• 28. Februar 2020 · 15:21 Uhr

Pierre Gasly: Honda-Motor läuft rund und ohne Probleme

AlphaTauri-Pilot Pierre Gasly bestätigt die Haltbarkeit des Honda-Antriebs beim Formel-1-Test in Barcelona - Bisher hat es keinerlei Probleme gegeben

(Motorsport-Total.com) - Im Jahr 2019 musste Honda im Vergleich zu Mercedes, Ferrari und Renault relativ häufig seine Formel-1-Motoren und die zugehörigen Komponenten austauschen, weshalb AlphaTauri (damals Toro Rosso) und Red Bull immer wieder Startplatz-Strafen hinnehmen mussten. Damit soll in der Saison 2020 Schluss sein und der Wintertest in Barcelona zeigt, dass die Japaner an der Haltbarkeit geschraubt haben.

Pierre Gasly

Pierre Gasly ist mit dem Honda-Motor zufrieden Zoom Download

AlphaTauri-Pilot Pierre Gasly spricht von "keinerlei Problemen" mit dem Antriebsaggregat, das bereits fünf von sechs Testtage durchgehalten hat. "Das ist gut", so der Franzose. "Ich weiß aber nicht alles über den Motor und welche Tests Honda durchgeführt hat. Ich glaube aber, dass sie mit der Haltbarkeit zufrieden sind." Deshalb hofft Gasly auch auf eine störungsfreie Saison ohne Strafversetzungen.

Honda sieht der Franzose in der Saison 2020 als starken Partner an. Die Honda-Teams Red Bull und AlphaTauri planen, die Meisterschaft ohne eine Strafen wegen der Überschreitung der maximalen Motorkomponenten zu beenden.


F1-Test Barcelona: Jetzt gehen die Hosen runter!

Video wird geladen…

F1-Test Barcelona: Jetzt gehen die Hosen runter!

Wie die bisherigen Zeiten des favorisierten Mercedes-Teams einzuordnen sind und was es mit Toto Wolffs Behauptung auf sich hat, Ferrari bluffe nur Weitere Formel-1-Videos

An fünf von sechs Testtagen wurde laut Gasly nur ein Motor eingesetzt. Insgesamt hat AlphaTauri bisher 609 Runden gedreht, was für Platz sieben in der Statistik reicht. Mercedes führt die Tabelle mit 734 Testrunden an. Unter den Fahrern liegt Gasly mit 370 Runden hinter Sebastian Vettel (402 Runden) und Lewis Hamilton (376 Runden) auf Rang drei. Der Franzose hat das Auto also auf Herz und Nieren getestet.

Da Gasly bisher keine Auffälligkeiten bekannt sind, könnte Honda die gesetzten Ziele, 5.600 Kilometer mit einem Antrieb zu fahren und keine Strafe zu bekommen, erreichen. Bei den Japaner blickt das Entwicklungsteam positiv auf die neue Saison. Damit ist auch klar: der Test in Barcelona entspricht mit seinen rund 3.500 bis 4.000 Kilometern Distanz nicht dem geplanten Lebenszyklus des Motors.


Flügel, Hörner, Finnen: Technik-Tricks der Teams

Video wird geladen…

Flügel, Hörner, Finnen: Technik-Tricks der Teams

Red Bull verleiht Flügel, Alfa Romeo wachsen Hörner, und selbst Williams packt in der zweiten Woche der Wintertests in Barcelona eine Innovation aus Weitere Formel-1-Videos

Bei Red Bull gab es zwar aus reiner Vorsicht einen Motorwechsel während des Wintertests, jedoch wurde der erste Antriebsstrang nach nur wenigen Stunden wieder eingebaut, weshalb bisher auch beim Honda-Top-Team hauptsächlich nur ein Motor zum Einsatz kam. Im Jahr 2019 wurden die Motoren aber nicht nur gewechselt, weil die Haltbarkeit nich passte, sondern auch, um leistungsstärkere Spezifikation einzuführen.

Anzeige

Aktuelles Top-Video

Letzte Nacht Imola: So viel Dusel hatte Hamilton!
Letzte Nacht Imola: So viel Dusel hatte Hamilton!

Wie Hamilton die WM-Führung behalten hat, warum Toto Wolff Russell mit...

Fotos & Fotostrecken

Imola: Fahrernoten der Redaktion
Imola: Fahrernoten der Redaktion
Grand Prix der Emilia-Romagna
Grand Prix der Emilia-Romagna
Sonntag

Formel-1-Technik: Unterböden aus der Vogelperspektive in Imola
Formel-1-Technik: Unterböden aus der Vogelperspektive in Imola

Grand Prix der Emilia-Romagna
Grand Prix der Emilia-Romagna
Samstag

Grand Prix der Emilia-Romagna
Grand Prix der Emilia-Romagna
Freitag
Formel1.de auf YouTube
Tickets

Formel-1-Quiz

In welcher Kurve des Silverstone Circuit verunglückte Michael Schumacher 1999?

Top-Motorsport-News

"Sound ist mega": Mercedes-AMG will offene Abgasanlage in der DTM
DTM - "Sound ist mega": Mercedes-AMG will offene Abgasanlage in der DTM

Glickenhaus beim WEC-Saisonstart in Spa-Francorchamps nicht am Start
WEC - Glickenhaus beim WEC-Saisonstart in Spa-Francorchamps nicht am Start

Deshalb hat Audi die Dakar gewählt und der Formel E den Rücken gekehrt
Dakar - Deshalb hat Audi die Dakar gewählt und der Formel E den Rücken gekehrt

Diskussion über gestrichene Runden: Bagnaia und Vinales reagieren verärgert
MotoGP - Diskussion über gestrichene Runden: Bagnaia und Vinales reagieren verärgert
Formel 1 App

Folge Formel1.de