Formel-1-Newsticker

Formel-1-Liveticker: Mercedes-Teamchef: Ferrari wird 2021 "ganz abschreiben"

Formel-1-Liveticker zum Nachlesen: +++ Wolff: Das wird sich 2021 ändern +++ Formel 1 präsentiert provisorischen Kalender für 2021 +++ Happy Birthday, Eddie Irvine! +++

11:12 Uhr

Wolff rechnet 2021 nicht mit Ferrari

Das ist eine gute Überleitung zu unserem ersten Thema hier im Liveticker: Toto Wolff war in der Sendung "Sport am Sonntag" im 'ORF' zu Gast und hat dort über das kommende Jahr gesprochen. Da es kaum Reglementänderungen gibt, stellt sich die Frage: Wer soll Mercedes 2021 stoppen? Der Österreicher will das nicht hören und betont, dass es sehr wohl Änderungen im Bereich der Aerodynamik gebe.

Er gibt aber auch zu: "Ich glaube nicht, dass das die Rangordnung ganz auf den Kopf stellen wird." Das kommende Jahr werde vor allem deshalb wichtig, weil danach ein "völlig neues Reglement" in Kraft tritt. "Jetzt geht's darum, 2021 diese Balance zu finden zwischen der 2021er-Weltmeisterschaft und dem Jahr danach. Es wird Teams geben, so wie Ferrari, die 2021 ganz abschreiben", glaubt Wolff. Er rechnet also nicht damit, dass die Italiener in naher Zukunft zum großen Konkurrenten werden.

15:33 Uhr

Hamilton: Wie lange bleibt er bei Mercedes?

Kommen wir nun zu einem entscheidenden Thema: Wenn Lewis Hamilton am Sonntag seinen WM-Titel fixieren kann, wird er dann seinen neuen Vertrag mit Mercedes unterschreiben? Aktuell ist seine Zukunft noch unklar, ebenso wie jene von Toto Wolff. Wie lange werden sich beide an das Team binden? Zumindest für Hamilton sei ein Einjahresvertrag "zu wenig", drei hingegen "relativ viel", kommentiert der Österreicher.

Wird Hamilton also für zwei Jahre bei Mercedes unterschreiben und das erste Jahr unter dem neuen Reglement noch mit dem Team aus Brackley bestreiten? Das deutet Wolff im Interview mit dem 'ORF' zumindest an. Als er auf das Gehalt des Weltmeisters angesprochen wird, bricht leider die Leitung nach England ab ...


14:30 Uhr

Alles Gute, Eddie Irvine!

Der charismatische Ire feiert heute seinen 55. Geburtstag, wir gratulieren! Auf Instagram haben wir dies zum Anlass genommen, um eine alte Folge von "A Drink with Eddie Irvine" zu posten. Schon 2017 sprach der Vizeweltmeister von 1999 mit Christian Nimmervoll über seinen damals übermächtigen Teamkollegen Michael Schumacher.

- Folge uns auf Instagram und verpasse keine weiteren Fotos & Videos!


13:48 Uhr

Terror in Wien: "Da kommen allerlei Gedanken auf"

Vor einer Woche hat ein Terroranschlag in Wien Österreich in einen Schockzustand versetzt. Toto Wolff hat die Tat in seiner Heimatstadt nur in der Ferne verfolgt. Er war am vergangenen Monat in England. Seine älteren Kinder leben aber nach wie vor in Wien. "Ich war in England zu dem Zeitpunkt, habe mit meiner Tochter in Wien telefoniert, die 16 ist. Sie hat gesagt: 'Papi, hast du grad gesehen, was passiert ist?' Ich hab' gesagt: 'Was ist passiert?' Dann hab' ich den Fernseher aufgedreht und hab' das natürlich mitbekommen."

Sein 19-jähriger Sohn ist außerdem derzeit im österreichischen Bundesheer. "Da kommen natürlich allerlei Gedanken auf, was da passiert", gesteht er im Interview mit dem 'ORF'. Das nehme ihn schon mit, schließlich ist Wien seine Geburtsstadt, in der er aufgewachsen ist. "Mein Herz ist in Wien."


13:22 Uhr

Wolff: "Alles getan, um uns einzubremsen"

Mercedes ist bereits Konstrukteurs-Weltmeister, das ist der Mannschaft aus Brackley nicht mehr zu nehmen. Toto Wolff ist motiviert und glaubt gar, dass die Dominanz seines Teams selbst mit dem neuen Reglement 2022 nicht enden werde. "Sie haben alles getan, um uns einzubremsen", so der Mercedes-Teamchef.

Trotz der großen Regeländerung glaubt er daran, dass Mercedes weiterhin gut abschneiden wird. "Wir werden alle unter gleichen finanziellen Bedingungen kämpfen, und alles ist so gut wie gedeckelt. Ich würde mir wünschen, dass wir weiterhin gute Leistungen erbringen, selbst bei dieser dramatischsten regulatorischen Änderung, die es in der Formel 1 je gegeben hat."


