• 12. August 2021 · 17:42 Uhr

Trotz Auspuff-Not: Alpine erwartet keine Strafen bis Saisonende

Erst knapp die Hälfte der Formel-1-Saison ist absolviert, Alpine agiert aber bereits am Limit bei den Auspuffsystemen - Deshalb erwartet der Rennstall aber keine Strafen

(Motorsport-Total.com) - Der französische Formel-1-Rennstall Alpine ist trotz kritischer Zahlen zuversichtlich, im weiterem Saisonverlauf das erlaubte Limit an Auspuffsystemen nicht zu überschreiten. Seit dieser Saison dürfen pro Fahrer nur acht unterschiedliche Auspuffsysteme straffrei verwendet werden. Esteban Ocon steht etwa zur Halbzeit des Jahres bereits bei sieben Systemen, Teamkollege Fernando Alonso bei fünf.

Foto zur News: Trotz Auspuff-Not: Alpine erwartet keine Strafen bis Saisonende

Alpine kämpfte mit Problemen am Auspuffsystem Zoom Download

Exekutivdirektor Marcin Budkowski erklärt, dass das Team aus Zuverlässigkeitsgründen bislang häufiger getauscht habe. "Wir hatten zu Beginn des Jahres ein Problem, weshalb wir die Laufzeiten unserer Auspuffsysteme verringert haben, um Probleme während des Rennens zu verhindern", sagt der Pole.

Dieses Problem, glaubt Alpine, sei durch eine neue Spezifikation des Auspuffsystems nun aber behoben worden. Nun gehe es darum, die bislang genutzten Komponenten über den restlichen Saisonverlauf zu verteilen. "Wir managen jetzt den Vorrat. Wir haben einige Auspuffsysteme für die beiden Autos, wir müssen sie jetzt nur verwalten", sagt Budkowski.

Alpine setzte auf effiziente Verteilung

Dies werde nicht nur zwischen den Wochenenden passieren, sondern auch zwischen den einzelnen Sessions. "Wir verteilen sie zwischen den Trainings, dem Qualifying und dem Rennen. So können wir unseren Vorrat auf die effizienteste Weise für den Rest der Saison verwalten", erklärt er.


Die größten Überraschungssieger der Formel 1 seit 1996

Video wird geladen…

Grand-Prix-Siege, die eigentlich unmöglich waren: Hier sind die Überraschungssieger der jüngsten drei Jahrzehnte in der Formel 1 und ihre Storys! Weitere Formel-1-Videos

Sollte ein Fahrer ein neuntes Auspuffsystem im Laufe der Saison einsetzen, wird er - wie bei den Komponenten der Powerunit - strafversetzt. Doch Alpine geht davon aus, dies vermeiden zu können. "Wir klopfen auf Holz, aber wir erwarten keine Strafen in dieser Saison", sagt er. Ein Restrisiko bestehe aber natürlich trotzdem.

Alpine, das auch unter neuem Namen noch immer eine starke Verbindung zu Renault hat, ist derzeit der einzige Rennstall, der Motoren des französischen Herstellers einsetzt. Vor der laufenden Saison war McLaren als letzter verbliebener Renault-Kunde zu Mercedes gewechselt.

Übergangsphase bei der Powerunit

Eigentlich wollte Renault für 2021 eine komplett neue Powerunit einführen, dieses Vorhaben wurde aufgrund der Corona-Pandemie sowie der Verschiebung des neuen Chassis-Regelwerks aber auf 2022 geschoben.


Fotostrecke: Die letzten 20 Siegfahrer der Formel 1

Daher tritt Alpine derzeit quasi mit der Powerunit aus 2019 an, die nur leicht nachgebessert wurde. "Aus diesem Grund konnten unsere Konkurrenten Schritte machen, die wir nicht gehen konnten", stellte Budkowski jüngst bereits klar. Die Situation sei "nicht ideal", aber alternativlos.

"Wir hatten nicht die Ressourcen, um den Motor für dieses Jahr weiterzuentwickeln und gleichzeitig auch am 2022er-Motor zu arbeiten. Daher haben wir alle Kräfte auf 2022 gelegt", sagte der Pole. Diese Entscheidung sei "richtig, aber schmerzhaft" gewesen. Zuletzt hatte der langjährige Motorenchef Remi Taffin Renault verlassen.

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: 16 Formel-1-Rekorde, die (vermutlich) nie mehr gebrochen werden
16 Formel-1-Rekorde, die (vermutlich) nie mehr gebrochen werden
Foto zur News: Die erfolgreichsten Fahrer der aktuellen Formel-1-Teams
Die erfolgreichsten Fahrer der aktuellen Formel-1-Teams

Foto zur News: Designs alternative F1-History: Was wäre wenn ..?
Designs alternative F1-History: Was wäre wenn ..?

Foto zur News: Die Formel-1-Sonderdesigns in der Saison 2024
Die Formel-1-Sonderdesigns in der Saison 2024

Foto zur News: Montreal: Die Fahrernoten von Marc Surer und der Redaktion
Montreal: Die Fahrernoten von Marc Surer und der Redaktion
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Hätte McLaren Norris besser draußen gelassen?
Hätte McLaren Norris besser draußen gelassen?
Foto zur News: So wird die Formel 1 ab 2026!
So wird die Formel 1 ab 2026!

Foto zur News: Wird Ocons Dummheit zur Chance für Mick?
Wird Ocons Dummheit zur Chance für Mick?

Foto zur News: Würde Ferrari Hamilton am liebsten loswerden?
Würde Ferrari Hamilton am liebsten loswerden?
Top-Motorsport-News
Foto zur News: "Akzeptiere ich nicht!": Bortolotti ärgert Verwarnung nach Wittmann-Kollision
DTM - "Akzeptiere ich nicht!": Bortolotti ärgert Verwarnung nach Wittmann-Kollision

Foto zur News: WRC Rallye Italien 2024: Ogier-Drama beschert Tänak ersten Saisonsieg
WRC - WRC Rallye Italien 2024: Ogier-Drama beschert Tänak ersten Saisonsieg

Foto zur News: WSBK-Rückkehr nach Verletzung: Wie fit ist Danilo Petrucci in Misano wirklich?
WSBK - WSBK-Rückkehr nach Verletzung: Wie fit ist Danilo Petrucci in Misano wirklich?

Foto zur News: Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
F2 - Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
formel-1-countdown
Formel 1 App