• 28. März 2021 · 14:49 Uhr

Williams 2021: Auto verbessert, aber damit auch verschlechtert

Dave Robson als Performance-Chef von Williams erklärt, warum sein Formel-1-Team mit dem aktuellen FW43B Fortschritte und Rückschritte zugleich gemacht hat

(Motorsport-Total.com) - Williams ist schneller geworden. Doch laut Dave Robson ist das nur eine Seite der Medaille. Die andere: Bei allen Fortschritte mit dem FW43B gab es auch gewisse Rückschritte, so der Leiter Fahrzeug-Performance im britischen Traditionsteam. Genau das mache sich auf der windigen Rennstrecke in Bahrain bemerkbar. Denn der aktuelle Rennwagen sei enorm anfällig für Seitenwind, was George Russell bereits bestätigt hat.

Nicholas Latifi

Auto besser und schlechter zugleich: Seitenwind ist nicht Williams' Freund Zoom Download

Nun sagt Robson: "Ich glaube, wir haben es für uns etwas schlimmer gemacht, wenn auch nicht absichtlich. Man versucht aber eben immer, mehr Abtrieb zu generieren und den Luftwiederstand zu reduzieren. Man hat also erst einmal ein Basisauto, und erst danach kümmert man sich um solche Sachen, wie es auf Seitenwind reagiert."

Letzteres habe bei der Entwicklung keine Priorität. "Jetzt bezahlen wir den Preis dafür, weil das Auto sensibel auf Wind reagiert", meint Robson. Dafür erzielt Williams mit dem FW43B bei Abtrieb und Luftwiderstand "schon jetzt bessere Werte als im vergangenen Jahr", erklärt er. "Das heißt für uns: Wir müssen am Positiven festhalten und versuchen, das Auto weniger anfällig für Seitenwind zu machen."

Wie viel investiert Williams in das 2021er-Auto?

Sein Team plane bereits "einige Upgrades" für das Formel-1-Auto, wenngleich es in der Saison 2021 weniger neue Teile geben werde als in anderen Jahren, so Robson. "Das Werk konzentriert sich nämlich schon auf das nächstjährige Fahrzeug."


Fotostrecke: Formel 1 2021: Der neue Williams FW43B in Bildern

Trotzdem erscheint es ihm sinnvoll, noch in diesem Jahr Entwicklungsarbeit zu investieren und "das Verhalten im Wind zu verbessern", wie er meint. "Hoffentlich kriegen wir in den nächsten Rennen schon ein paar Teile, die uns dabei helfen könnten, in die richtige Richtung zu gehen. Das wäre der Plan."

"Ich glaube nämlich: Wir können anhand des aktuellen Autos verstehen, wie ein guter Kompromiss aussehen könnte. Und das ließe sich dann zumindest bei der Designphilosophie auf das nächstjährige Auto übertragen, wenn auch nicht mit identischen Teilen."

Und vielleicht kann sich Williams auch ein Beispiel nehmen an Alfa Romeo. Laut Williams-Fahrer Russell hat der C41 nämlich "viel weniger zu kämpfen" mit Seitenwind. "Unser Auto aber ist da schwieriger zu fahren."

Anzeige

Aktuelles Top-Video

Rosberg: Rücktritt war eigentlich später geplant!
Rosberg: Rücktritt war eigentlich später geplant!

Erst Hamilton geschlagen, fünf Tage später zurückgetreten: Das Ende von Nico...

Fotos & Fotostrecken

McLarens Vorgänger: Sonderlackierungen in der Formel 1
McLarens Vorgänger: Sonderlackierungen in der Formel 1
Gulf-Lackierung von McLaren für Monaco 2021
Gulf-Lackierung von McLaren für Monaco 2021

Alfa-Romeo-Test in Barcelona: Die Radkappen sind wieder da
Alfa-Romeo-Test in Barcelona: Die Radkappen sind wieder da

1950-2021: Ferrari-Farben im Wandel
1950-2021: Ferrari-Farben im Wandel

Barcelona: Fahrernoten der Redaktion
Barcelona: Fahrernoten der Redaktion
Formel1.de auf YouTube
Tickets

Formel-1-Quiz

Warum ging der USA-Grand-Prix 2005 mit einem Skandal in die Geschichte ein?

Top-Motorsport-News

Walkenhorst-Team zeigt Wittmanns BMW: "Marco ist eine absolute Rakete"
DTM - Walkenhorst-Team zeigt Wittmanns BMW: "Marco ist eine absolute Rakete"

WEC-Chefs: LMP2 wird definitiv nicht weiter eingebremst
WEC - WEC-Chefs: LMP2 wird definitiv nicht weiter eingebremst

M-Sport: Entscheidung über nächstes WRC-Modell noch offen
WRC - M-Sport: Entscheidung über nächstes WRC-Modell noch offen

Kaltlufteinbruch! VLN/NLS-Auftakt von Schnee bedroht
VLN - Kaltlufteinbruch! VLN/NLS-Auftakt von Schnee bedroht
Formel 1 App

Folge Formel1.de