13:17 Uhr

Racing Point: Fokus auf Qualifying gerichtet

Themawechsel: Racing Point steht im Fokus der wohl spannendsten Entscheidung in dieser Saison. Wer wird Dritter in der Konstrukteurs-WM? Das Team von Lawrence Stroll duelliert sich mit McLaren und Renault, derzeit sind alle drei Mannschaften nur getrennt durch einen Zähler.

Um in den letzten vier Saisonrennen noch einmal Gas zu geben, will sich Racing Point auf die Qualifying-Pace konzentrieren. "Ich denke, dass immer noch mehr im Auto steckt. Wir haben in den letzten zwei Rennen gezeigt, dass wir definitiv gut abliefern am Sonntagnachmittag", analysiert Technikchef Andy Green. Und da keine Updates mehr für den RP20 produziert werden, will er den Fokus auf das Quali legen. "Wir sind noch im Rennen, das wird ein guter Kampf werden."


12:36 Uhr

Australien möchte Fans zulassen

Bleiben wir eben noch kurz beim Kalender-Thema, denn auch aus Australien gibt es eine erste Reaktion. Das Rennen soll traditionell den Saisonauftakt austragen. Daran ist man zumindest in diesem Jahr aufgrund der Pandemie gescheitert, 2021 sollen dann aber sogar wieder Fans zugelassen sein.

Melbourne hat gerade erst einen zweiten, restriktiven Lockdown überstanden und hat nun den zehnten Tag in Folge keinen neuen Fall gemeldet. Daher ist der Organisator des Grand Prix auch zuversichtlich, dass Fans im März zugelassen werden können. "Wir arbeiten eng mit den Gesundheitsbehörden und der viktorianischen Regierung zusammen, während wir unsere Pläne für die Zulassung von Fans entwickeln", erklärt Andrew Westacott. Sobald das Konzept finalisiert sei, werde dies auch bekannt gegeben werden.


12:08 Uhr

Boxenfunk at its best

Übrigens: Trotz der anhaltenden Bemühungen den Grand Prix von Brasilien von Interlagos nach Rio de Janeiro zu übersiedeln, scheinen diese Pläne zumindest für 2021 auf Eis gelegt zu sein. Interlagos ist weiterhin im Kalender vertreten.

Das erinnert wiederum an diese Szene, die genau heute vor zwei Jahren für Lacher gesorgt hat. Sebastian Vettel beweist Humor am Boxenfunk!


11:51 Uhr

Zandvoort: Neues Datum im Herbst

Das verschobene Comeback der Niederlande wird 2021 nicht wie zunächst erwartet im Frühling stattfinden, sondern erst im Herbst. Jan Lammers, Sportdirektor in Zandvoort, erklärt: "Das neue Datum nach dem Sommer hat den Vorteil, dass die Sommerferien dann vorbei sind und dass es eine hohe Wahrscheinlichkeit gibt, dass das Wetter schön wird."

Außerdem dürften die Coronamaßnahmen bis Herbst gelockert sein. "Das ist ein tolles Datum für Zandvoort und die gesamte Region. Mit anderen Worten: Die Organisation ist sehr zuversichtlich und bereitet sich darauf vor, ein großes öffentliches Event an diesem Datum zu organisieren."

Formel-1-Gewinnspiel

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

Top 10: Die größten Duselmomente von Lewis Hamilton in der F1
Top 10: Die größten Duselmomente von Lewis Hamilton in der F1

Hat Lewis Hamilton wirklich so viel Glück, wie es immer heißt? Wir zeigen...

Fotos & Fotostrecken

Die 14 dramatischsten Teamduelle um den Titel
Die 14 dramatischsten Teamduelle um den Titel
Mick Schumacher im Jordan 191 von Papa Michael
Mick Schumacher im Jordan 191 von Papa Michael

Alle Formel-1-Autos von Fernando Alonso
Alle Formel-1-Autos von Fernando Alonso

Silverstone: Fahrernoten der Redaktion
Silverstone: Fahrernoten der Redaktion

F1: Grand Prix von Großbritannien (Silverstone) 2021
F1: Grand Prix von Großbritannien (Silverstone) 2021
Sonntag
Formel1.de auf YouTube
Tickets

Top-Motorsport-News

Comeback am Nürburgring: Hubert Haupt schreibt DTM-Geschichte
DTM - Comeback am Nürburgring: Hubert Haupt schreibt DTM-Geschichte

WEC Monza 2021: Dramatischer Toyota-Sieg gegen Alpine, LMP2 auf dem Podest
WEC - WEC Monza 2021: Dramatischer Toyota-Sieg gegen Alpine, LMP2 auf dem Podest

Wildes Unfallvideo: Österreichischer Rallyefahrer zum Glück unverletzt
Sonst - Wildes Unfallvideo: Österreichischer Rallyefahrer zum Glück unverletzt

BMW M1000RR vs. Yamaha R1: Wie sich Michael van der Mark umstellen muss
WSBK - BMW M1000RR vs. Yamaha R1: Wie sich Michael van der Mark umstellen muss
Formel 1 App

Folge Formel1.de