• 16. September 2020 · 17:09 Uhr

Max Verstappen ist Teamkollege egal: "Würde die alle schlagen!"

Max Verstappen ist egal, wer 2021 neben ihm für Red Bull fahren wird - Den WM-Titel 2020 hat er bereits abgehakt, und auch 2021 sieht er sich nur als Außenseiter

(Motorsport-Total.com) - Zumindest das Selbstvertrauen eines Weltmeisters hat Max Verstappen schon. Offiziell steht noch nicht fest, wer 2021 an der Seite des Niederländers bei Red Bull fahren wird. Als Favorit gilt sein aktueller Teamkollege Alexander Albon, der seine Chancen mit dem Podium in Mugello noch einmal verbessert haben dürfte. Verstappen ist das allerdings ziemlich egal.

Alexander Albon, Max Verstappen

Max Verstappen hätte kein Problem damit, auch 2021 neben Alex Albon zu fahren Zoom Download

"Helmut [Marko] und Christian [Horner] sagen schon lange, dass sie nichts ändern wollen. Das ist von meiner Seite okay. Am Ende ist es egal, wer neben mir sitzt. Ich würde die alle schlagen", erklärt Verstappen im Gespräch mit dem 'ORF'. Er lege auch keinen Wert auf einen erfahreneren Teamkollegen. "Nein, das brauche ich nicht mehr", betont er.

"Das habe ich vielleicht das erste Jahr gebraucht. Aber jetzt verstehe ich ganz gut, was ich zu tun habe. Da ist es am Ende egal, wer neben mir sitzt", so Verstappen, der im gleichen Gespräch - das übrigens noch vor dem Rennen in Mugello geführt wurde - auch betont, dass er die WM in diesem Jahr bereits abgehakt habe. "Für mich persönlich ist das vorbei", sagt er.


Startcrash Mugello: Ist die Strecke sicher genug?

Die Formel 1 war zu Gast in Mugello, und es war alles drin: Chaos beim Re-Start, Crashes, rote Flaggen - Experte Marc Surer analysiert ... Weitere Formel-1-Videos

"Wenn du so weit weg bist und auch noch zu langsam bist, wird das nicht passieren. Wir wollen trotzdem jedes Wochenende gewinnen. Aber die Meisterschaft, das ist vorbei", so Verstappen, der nach Mugello bereits 80 Punkte hinter WM-Leader Lewis Hamilton liegt. Umgerechnet sind das mehr als drei Rennsiege inklusive der schnellsten Runde.

"Ich habe es akzeptiert, dass dieses Jahr nicht so läuft, wie es sein muss", sagt Verstappen und erklärt: "Ich hoffe, dass wir nächstes Jahr näher dran sein werden an Mercedes. Ich glaube nicht, dass wir die schlagen werden. Mit Corona kannst du nicht so viel ändern am Auto. Aber ich hoffe, dass es 2022, mit dem neuen Reglement, eine neue Ausrichtung gibt für uns."


Fotostrecke: Formel 1 2021: Übersicht Fahrer, Teams und Fahrerwechsel

Als er konkret gefragt wird, wann er seinen ersten WM-Titel gewinnen werde, antwortet er: "In der Formel 1 kannst du das niemals sagen. Aber ich hoffe natürlich, dass es nicht mehr so lange dauert." Zumindest seinen Teamkollegen, wer auch immer das sein wird, scheint Verstappen in den kommenden Jahren nicht als ernsthaften WM-Gegner zu sehen.

Fotos & Fotostrecken

Die Veränderungen im Formel-1-Kalender der vergangenen 20 Jahre
Die Veränderungen im Formel-1-Kalender der vergangenen 20 Jahre
Fairplay in der Formel 1
Fairplay in der Formel 1

Die Formel-1-Karriere des Max Verstappen
Die Formel-1-Karriere des Max Verstappen

Mugello: Fahrernoten der Redaktion
Mugello: Fahrernoten der Redaktion

In Bildern: Der Re-Start-Crash beim Formel-1-Rennen in Mugello
In Bildern: Der Re-Start-Crash beim Formel-1-Rennen in Mugello
ANZEIGE
Formel1.de auf YouTube
ANZEIGE

Formel-1-Quiz

Wer ist der jüngste Formel-1-Weltmeister aller Zeiten?

Top-Motorsport-News

Harte Worte von Legende Mattias Ekström: "Welt braucht die DTM nicht"
DTM - Harte Worte von Legende Mattias Ekström: "Welt braucht die DTM nicht"

Fotostrecke 24h Le Mans 2020: Übersicht aller Hyperpole-Teilnehmer
WEC - Fotostrecke 24h Le Mans 2020: Übersicht aller Hyperpole-Teilnehmer

WRC Rallye Estland 2020: Ott Tänak auf Kurs zum Heimsieg
WRC - WRC Rallye Estland 2020: Ott Tänak auf Kurs zum Heimsieg

Digitale VLN: Rennen 3 mit großem Teilnehmerfeld
VLN - Digitale VLN: Rennen 3 mit großem Teilnehmerfeld
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de

// //