• 28. Februar 2021 · 18:55 Uhr

Lawrence Stroll glaubt an Sebastian Vettel: Wird so schnell wie früher sein

Teambesitzer Lawrence Stroll ist zuversichtlich, dass Sebastian Vettel nach seiner miserablen letzten Ferrari-Saison bei Aston Martin zu alter Stärke finden wird

(Motorsport-Total.com) - 2020 erlebte Sebastian Vettel die schlechteste Saison in seiner bisherigen Formel-1-Karriere. Der Deutsche wurde Dreizehnter in der Gesamtwertung und stand nur einmal auf dem Podest - als Dritter beim Grand Prix der Türkei -, was vor allem auf das Power-Defizit des letztjährigen Ferrari SF1000 zurückzuführen war.

Sebastian Vettel

Sebastian Vettel schlägt mit Aston Martin 2021 ein völlig neues Kapitel auf Zoom Download

Trotzdem schnitt Teamkollege Charles Leclerc regelmäßig besser ab als Vettel, weshalb einige dazu veranlasste, ihm eine Krise anzudichten, und andere über eine mögliche Benachteiligung beim Material durch Ferrari munkeln ließ.

Mit Beginn der Formel-1-Saison 2021 ist das alles Geschichte, denn nach der Trennung von Ferrari und dem Wechsel zu Aston Martin bricht für Vettel eine neue Ära an. Nicht nur er selbst und sein Teamchef Otmar Szafnauer glauben an den Erfolg dieser Kombination, auch Teambesitzer Lawrence Stroll traut ihm einiges zu.

"Dieses Team hat viele Dinge getan, aber eines hat es noch nicht erreicht, nämlich Weltmeister zu werden", sagt der Kanadier, der Rennstall Mitte 2018 - damals noch als Force India - übernahm, gegenüber der Internetzeitung 'The Independent'.


Vettel & Aston: Warum kein Test im Racing Point?

Video wird geladen…

Vettel & Aston: Warum kein Test im Racing Point?

Wie kann Sebastian Vettel Aston Martin jetzt schon helfen und wieso setzt man ihn nicht, wie Carlos Sainz im 2018er-Ferrari, in einen Racing Point? Weitere Formel-1-Videos

"Was Seb mitbringt, ist diese Denkweise, die Methodik, die Arbeitsmoral und die Planung, um Weltmeister zu werden, und das ist von unschätzbarem Wert", schwärmt Stroll und betont, wie "unglaublich motiviert" Vettel sei, ein Teil der Rückkehr von Aston Martin in die Formel 1 nach 60 Jahren zu sein.

Mit Blick die Schwierigkeiten, die der Deutsche in seiner letzten Saison mit Ferrari hatte, betont sein neuer Boss: "Man wird nicht viermaliger Weltmeister und vergisst dann, wie man fährt. Es gab Faktoren, die ihn im vergangenen Jahr belastet haben, aber ich habe keine Bedenken, dass er so schnell wie immer sein wird."

Formel-1-Gewinnspiel

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

Top 10: Die größten Duselmomente von Lewis Hamilton in der F1
Top 10: Die größten Duselmomente von Lewis Hamilton in der F1

Hat Lewis Hamilton wirklich so viel Glück, wie es immer heißt? Wir zeigen...

Fotos & Fotostrecken

Die 14 dramatischsten Teamduelle um den Titel
Die 14 dramatischsten Teamduelle um den Titel
Mick Schumacher im Jordan 191 von Papa Michael
Mick Schumacher im Jordan 191 von Papa Michael

Alle Formel-1-Autos von Fernando Alonso
Alle Formel-1-Autos von Fernando Alonso

Silverstone: Fahrernoten der Redaktion
Silverstone: Fahrernoten der Redaktion

F1: Grand Prix von Großbritannien (Silverstone) 2021
F1: Grand Prix von Großbritannien (Silverstone) 2021
Sonntag
Formel1.de auf YouTube
Tickets

Top-Motorsport-News

Comeback am Nürburgring: Hubert Haupt schreibt DTM-Geschichte
DTM - Comeback am Nürburgring: Hubert Haupt schreibt DTM-Geschichte

WEC Monza 2021: Dramatischer Toyota-Sieg gegen Alpine, LMP2 auf dem Podest
WEC - WEC Monza 2021: Dramatischer Toyota-Sieg gegen Alpine, LMP2 auf dem Podest

Wildes Unfallvideo: Österreichischer Rallyefahrer zum Glück unverletzt
Sonst - Wildes Unfallvideo: Österreichischer Rallyefahrer zum Glück unverletzt

BMW M1000RR vs. Yamaha R1: Wie sich Michael van der Mark umstellen muss
WSBK - BMW M1000RR vs. Yamaha R1: Wie sich Michael van der Mark umstellen muss
Formel 1 App

Folge Formel1.de