• 12. März 2020 · 09:18 Uhr

Charles Leclerc: Würde "respektieren", wenn Ferrari Vettel nicht mehr will

Charles Leclerc hätte kein Problem damit, wenn sein Teamkollege auch 2021 Sebastian Vettel heißt, aber er kann auch verstehen, wenn Ferrari etwas ändern will

(Motorsport-Total.com) - Während Charles Leclerc seinen Ferrari-Vertrag bis 2024 sicher hat, steht über der Zukunft seines Teamkollegen ein großes Fragezeichen. Der Vertrag von Sebastian Vettel läuft am Ende des Jahres aus, und noch ist unklar, ob die Beziehung zwischen ihm und der Scuderia auch 2021 weitergeht. Denn das gemeinsame Ziel, den Weltmeistertitel, haben sie in fünf Jahren nicht erreicht.

Charles Leclerc, Sebastian Vettel

Charles Leclerc und Sebastian Vettel: Auch 2021 Ferraris Fahrerduo? Zoom Download

Und obwohl es im vergangenen Jahr zu einigen Streitereien zwischen beiden kam, hätte Leclerc kein Problem damit, wenn sein Teamkollege auch 2021 Vettel heißen würde. "Ich kann damit gut leben, ihn neben mir zu haben", betont er. "Aber ich würde Ferraris Entscheidung respektieren, sollten sie etwas ändern wollen."

Erst einmal steht 2020 das nächste Duell zwischen den beiden Ferrari-Piloten an. Anders als im Vorjahr gehen Vettel und Leclerc mit gleichen Voraussetzungen in die Saison. Nicht wenige rechnen daher damit, dass es auf der Strecke zwischen den beiden krachen wird.

In den vergangenen Wochen hatten beide jedoch mehrfach betont, dass sie aus den Vorkommnissen wie Brasilien gelernt haben und ein gutes Verhältnis miteinander hätten. "Wir sind beide reif genug, um zu unterscheiden, was auf und neben der Strecke passiert", meint Leclerc.


Leclerc: "Wird kein zweites Brasilien geben"

Video wird geladen…

Leclerc: "Wird kein zweites Brasilien geben"

Ferrari-Pilot Charles Leclerc spricht im Video-Podcast mit F1-Korrespondent Jonathan Noble über seine Beziehung mit Teamkollegen Sebastian Vettel Weitere Formel-1-Videos

Er selbst kann die Saison ohnehin gelassener angehen, denn seine Zukunft ist klar. Vettel hingegen muss erst um einen neuen Vertrag kämpfen. "Ich kenne seine Position in gewisser Weise, denn in den vergangenen beiden Jahren hatte ich immer nur einen Vertrag über ein Jahr", sagt Leclerc.

Allerdings glaubt er nicht, dass die Situation den Deutschen aus der Ruhe bringen wird: "Er ist ein sehr starker Fahrer, und ich erwarte, dass er auch so sehr stark sein wird."

Die aktuelle Umfrage

Formel-1-Gewinnspiel

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

Vettel disqualifiziert, Ocon Sieger in Ungarn!
Vettel disqualifiziert, Ocon Sieger in Ungarn!

Ocon gewinnt, Vettel verliert seinen zweiten Platz: Der Grand Prix von Ungarn...

Fotos & Fotostrecken

Budapest: Fahrernoten der Redaktion
Budapest: Fahrernoten der Redaktion
Der Startcrash des Ungarn-Grand-Prix 2021 in Bildern
Der Startcrash des Ungarn-Grand-Prix 2021 in Bildern

F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
Sonntag

F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
Samstag

F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
Technik
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Welches britische Team war 1974 zu drei Formel-1-Rennen gemeldet?

Top-Motorsport-News

Comeback am Nürburgring: Hubert Haupt schreibt DTM-Geschichte
DTM - Comeback am Nürburgring: Hubert Haupt schreibt DTM-Geschichte

WEC Monza 2021: Dramatischer Toyota-Sieg gegen Alpine, LMP2 auf dem Podest
WEC - WEC Monza 2021: Dramatischer Toyota-Sieg gegen Alpine, LMP2 auf dem Podest

Wildes Unfallvideo: Österreichischer Rallyefahrer zum Glück unverletzt
Sonst - Wildes Unfallvideo: Österreichischer Rallyefahrer zum Glück unverletzt

BMW M1000RR vs. Yamaha R1: Wie sich Michael van der Mark umstellen muss
WSBK - BMW M1000RR vs. Yamaha R1: Wie sich Michael van der Mark umstellen muss
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de