• 21. Mai 2021 · 11:15 Uhr

Jost Capito: Williams muss in Monaco was riskieren

Zum Jubiläumsrennen in Monaco setzt Williams auf Risiko, um die ersten Punkte seit über 660 Tagen einzufahren - CEO Jost Capito erklärt, worauf es ankommt

(Motorsport-Total.com) - Mehr als 660 Tage oder 31 Rennen wartet Williams inzwischen auf ein Punkteergebnis. Robert Kubica fuhr beim Großen Preis von Deutschland 2019 mit Rang zehn den bislang letzten Zähler für das Team ein, seither herrscht Ebbe. Zuletzt befand sich das Traditionsteam im Aufwind und klopfte immer wieder an die Tür zu den Top-10, schaffte es aber nicht, hindurchzugehen.

George Russell Williams Monaco

Williams hofft in Monaco auf einen Überraschungscoup Zoom Download

Ausgerechnet vor den Toren des Casinos in Monaco will Williams nun mit Risiko und der Hoffnung auf das notwendige Glück diese schwarze Serie beenden. "Ich habe dem Team gesagt, Monaco ist das Spielerparadies, lasst uns auch mal gamblen. Wenn wir alles machen wie alle anderen auch und man wird 14., 15. oder 18., spielt das überhaupt keine Rolle", sagt CEO Jost Capito im Interview mit 'Sky'.

Die Ergebnisse der ersten beiden Trainings geben wenig Anlass zu Optimismus. George Russell und Nicholas Latifi lagen in beiden Sessions am Donnerstag weit weg von den Top-10, im zweiten Training fehlte beiden mehr als eine halbe Sekunde.

Capito: "In Monaco geht alles"

Doch Capito bleibt zuversichtlich. "In Monaco geht alles", stellt er klar: "Die Strecke ist nicht schlecht für unser Auto, das Auto fühlt sich wohl, die Fahrer fühlen sich wohl, dann kann alles passieren. In Monaco kann alles passieren. Wenn man dann wirklich etwas wagt und wirklich etwas gamblet, dann kann man eine Chance haben, in die Punkte zu fahren."


Was war bei Micks Crash und mit Vettels Auge los?

Video wird geladen…

Was war bei Micks Crash und mit Vettels Auge los?

Was sagen die, die es wissen müssen, über die Doppelbestzeit von Ferrari? Und wie lief's für Mick Schumacher und Sebastian Vettel? Weitere Formel-1-Videos

Von ungefähr kommen der Wunsch und die Hoffnung auf Punkte gerade an diesem Wochenende nicht. Williams feiert Jubiläum bestreitet in Monaco sein 750. Rennen in der Formel 1. Eine Zahl, die bei Capito, der erst seit Anfang des Jahres in Grove arbeitet, besondere Gefühle weckt.

"Ein Team zu haben, das seit 1977 den gleichen Namen hat und kontinuierlich dabei war, ist zum einen eine tolle Erfahrung und auf der anderen Seite ist es auch eine große Herausforderung und auch eine große Verantwortung", sagt Capito. Diese Verantwortung spüre er auch gegenüber anderen Kollegen und Fahrern.

Williams: Von Zero to Hero?

Der risikofreudige Ansatz sei dabei auch ein von ihm gewähltes Mittel, um das Team aus einer gewissen Lethargie zu erwecken. "Das Erste, was man machen kann, wenn man neu reinkommt, ist, den ganzen Spirit, den Willen, mal wieder nach vorne zu kommen, wirklich reinzubringen und auch mal Risiko einzugehen", erklärt er.


Fotostrecke: Alle Formel-1-Autos von Williams seit 1974

Welche Überlegungen es für das Monaco-Rennen in dieser Hinsicht gibt, verrät er nicht. Es solle aber nichts Konventionelles sein. "Wenn man einmal nach dem Start in dem Zug ist und nichts passiert, dann bleibt man da. Von daher wollen wir uns etwas überlegen, wo jeder sagen kann, die sind verrückt. Aber wenn es dann funktioniert, dann waren wir halt besonders schlau. Von Zero to Hero oder umgekehrt geht sehr schnell", weiß er.

Anzeige
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Formel 1 2022: Ferrari-Testfahrten in Fiorano
Formel 1 2022: Ferrari-Testfahrten in Fiorano
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen bis zum ersten WM-Titel
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen bis zum ersten WM-Titel

Die erste Arbeitswoche von Alexander Albon bei Williams
Die erste Arbeitswoche von Alexander Albon bei Williams

"Rush" - Szenen aus dem Kinofilm
"Rush" - Szenen aus dem Kinofilm

Max Verstappen & Helmut Marko bei ServusTV
Max Verstappen & Helmut Marko bei ServusTV
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Wie viele WM-Punkte erhält man in der Formel 1 für den 8. Platz?

Top-Motorsport-News

Ulrich Fritz verteidigt AMG-Teamorder: "Warum war der Ferrari so stark?"
DTM - Ulrich Fritz verteidigt AMG-Teamorder: "Warum war der Ferrari so stark?"

WEC 2022: WRT bestätigt Neuzugang Sean Gelael und zweites Auto
WEC - WEC 2022: WRT bestätigt Neuzugang Sean Gelael und zweites Auto

Stephane Peterhansel vom neuen Audi überzeugt: "2023 müssen wir gewinnen"
Dakar - Stephane Peterhansel vom neuen Audi überzeugt: "2023 müssen wir gewinnen"

"Grello"-Fahrer 2022: Manthey-Porsche mit vier Werks-Assen
VLN - "Grello"-Fahrer 2022: Manthey-Porsche mit vier Werks-Assen
Formel 1 App

Folge Formel1.de