• 02. Oktober 2020 · 08:01 Uhr

Ralf Schumacher: Sebastian Vettels Zeit ist noch nicht vorbei!

Ralf Schumacher glaubt, dass Sebastian Vettel bei Aston Martin wieder aufblühen wird: Das Auto sollte ihm besser entgegenkommen, und er wird wieder geliebt

(Motorsport-Total.com) - Dass es für Sebastian Vettel bei Ferrari nicht mehr läuft, das ist offensichtlich. Bei Racing Point ist man trotzdem davon überzeugt, dass der viermalige Weltmeister im kommenden Jahr wieder aufblühen wird. Auch Ex-Pilot Ralf Schumacher glaubt daran, dass der Teamwechsel bei seinem Landsmann Wunder bewirken wird.

Sebastian Vettel

Sebastian Vettel: Wird es im nächsten Jahr wieder besser für ihn? Zoom Download

"Ich bin fest davon überzeugt, dass wir Sebastian bei Racing Point in alter Stärke erleben werden", betont Schumacher bei 'Sky.de' und sieht viele Gründe, die dafür sprechen: "Das Auto kommt ihm deutlich besser entgegen. Es ist von der Performance generell schneller als der Ferrari, darüber hinaus viel einfacher zu fahren. Außerdem kommt die Balance Sebastian deutlich entgegen."

Hinzu kommt, dass Vettel bei Aston Martin wieder der Star ist und das Gefühl bekommt, geliebt zu werden - so wie er es einst bei Red Bull war. Bei Ferrari gilt Charles Leclerc als die Zukunft, Vettel hingegen wurde beim Rauswurf vor vollendete Tatsachen gestellt und scheint sich nicht mehr richtig wohl zu fühlen. Das merkt man auch an diversen Aussagen am Funk, die für Spannungen sprechen.

Ralf: "Gutes Gefühl, gewollt zu werden"

Bei seinem neuen Team sollte er hingegen das Vertrauen spüren, meint Schumacher: "Sie wollten ihn unbedingt. Sie haben große finanzielle Mittel für ihn eingesetzt. Das ist natürlich ein gutes Gefühl, gewollt zu werden, gerade in seiner jetzigen Situation", sagt er.


Vettel & Aston: Kann er 2021 Rennen gewinnen?

Schlechter als mit Ferrari kann's 2021 ja wohl nicht werden? F1-Experte Marc Surer ist überzeugt, dass Sebastian Vettel seine Siegchancen verbessert! Weitere Formel-1-Videos

Die Zutaten passen für Schumacher auf jeden Fall: Aston Martin ist ein kleines Team mit allen Möglichkeiten, man hat die Unterstützung von Mercedes, und Vettel bekommt seinen Wohlfühlfaktor. "Das wird für ihn von Anfang an eine Atmosphäre sein, die ihm gefällt", so der TV-Experte.

"Ich bin mir sicher: Seine Zeit ist noch nicht vorbei. Er will und wird es allen nochmal zeigen."

Ricciardo: Vettel lebt und atmet Rennsport

Auch sein ehemaliger Teamkollege Daniel Ricciardo sieht den Wechsel zu Aston Martin positiv und glaubt, dass das neue Umfeld noch einmal neue Leidenschaft in ihm entfachen wird. Zudem sieht auch er den Deutschen noch einmal aufblühen, was seinem neuen Team nur zuträglich sein kann.


Sebastian Vettel zu Aston Martin: Die Hintergründe

Sebastian Vettel beendet seine Karriere nicht, sondern fährt 2021 für Aston Martin - Christian Nimmervoll erklärt, was hinter dem Deal steckt ... Weitere Formel-1-Videos

"Seb war immer sehr interessiert an dem Team selbst und der Technik. Er ist immer gewillt, viel Arbeit zu investieren. Racing ist in der DNA von uns allen, aber er lebt und atmet es", staunt der Australier. "Ich fühle, während wir vielleicht mit anderen Gedanken ins Bett gehen, hat er den Rennsport im Kopf. Ich bin sicher, dass er sich voll reinhängen wird."

Daher geht der Renault-Pilot auch davon aus, dass Vettel bei Aston Martin wieder sehr erfolgreich sein kann. "Das Team scheint in einer guten Position zu sein, und ich denke, dass er ziemlich stark dazu beitragen wird."

Fotos & Fotostrecken

Sachir: Fahrernoten der Redaktion
Feuerunfälle in der jüngeren Formel-1-Historie

Grand Prix von Bahrain
Sonntag

Feuerunfall von Grosjean in Bahrain: Die 15 spektakulärsten Fotos

Grand Prix von Bahrain
Samstag
ANZEIGE
Formel1.de auf YouTube
ANZEIGE

Welcher Fahrer führte jedes Formel-1-Rennen an, an dem er teilnahm?

Top-Motorsport-News

DTM - GruppeM Racing steigt in DTM 2021 ein: Erstes Team steht fest!

WEC - Verwirrung um Le-Mans-Testtag: 2021 doch auf dem großen Kurs

WRC - Um den Ford-Traum zu verwirklichen: Als Colin McRae Subaru verließ

MotoGP - Kevin Schwantz: Joan Mir würde auch mit einer 500er gewinnen
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de