zeit wiederum in Verbindung mit Alpine genannt, was einem direkten Austausch zweier Schlüsselfiguren des Sports gleichkäme.

Budkowski war 2018 überraschend von der FIA zum damaligen Renault-Team gewechselt. Er arbeitete bis zum Ende der Saison 2020 gewissermaßen als Nummer zwei neben dem langjährigen Teamchef Cyril Abiteboul. Dieser ging Anfang 2021.

Alpine-CEO Rossi übernimmt vorübergehend

Nach dem Wechsel zur Marke Alpine arbeitete Budkowski 2020 an der Seite des neuen Renndirektors Davide Brivio, wobei beide von Alpine-CEO Laurent Rossi beaufsichtigt wurden, der das Bindeglied zum Renault-Topmanagement war.

Mit dem Abgang von Budkowski wird Rossi vorübergehend die Leitung des Teams übernehmen, "damit sich alle auf die Vorbereitung der nächsten Saison konzentrieren können", so das Team, das in Kürze eine dauerhafte neue Struktur bekannt geben wird.


Fotostrecke: Alle Formel-1-Autos von Renault/Alpine

"Ich möchte Marcin Budkowski für sein Engagement und seinen Beitrag zu den Ergebnissen des Teams in den vergangenen vier Jahren danken", sagt Rossi. "Das Team konzentriert sich voll und ganz darauf, das Auto für das erste Rennen in Bahrain fit zu machen und einen weiteren Schritt in Sachen Leistung zu machen."

Budkowski bedankt sich für vier gemeinsame Jahre

Budkowski selbst sagt zum Abschied: "Ich habe es sehr genossen, Teil des Führungsteams im Renault- und dann Alpine-Formel-1-Team zu sein und mit einer so talentierten und engagierten Gruppe von Menschen zu arbeiten. Ich werde die Fortschritte des Teams in den kommenden Saisons mit Freude verfolgen."

Budkowski arbeitete zuvor im Bereich der Aerodynamik bei Prost, Ferrari und McLaren, wo er 2012 Leiter der Aerodynamikabteilung wurde. Im Oktober 2014 trat er in die FIA ein und wurde wie Laurent Mekies (heute Ferrari-Rennchef) darauf vorbereitet, später einige der Aufgaben von Charlie Whiting zu übernehmen.

Im April 2015 wurde er zum technischen und sportlichen Koordinator der FIA ernannt, im Januar 2017 zum Leiter der technischen Abteilung der Formel 1. Aus Frustration über den offensichtlichen Mangel an Aufstiegsmöglichkeiten entschied er sich jedoch im Jahr darauf, in eine Teamfunktion bei Renault zurückzukehren.

Anzeige
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Die erste Arbeitswoche von Alexander Albon bei Williams
Die erste Arbeitswoche von Alexander Albon bei Williams
"Rush" - Szenen aus dem Kinofilm
"Rush" - Szenen aus dem Kinofilm

Max Verstappen & Helmut Marko bei ServusTV
Max Verstappen & Helmut Marko bei ServusTV

FIA-Gala 2021 in Paris
FIA-Gala 2021 in Paris

Zum Mitraten: Die ursprünglichen Helmdesigns der Formel-1-Piloten 2021
Zum Mitraten: Die ursprünglichen Helmdesigns der Formel-1-Piloten 2021
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Wie nannte Benetton 1999 und 2000 seine Renault-Motoren im Heck?

Top-Motorsport-News

Ulrich Fritz verteidigt AMG-Teamorder: "Warum war der Ferrari so stark?"
DTM - Ulrich Fritz verteidigt AMG-Teamorder: "Warum war der Ferrari so stark?"

WEC 2022: WRT bestätigt Neuzugang Sean Gelael und zweites Auto
WEC - WEC 2022: WRT bestätigt Neuzugang Sean Gelael und zweites Auto

Stephane Peterhansel vom neuen Audi überzeugt: "2023 müssen wir gewinnen"
Dakar - Stephane Peterhansel vom neuen Audi überzeugt: "2023 müssen wir gewinnen"

"Grello"-Fahrer 2022: Manthey-Porsche mit vier Werks-Assen
VLN - "Grello"-Fahrer 2022: Manthey-Porsche mit vier Werks-Assen
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de