• 10. Dezember 2020 · 15:15 Uhr

Showrun in Abu Dhabi: Fernando Alonso zurück am Steuer des Renault R25

Zum Abschied vom Teamnamen Renault darf Fernando Alonso in Abu Dhabi noch einmal in sein WM-Siegerauto von 2005 steigen - Pro Tag ein Showrun geplant

(Motorsport-Total.com) - Zwar kehrt Fernando Alonso in der Formel-1-Saison 2021 zu Renault zurück und damit zu jenem Team, für das er in seiner Karriere in der Königsklasse bereits zweimal antrat. Allerdings wird es dann nicht mehr Renault heißen.

Fernando Alonso

Im wiederhergestellten R25 wird Fernando Alonso noch einmal auf die Strecke gehen Zoom Download

Denn nach mehr als 40 Jahren in der Formel 1, zwei Fahrer- und zwei Konstrukteurs-Weltmeistertiteln, 35 Siegen und 399 Rennstarts markiert der Grand Prix von Abu Dhabi an diesem Wochenende das letzte Rennen unter dem Renault-Teamnamen sein, bevor dieser 2021 von der Schwestermarke Alpine übernommen wird.

Zum Abschied ist in Abu Dhabi ein Showrun mit Alonso geplant, der den Yas Marina Circuit im Renault R25, seinem Weltmeisterauto aus dem Jahr 2005, entern wird.

Aufwendige Restaurierung des R25 abgeschlossen

"Der R25 ist bis heute eines der bemerkenswertesten Autos in der Geschichte der Formel 1", heißt in einer Ankündigung von Renault. In der Saison 2005 holten Alonso und sein damaliger Teamkollege Giancarlo Fisichella damit in 19 Rennen acht Siege, sieben Pole-Positions und 18 Podestplätze. Renault feierte damals den ersten Konstrukteurs- und Alonso seinen ersten Fahrertitel.

Jetzt, 15 Jahre später, soll sein Showrun mit dem R25 in Abu Dhabi "ein Symbol für unser gemeinsames Erbe, aber auch für unseren großen Appetit auf weitere Erfolge" sein.

Nachdem das Auto zuletzt 2006 für einen Demolauf eingesetzt wurde und danach als Teil der Renault-Classic-Sammlung lagerte, wurde 2018 ein Projekt zur Restaurierung in Angriff genommen, sodass der R25 mit seinem ikonischen Renault-V10-Motor und der unverkennbaren blau-gelben Lackierung wieder einsatzfähig ist.

Renault-Teamchef: "Sahnehäubchen auf dem Kuchen"

Seine Feuertaufe hat er in einem ersten Lauf auf der Rennstrecke in La Ferte-Gaucher vor den Toren von Paris bereits bestanden. Nun soll er in Abu Dhabi gleich dreimal zum Einsatz kommen, denn Freitag, Samstag und Sonntag ist je ein Showrun geplant.

"Es ist sehr emotional, den R25 noch einmal in Aktion sehen, und Fernando am Steuer zu haben, ist das Sahnehäubchen auf dem Kuchen", freut sich Renault-Teamchef Cyril Abiteboul. "Die Verbindung von Auto und Fahrer war eine klassische Zeit in der Formel 1 und bleibt eine der stolzesten Leistungen von Renault im Motorsport."


Fotostrecke: Alle Formel-1-Autos von Fernando Alonso

Dabei richtet Abiteboul seinen Blick auch nach vorn, in die Zukunft mit Alonso: "Während das Auto ein Symbol für unsere vergangenen Erfolge ist, spiegelt Fernando unseren starken Ehrgeiz wider, weiterhin nach mehr Erfolg zu streben und diese unglaublichen Momente und Emotionen wieder aufleben zu lassen."

Zwar würden diese Erfolge dann unter dem Namen Alpine stattfinden, "aber unsere zukünftigen Erfolge werden alle eine Hommage an diese erstaunliche Zeit in der Formel-1-Geschichte von Renault sein", sagt der Teamchef abschließend.

Anzeige

Aktuelles Top-Video

Letzte Nacht Imola: So viel Dusel hatte Hamilton!
Letzte Nacht Imola: So viel Dusel hatte Hamilton!

Wie Hamilton die WM-Führung behalten hat, warum Toto Wolff Russell mit...

Fotos & Fotostrecken

Imola: Fahrernoten der Redaktion
Imola: Fahrernoten der Redaktion
Grand Prix der Emilia-Romagna
Grand Prix der Emilia-Romagna
Sonntag

Formel-1-Technik: Unterböden aus der Vogelperspektive in Imola
Formel-1-Technik: Unterböden aus der Vogelperspektive in Imola

Grand Prix der Emilia-Romagna
Grand Prix der Emilia-Romagna
Samstag

Grand Prix der Emilia-Romagna
Grand Prix der Emilia-Romagna
Freitag
Tickets
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Welcher Österreicher wurde dreimal Formel-1-Weltmeister?

Top-Motorsport-News

"Sound ist mega": Mercedes-AMG will offene Abgasanlage in der DTM
DTM - "Sound ist mega": Mercedes-AMG will offene Abgasanlage in der DTM

Glickenhaus beim WEC-Saisonstart in Spa-Francorchamps nicht am Start
WEC - Glickenhaus beim WEC-Saisonstart in Spa-Francorchamps nicht am Start

Deshalb hat Audi die Dakar gewählt und der Formel E den Rücken gekehrt
Dakar - Deshalb hat Audi die Dakar gewählt und der Formel E den Rücken gekehrt

Diskussion über gestrichene Runden: Bagnaia und Vinales reagieren verärgert
MotoGP - Diskussion über gestrichene Runden: Bagnaia und Vinales reagieren verärgert
Formel 1 App

Folge Formel1.de