• 12. März 2021 · 14:44 Uhr

"MSC": Mick Schumacher verwendet das gleiche Kürzel wie Michael Schumacher

Mick Schumacher verwendet 2021 in seiner ersten Formel-1-Saison das gleiche Namenskürzel wie einst sein Vater Michael Schumacher

(Motorsport-Total.com) - Es sind nur drei Buchstaben, aber sie haben für viele Formel-1-Fans eine besondere Bedeutung: MSC. Jetzt ist das Namenskürzel, das einst für Michael Schumacher stand, wieder zurück in der Formel 1 - und wird von Schumachers Sohn Mick Schumacher verwendet.

Mick Schumacher

Mick Schumacher mit dem neuen Haas VF-21: Er fährt 2021 mit dem Kürzel "MSC" Zoom Download

Das ist insofern interessant, als dass Mick Schumacher zuletzt in der Formel 2 unter "SCH" firmiert hatte. Dabei handelte es sich um die Kürzelvariante, die in den meisten Fällen genutzt wird, nämlich um die drei ersten Buchstaben des Nachnamens.

Der Grund für den Wechsel von SCH auf MSC ist bisher nicht bekannt. Möglich wäre aber natürlich eine Hommage an Michael Schumacher, der bei der Einführung der Fahrerkürzel zur Mitte der 2000er-Jahre aber nur deshalb nicht SCH bekommen hatte, weil es eine Unterscheidung zu seinem ebenfalls aktiven Bruder Ralf Schumacher brauchte.

Deshalb wichen die Schumachers von der üblichen Konvention ab und wurden als MSC und RSC geführt, also jeweils mit dem ersten Buchstaben des Vornamens und dem Beginn des Nachnamens.

Michael Schumacher behielt sein Kürzel MSC übrigens in seiner "zweiten" Karriere zwischen 2010 bis 2012, obwohl Ralf Schumacher dann nicht mehr fuhr.

MSC und DSC: Bald wieder zwei Schumachers in der Formel 1?

Vielleicht fahren in naher Zukunft aber erneut zwei Schumachers: Ralf Schumachers Sohn David startet 2021 in der Nachwuchsserie Formel 3 und könnte in einigen Jahren ebenfalls in die Formel 1 aufsteigen.

In diesem Fall hätte Mick Schumacher schon ein passendes Kürzel, und David Schumacher könnte analog zur Vätergeneration mit "DSC" antreten.

Änderungen an den Fahrerkürzeln hat es übrigens auch schon gegeben: Als Max Verstappen 2015 in die Formel 1 kam, lautete sein Kürzel auf "VES", denn Jean-Eric Vergne war schon zuvor als "VER" geführt worden und noch als Testfahrer aktiv. Erst als sich Vergne endgültig aus dem Formel-1-Umfeld verabschiedet hatte, stellte Verstappen einen Wechselantrag - und erhielt zur Saison 2017 "VER" als sein persönliches Kürzel.

Die angesprochenen Kürzel werden in der Formel 1 unter anderem bei TV-Einblendungen verwendet.

Die aktuelle Umfrage

Formel-1-Gewinnspiel

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

Marc Surer: So analysiert er McLarens Fehler
Marc Surer: So analysiert er McLarens Fehler

Hat schlechte Kommunikation Lando Norris seinen ersten Sieg gekostet? Und das...

Fotos & Fotostrecken

Sotschi: Fahrernoten der Redaktion
Sotschi: Fahrernoten der Redaktion
F1: Grand Prix von Russland (Sotschi) 2021
F1: Grand Prix von Russland (Sotschi) 2021
Sonntag

F1: Grand Prix von Russland (Sotschi) 2021
F1: Grand Prix von Russland (Sotschi) 2021
Samstag

St. Petersburg: Bauarbeiten an neuer Formel-1-Strecke
St. Petersburg: Bauarbeiten an neuer Formel-1-Strecke

F1: Grand Prix von Russland (Sotschi) 2021
F1: Grand Prix von Russland (Sotschi) 2021
Freitag
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Für wie viele Jahre unterbrach Michael Schumacher seine Formel-1-Karriere nach der Saison 2006?

Top-Motorsport-News

"Lambo"-Team T3 will DTM-Einsatz 2022 ausbauen: So plant man bei den Fahrern
DTM - "Lambo"-Team T3 will DTM-Einsatz 2022 ausbauen: So plant man bei den Fahrern

Vier Runden Rückstand: Glickenhaus kritisiert Le-Mans-BoP
WEC - Vier Runden Rückstand: Glickenhaus kritisiert Le-Mans-BoP

WRC Akropolis-Rallye Griechenland 2021: Rovanperä souverän, Tänak holt auf
WRC - WRC Akropolis-Rallye Griechenland 2021: Rovanperä souverän, Tänak holt auf

Moto2-Rennen Aragon: Ajo-Duo feiert Doppelsieg und Teamtitel
Moto2 - Moto2-Rennen Aragon: Ajo-Duo feiert Doppelsieg und Teamtitel
Formel 1 App

Folge Formel1.de