• 21. Dezember 2021 · 11:18 Uhr

Toto Wolff gibt zu: Sind bei Funk an Masi "zu weit gegangen"

Toto Wolff räumt ein, dass der Funkverkehr in Richtung Rennleitung außer Kontrolle geraten ist, und möchte das Ganze zurückfahren: Keine Lobbyarbeit mehr!

(Motorsport-Total.com) - "No, Michael, this is so not right!" Der verzweifelte Satz von Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff an Formel-1-Rennleiter Michael Masi dürfte vielen im Zusammenhang mit dem spannenden Saisonfinale in Abu Dhabi in Erinnerung bleiben. Es sind Einblicke wie diese, die für Fans vor den Bildschirmen einen echten Mehrwert geboten haben, dennoch steht der Funk in diesen Tagen in der Kritik.

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff vor dem Formel-1-Finale in Abu Dhabi 2021

Toto Wolff möchte den Funkverkehr wieder herunterregeln Zoom Download

Für Wolff mag es an dieser Stelle zu spät gewesen sein, um noch eine Entscheidung zu beeinflussen, doch mehr als einmal wurde dieser Kanal von den Verantwortlichen der Teams genutzt, um für sich selbst Lobbyarbeit zu betreiben - die Diskussionen nach dem Crash von Max Verstappen in Silverstone sind dafür sinnbildlich.

Formel-1-Sportchef Ross Brawn hatte dieses Vorgehen zuletzt kritisiert und gemeint, dass die Teamverantwortlichen nicht versuchen sollten, die Rennleitung zu beeinflussen. Und Wolff gibt zu, dass man den Bogen in dieser Hinsicht vielleicht etwas zu weit gespannt hat - obwohl man es eigentlich gut gemeint hat.

Denn auch der Österreicher hatte sich dafür ausgesprochen, den Fans durch solche Veröffentlichungen einen Mehrwert zu bieten: "Es hatte den Zweck von Transparenz und Entertainment", sagt er. "Es passiert so viel, dass wir den Fans einen kleinen Überblick über die ganzen kleinen Dramen geben wollten."


Mercedes-Berufung: Pressekonferenz mit Toto Wolff

Video wird geladen…

Mercedes-Berufung: Pressekonferenz mit Toto Wolff

Ganz in Schwarz und schwer enttäuscht von dem, was beim Finale hinter dem Safety-Car passiert ist, hat sich Toto Wolff den Fragen der Presse gestellt. Weitere Formel-1-Videos

"Das war gut gemeint, aber ich denke, wir sind zu weit gegangen", betont er. "Ich muss mir da an die eigene Nase fassen, aber Christian (Horner; Red-Bull-Teamchef) auch."

"Uns wurde die Möglichkeit gegeben, direkt mit dem Rennleiter zu sprechen, und weil wir so hart für die Interessen unserer Teams gekämpft haben, sind wir alle zu weit gegangen", findet Wolff. Denn dadurch habe man auch das Leben von Masi nicht einfacher gemacht, der nicht erst seit dem Saisonfinale in die Kritik geraten ist.

Wolff findet, dass die Teamchefs überhaupt nicht mehr direkt mit dem Rennleiter kommunizieren sollten. Das sollte den Sportdirektoren vorbehalten bleiben. "Aber ich werde noch einen Schritt weitergehen und sagen, dass die Sportdirektoren den Rennleiter nicht beeinflussen oder Druck ausüben sollten", so der Mercedes-Teamchef.

"Sie sollten Situationen im Rennen aufzeigen, die der Rennleiter vielleicht nicht entdeckt hat, aber sie sollten nicht beeinflussen oder Druck ausüben."


Helmut Marko: Das Interview nach dem irren Finale!

Video wird geladen…

Helmut Marko: Das Interview nach dem irren Finale!

Wie groß war die Erleichterung, als Max Verstappen als Champion feststand? Hätte Red Bull auch protestiert? Und wird Verstappens Vertrag verlängert? Weitere Formel-1-Videos

Den verzweifelten Funkspruch seines Konkurrenten hatte Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko in der Schlussphase von Abu Dhabi gar nicht mitbekommen, wie er verrät: "Ich war so fokussiert auf Max und diese ganzen verrückten Funksprüche haben wir uns erst im Nachhinein angeschaut", sagt er in einem Interview, das in voller Länge (34 Minuten) auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de angesehen werden kann.

Gefragt, ob Marko in diesem Fall Mitleid mit seinem Rivalen gehabt hat, sagt der Österreicher, dass die Reaktion "verständlich" war. Aber: "Trotzdem muss man das Ergebnis akzeptieren", sagt er und verweist auf andere Vorfälle in dieser Saison - etwa Budapest, wo ein Mercedes beide Red Bull am Start torpediert hatte. "Wir haben da halbwegs die Haltung bewahrt, würde ich sagen."

Übrigens werden auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de demnächst weitere Interviews veröffentlicht, unter anderem mit Andreas Seidl (McLaren) und Jost Capito (Williams). Auch ein exklusives Interview mit Toto Wolff (Mercedes) ist in Arbeit. Daher Kanal jetzt kostenlos abonnieren, Glocke für Benachrichtigungen aktivieren und kein neues Formel-1-Video mehr verpassen!

Anzeige Unser Formel1.de-Shop bietet Original-Merchandise der Top-Teams und Fahrer - Kappen, Shirts, Modellautos und Helme von Senna und Schumacher
Tickets
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Mick Schumacher: Seine Abflüge in der Formel 1
Mick Schumacher: Seine Abflüge in der Formel 1
Testfahrten in Abu Dhabi
Testfahrten in Abu Dhabi

Abu Dhabi: Die Fahrernoten der Redaktion
Abu Dhabi: Die Fahrernoten der Redaktion

F1: Grand Prix von Abu Dhabi 2022
F1: Grand Prix von Abu Dhabi 2022
Sonntag

"Run with Seb": Wie sich Vettel von der Formel 1 verabschiedet hat
"Run with Seb": Wie sich Vettel von der Formel 1 verabschiedet hat
Anzeige
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Beim Belgien GP 1977 standen mit mit Gunnar Nilsson und Ronnie Peterson bisher ein einziges Mal ...

Top-Motorsport-News

DTM-Technikchef Michael Resl verlässt ITR: Wie geht es weiter?
DTM - DTM-Technikchef Michael Resl verlässt ITR: Wie geht es weiter?

"Konstanz hat gefehlt": Craig Breen und M-Sport Ford trennen sich
WRC - "Konstanz hat gefehlt": Craig Breen und M-Sport Ford trennen sich

Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
F2 - Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2

Feuer zu Hause: Alex Zanardi kommt nicht zu Ruhe
Sonst - Feuer zu Hause: Alex Zanardi kommt nicht zu Ruhe
Formel 1 App

Folge Formel1.de