• 03. Juni 2020 · 17:57 Uhr

Toto Wolff: Drei Gründe, wieso Mercedes gegen Qualifying-Rennen ist

Mercedes hat sich gegen die anderen Teams gestellt und die Idee von Qualifying-Rennen blockiert: Toto Wolff nennt drei Gründe, die für ihn dagegen sprechen

(Motorsport-Total.com) - Toto Wolff hat die Gründe erklärt, wieso sich Mercedes gegen die Idee von Qualifying-Rennen gestellt hat. Die Formel 1 wollte beim zweiten Rennen eines Doppel-Events ein 30-minütiges Qualifying-Rennen in umgekehrter Startreihenfolge des Meisterschaftsstands durchführen, doch weil dafür Einstimmigkeit notwendig war, reichte Mercedes' Veto aus, um die Idee abzuschmettern.

Toto Wolff

Toto Wolff hat gute Gründe, wieso Mercedes gegen Quali-Rennen stimmt Zoom Download

"Es scheint in der Formel 1 ein übliches Schema zu sein, dass wir alte Ideen ausgraben, die bereits eingehend untersucht und abgelehnt wurden", wundert sich der Mercedes-Motorsportchef in einem Videocall mit Journalisten, wieso die Idee überhaupt wieder auf den Tisch kam. "Irgendjemand hält es für eine gute Idee und dann ist es zurück auf der Agenda."

Doch wie schon bei ähnlichen Vorschlägen im vergangenen Jahr war Mercedes auch diesmal gegen eine Umkehrung der Startaufstellung - und Wolff nennt drei Gründe dafür. "Erstens: Ich glaube, dass die Formel 1 eine Leistungsgesellschaft ist", so der Österreicher. "Der beste Fahrer im besten Auto gewinnt. Wir brauchen kein Gimmick, um das Feld umzudrehen und für aufregenderes Racing zu sorgen."

Als zweiten Grund sieht er taktische Gründe, die dagegen sprechen. Schon in Tourenwagen-Serien war immer wieder zu sehen, dass Fahrer absichtlich auf hintere Plätze fahren, um in einem Rennen mit umgekehrter Startaufstellung ganz vorne zu stehen. Ähnliches fürchtet Wolff auch in der Formel 1.


Inside-Story: Toto Wolff vor Abschied von Mercedes

Video wird geladen…

Inside-Story: Toto Wolff vor Abschied von Mercedes

Das steckt hinter unserer Exklusivstory, dass Toto Wolff Mercedes verlassen und zu Aston Martin wechseln könnte Weitere Formel-1-Videos

Vor allem weil das zweite Rennen in Spielberg auch das zweite der Saison ist. Somit wäre das Rennergebnis des ersten Rennens gleichbedeutend mit der Aufstellung im Qualifying-Rennen. Ein Pilot, der im ersten Rennen nicht ganz so gut dasteht, könnte absichtlich ausfallen, um auf Pole für das Qualifying-Rennen zu stehen.

Sollten um ihn herum nur Mittelfeld-Autos stehen, "dann wird er Sonntag mit Sicherheit auf Pole stehen und das Rennen gewinnen", glaubt Wolff. "Die Autos im Mittelfeld werden sich so gut es geht verteidigen und die schnellen Autos hinten haben ein größeres Risiko auszufallen. Das könnte die Meisterschaft beeinflussen."


Fotostrecke: Die 10 kuriosesten Formel-1-Ideen von Bernie Ecclestone

Wolffs drittes Argument: "Das schnellste Auto - und das müssen nicht unbedingt wir sein - wird gegenüber dem zweitschnellsten und drittschnellsten benachteiligt, weil sie einfach davor starten. Wir wissen, dass die Abstände häufig nicht groß sind, von daher ist es ein opportunistischer Vorschlag, einigen Teams einen Vorteil zu geben."

Zudem glaubt der Mercedes-Boss nicht, dass den Fans der Vorschlag überhaupt gefällt: "Wir haben gesagt, dass es nicht die Zeit ist, um mit Dingen zu experimentieren, die interessanterweise nicht einmal die Unterstützung der Fan-Community haben", sagt er. "In einer Umfrage neulich haben nur 15 Prozent Interesse an umgekehrten Startaufstellungen gezeigt."

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

Gridstrafen: Könnte man das nicht besser machen?
Gridstrafen: Könnte man das nicht besser machen?

Startplatzstrafen für Motorwechsel spielen im Duell zwischen Verstappen und...

Fotos & Fotostrecken

Alle Formel-1-Autos von Williams seit 1974
Alle Formel-1-Autos von Williams seit 1974
Die Williams-Story
Die Williams-Story

"Lap of Lights" in Silverstone: Mercedes läutet Vorweihnachtszeit ein
"Lap of Lights" in Silverstone: Mercedes läutet Vorweihnachtszeit ein

Katar: Die Fahrernoten der Redaktion
Katar: Die Fahrernoten der Redaktion

F1-Premiere in Saudi-Arabien: Dschidda nähert sich der Fertigstellung
F1-Premiere in Saudi-Arabien: Dschidda nähert sich der Fertigstellung
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Welcher Fahrer hatte nicht die Ehre, ein nach sich benanntes Formel-1-Auto fahren zu sehen?

Top-Motorsport-News

Keine Lamborghini-Unterstützung für T3-Team: Folgt nun DTM-Markenwechsel?
DTM - Keine Lamborghini-Unterstützung für T3-Team: Folgt nun DTM-Markenwechsel?

IMSA-Titelentscheidung in letzter Runde: "Wusste, er würde Kurve nicht schaffen"
WEC - IMSA-Titelentscheidung in letzter Runde: "Wusste, er würde Kurve nicht schaffen"

Elfyn Evans verpasst WRC-Titel: "Hätte nicht mehr geben können ..."
WRC - Elfyn Evans verpasst WRC-Titel: "Hätte nicht mehr geben können ..."

Operationen bei Ducati: Martin und Bagnaia lassen Titanplatten entfernen
MotoGP - Operationen bei Ducati: Martin und Bagnaia lassen Titanplatten entfernen
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de