• 23. November 2020 · 14:56 Uhr

Nach Imola: Formel 1 schließt längere Safety-Car-Phasen nicht aus

Die Formel 1 will die Sicherheit nach den Vorkommnissen in Imola erhöhen und könnte in Zukunft Safety-Car-Phasen verlängern

(Motorsport-Total.com) - Die Formel 1 hat erste Lehren aus dem Zwischenfall in Imola gezogen und ist bereit, Safety-Car-Phasen in Zukunft zu verlängern, um ein gefahrloses Zurückrunden zu ermöglichen. In Imola hatte eine Szene mit Lance Stroll für Aufsehen gesorgt, der mit Vollgas an arbeitenden Streckenposten vorbeigerast war, die sich noch zum Aufräumen auf der Piste befunden hatten.

Lewis Hamilton, Max Verstappen

Sind Safety-Car-Phasen im Zukunft etwas länger? Zoom Download

Damit sich das nicht noch einmal wiederholt, hat die Formel 1 neue Abläufe eingeführt und diese auch Fahrern und Teams mitgeteilt. Das bedeutet laut Rennleiter Michael Masi aber auch, dass eine Safety-Car-Phase um ein oder zwei Runden verlängert werden könnte.

"Das ist nur einer der Teile, die jeder akzeptiert", sagt Masi gegenüber 'RaceFans'. "Wir hatten am Donnerstag in der Türkei gute Gespräche mit den Teamverantwortlichen und am Freitag auch mit den Fahrern."

In Istanbul hatte zudem ein weiteres Sicherheitsproblem für Aufsehen gesorgt. Die Rennleitung hatte im Qualifying die zweite Session bereits freigegeben, als sich noch ein Bergungsfahrzeug auf der Strecke befand. Zwar wurde der Rennleitung versichert, dass das Fahrzeug rechtzeitig weg sein würde, war es aber nicht, was zu großer Kritik geführt hatte.


Talk: Wie sieht die Zukunft des Motorsports aus?

Video wird geladen…

Talk: Wie sieht die Zukunft des Motorsports aus?

N. Haug, B. Mayländer, B. Schneider im Talk: Welche Technologien werden Einzug halten? Wie geht es mit der DTM weiter? Und wie gut ist Lewis Hamilton? Weitere Formel-1-Videos

"Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass es eine ideale Situation war", entgegnet Masi, betont aber, dass man mit einer verlängerten doppelten Gelbzone alle Fahrer rechtzeitig gewarnt hätte und dass es für sie in der Aufwärmrunde kaum einen Grund gab, schnell zu fahren. Dass die Rennleitung Show über Sicherheit stellt, verneint er dabei scharf.

"Auch wenn es bedeutet, dass wir eine oder sogar fünf Runden mehr hinter dem Safety-Car haben, ist es mir lieber, dass die Streckenposten einmal tief durchatmen, bevor sie reagieren", betont er. "Es gibt keinen Grund, etwas zu übereilen."

Die aktuelle Umfrage

Formel-1-Gewinnspiel

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

Stroll zu Mercedes? Das steckt hinter dem Gerücht!
Stroll zu Mercedes? Das steckt hinter dem Gerücht!

Im Internet macht das wilde Gerücht die Runde, dass Lance Stroll zu Mercedes...

Fotos & Fotostrecken

Budapest: Fahrernoten der Redaktion
Budapest: Fahrernoten der Redaktion
Der Startcrash des Ungarn-Grand-Prix 2021 in Bildern
Der Startcrash des Ungarn-Grand-Prix 2021 in Bildern

F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
Sonntag

F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
Samstag

F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
Technik
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Auf welcher Rennstrecke holte Michael Schumacher 1992 seinen allerersten Grand-Prix-Sieg?

Top-Motorsport-News

Comeback am Nürburgring: Hubert Haupt schreibt DTM-Geschichte
DTM - Comeback am Nürburgring: Hubert Haupt schreibt DTM-Geschichte

WEC Monza 2021: Dramatischer Toyota-Sieg gegen Alpine, LMP2 auf dem Podest
WEC - WEC Monza 2021: Dramatischer Toyota-Sieg gegen Alpine, LMP2 auf dem Podest

Wildes Unfallvideo: Österreichischer Rallyefahrer zum Glück unverletzt
Sonst - Wildes Unfallvideo: Österreichischer Rallyefahrer zum Glück unverletzt

BMW M1000RR vs. Yamaha R1: Wie sich Michael van der Mark umstellen muss
WSBK - BMW M1000RR vs. Yamaha R1: Wie sich Michael van der Mark umstellen muss
Formel 1 App

Folge Formel1.de