• 21. Oktober 2020 · 15:37 Uhr

Fernando Alonso: Renault-Fahrer via Team-PC genau im Blick

Fernando Alonso wird von Renault immer tiefer in Abläufe auch an Rennwochenenden eingebunden - Dank moderner Technik ist er immer mit dabei

(Motorsport-Total.com) - Fernando Alonso hat sein Vorbereitungsprogramm auf sein Formel-1-Comeback 2021 gestartet. Zuletzt fuhr der Spanier einen Filmtag im aktuellen R.S.20 in Barcelona, außerdem saß der 39-Jährige mehrfach im Simulator von Renault in Enstone. Dank moderner Technologie ist er außerdem bei jedem Rennwochenende von zu Hause aus zugeschaltet und kann alle Vorgänge mitverfolgen.

Fernando Alonso

Fernando Alonso ist schon jetzt bei Renault stark eingebunden Zoom Download

"Ich schaue mir alle Rennen zu Hause an und habe ein gutes Set-up", erklärt Alonso. "Ich habe einen Computer, den mir das Team vor ein paar Wochen gegeben hat. Damit kann ich Estebans Onbord-Aufnahmen verfolgen, und auch Daniels Kamera."

Außerdem kann Alonso den Boxenfunk des Teams und die Debriefs und Strategiemeetings damit verfolgen. "Ich weiß daher, was jedes Wochenende passiert. Die Ergebnisse werden immer besser. Das Podium beim letzten Rennen war sehr verdient für all die harte Arbeit."

Auch ohne weitere Ausfahrten ist Alonso bereit, sich bei jedem Grand Prix einzubringen. Das bestätigt auch sein zukünftiger Teamkollege Esteban Ocon gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Ich habe gesehen, wie scharf er drauf ist. Er hat mir Nachrichten geschickt und gemeint, wenn ich etwas brauche, dann sei er da", verrät der Franzose.


Fotostrecke: 20 Jahre: Was sich seit Alonsos Renault-Debüt verändert hat

Er findet es gut, dass Alonso schon jetzt im Simulator testet und in alle Abläufe eingebunden wird. "Wir haben drei Meinungen von Daniel, ihm und mir. Wir alle trainieren im Sim, bevor wir Rennen fahren, um eine gute Basisabstimmung für das Wochenende zu finden." Mehrere Meinungen seien dabei hilfreich, findet er. "Drei Bestätigungen zu haben ist besser als zwei."

Ocon erwartet außerdem, dass Alonso sich schon sehr bald bei einem Formel-1-Rennen vor Ort zeigen wird. Schon jetzt ist er in die Vorgänge des Teams eingeweiht. Womöglich könnte er außerdem in Abu Dhabi beim Young-Driver-Test eingesetzt werden.

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

Gridstrafen: Könnte man das nicht besser machen?
Gridstrafen: Könnte man das nicht besser machen?

Startplatzstrafen für Motorwechsel spielen im Duell zwischen Verstappen und...

Fotos & Fotostrecken

Alle Formel-1-Autos von Williams seit 1974
Alle Formel-1-Autos von Williams seit 1974
Die Williams-Story
Die Williams-Story

"Lap of Lights" in Silverstone: Mercedes läutet Vorweihnachtszeit ein
"Lap of Lights" in Silverstone: Mercedes läutet Vorweihnachtszeit ein

Katar: Die Fahrernoten der Redaktion
Katar: Die Fahrernoten der Redaktion

F1-Premiere in Saudi-Arabien: Dschidda nähert sich der Fertigstellung
F1-Premiere in Saudi-Arabien: Dschidda nähert sich der Fertigstellung
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

51 Rennstarts aber nie eine Platzierung in den Punkten - diesen Rekord hält ...

Top-Motorsport-News

Keine Lamborghini-Unterstützung für T3-Team: Folgt nun DTM-Markenwechsel?
DTM - Keine Lamborghini-Unterstützung für T3-Team: Folgt nun DTM-Markenwechsel?

IMSA-Titelentscheidung in letzter Runde: "Wusste, er würde Kurve nicht schaffen"
WEC - IMSA-Titelentscheidung in letzter Runde: "Wusste, er würde Kurve nicht schaffen"

Elfyn Evans verpasst WRC-Titel: "Hätte nicht mehr geben können ..."
WRC - Elfyn Evans verpasst WRC-Titel: "Hätte nicht mehr geben können ..."

Operationen bei Ducati: Martin und Bagnaia lassen Titanplatten entfernen
MotoGP - Operationen bei Ducati: Martin und Bagnaia lassen Titanplatten entfernen
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de