• 04. Juli 2020 · 11:41 Uhr

Lieber Imola als perfekte Kurse: Kwjats Ohrfeige für die moderne Formel 1

Während er die modernen Formel-1-Kurse für zu perfekt hält, hatte Daniil Kwjat eine Menge Spaß im welligen Imola und wünscht sich eine Aufnahme in den Kalender

(Motorsport-Total.com) - Daniil Kwjat hat einen Seitenhieb gegen die modernen Rennstrecken der Formel 1 verteilt und Imola in höchsten Tönen gelobt. Dort war AlphaTauri vor kurzem für einen Testtag unterwegs, was dem Russen eine Menge Spaß gemacht hat - im Gegensatz zu vielen heutigen Strecken, die für ihn "zu perfekt" sind.

Abu Dhabi

Perfekte Formel-1-Kurse wie Abu Dhabi zieren aktuell den Kalender Zoom Download

"Es ist eine großartige Strecke", sagt Kwjat über Imola. "Die Strecke macht Spaß zu fahren, sie ist ziemlich Old-School, ziemlich wellig, und die Randsteine sind eine Herausforderung."

Heutige Strecken seien sich hingegen zu ähnlich. Man installiere überall die gleichen Randsteine und wolle Bodenwellen vorbeugen. "Aber wenn wir versuchen, die Strecken zu perfekt zu machen, dann ist das für die Formel 1 und den Rennsport generell die falsche Richtung", kritisiert er.

Imola ist seit 2007 kein Teil des Formel-1-Kalenders mehr. In der aktuellen Saison gilt der Kurs als möglicher Ersatzkandidat, allerdings scheinen die Chancen im Vergleich zu Mugello und Portimao schlecht zu stehen - sehr zum Ärger von Kwjat.


Fotostrecke: Was wurde aus alten Formel-1-Strecken?

"Ich hatte viel Spaß hier, einige Kurven waren mit dem Formel-1-Auto richtig cool, wie die Acque Minerali. Der Eingang ist so schnell, echt cool", sagt er. "Du bekommst eine Menge Adrenalin und die Strecke hat mir eine Menge Emotionen verschafft."

Der AlphaTauri-Pilot hofft, dass Imola seinen Weg doch noch in den Kalender finden kann, genau wie Mugello, wo er ebenfalls vor einigen Jahren unterwegs war und das er ebenfalls für "eine fantastische Strecke" hält. "Die Strecken wären in der Formel 1 etwas Besonderes."

Auch sein Teamkollege Pierre Gasly hat sich positiv über Imola geäußert und von "einer der besten Erfahrungen in einem Formel-1-Auto" gesprochen. "Es war ohnehin schon eine meiner Lieblingsstrecken, aber ich war 2013 mit der Formel Renault zum letzten Mal dort - und die ist viel langsamer."

Mit dem Abtrieb und der Geschwindigkeit eines Formel-1-Boliden und den geringen Auslaufzonen sei der Adrenalinspiegel "unglaublich" gewesen. "Du spürst, dass du das Auto am Limit bewegst. Du fühlst das Potenzial des Autos wirklich."

Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Red-Bull-Junioren in der Formel 1
Red-Bull-Junioren in der Formel 1
Zehn Formel-1-Rekorde, die in der Saison 2021 fallen könnten
Zehn Formel-1-Rekorde, die in der Saison 2021 fallen könnten

Alpine zeigt erste Lackierung für die Formel 1 2021
Alpine zeigt erste Lackierung für die Formel 1 2021

Top 25: Die kuriosesten Ausfälle in der Formel-1-Geschichte
Top 25: Die kuriosesten Ausfälle in der Formel-1-Geschichte

Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen
ANZEIGE
Formel1.de auf YouTube
ANZEIGE

Formel-1-Quiz

In welchem Jahr ging David Coulthard zum ersten Mal bei einem Formel-1-Rennen an den Start?

Top-Motorsport-News

Geheimniskrämerei bei Rosberg-Team: Mit welchem Auto fährt man DTM?
DTM - Geheimniskrämerei bei Rosberg-Team: Mit welchem Auto fährt man DTM?

1.000 Meilen von Sebring: Zweifel an WEC-Auftakt 2021
WEC - 1.000 Meilen von Sebring: Zweifel an WEC-Auftakt 2021

"Die schwierigste Dakar": Honda über den Schlüssel zum Doppelerfolg
Dakar - "Die schwierigste Dakar": Honda über den Schlüssel zum Doppelerfolg

Fotostrecke: Alle VLN-/NLS-Meister 2020 (2/3)
VLN - Fotostrecke: Alle VLN-/NLS-Meister 2020 (2/3)
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de