• 20. Dezember 2019 · 16:10 Uhr

FIA-Präsident Jean Todt: Elektrische Formel 1 in naher Zukunft kein Thema

Jean Todt glaubt nicht, dass die Formel 1 in absehbarer Zeit komplett elektrisch werden wird - Der Verbrenner soll bleiben, Hybrid sei aktuell der beste Weg

(Motorsport-Total.com) - Ferrari-Teamchef Mattia Binotto erklärte jüngst, dass eine komplett elektrische Formel 1 für ihn nicht vorstellbar sei. FIA-Präsident Jean Todt sieht es ähnlich. "Momentan ist die Formel 1 nur mit einem Hybridmotor denkbar", stellt der Franzose klar und ergänzt: "Man kann sich nicht vorstellen, dass die Formel E die Formel 1 ablösen wird." Denn der Unterschied zwischen beiden Serien sei aktuell noch gewaltig.

Jean Todt

Jean Todt kann sich eine elektrische Formel 1 aktuell nicht vorstellen Zoom Download

Die Formel 1 gilt noch immer als Königsklasse auf vier Rädern und ist deutlich schneller als die Formel E. Kann die Elektroserie die Formel 1 überhaupt jemals überholen? "Es wird Jahrzehnte dauern, bevor das passieren könnte - wenn es überhaupt passiert", glaubt Todt. Für den ehemaligen Ferrari-Teamchef steht daher fest: "Für heute ist Hybrid die richtige Wahl [für die Formel 1]."

Dem stimmt auch Formel-1-Boss Chase Carey zu. "Elektro wird ein Teil der Lösung sein", glaubt er und erklärt: "Ich denke, diese Frage muss man offensiv und nicht defensiv angehen." Auch er glaubt, dass Hybrid aktuell der richtige Weg für die Formel 1 ist. "Es hängt alles von der Speichertechnologie ab", glaubt Mercedes-Motorenchef Andy Cowell.


Formel 1 2021: Was man aus 2014 lernen kann

Video wird geladen…

Formel 1 2021: Was man aus 2014 lernen kann

Die Formel 1 kann aus den Lektionen des letzten großen Umbruchs 2014 lernen. Hersteller AVL erklärt die Hintergründe. Weitere Formel-1-Videos

"Wenn es um Lithium-Ionen[-Batterien] geht, dann ist sein Zeitfenster korrekt", stimmt er Todt zu. "Eine Wasserstofflösung könnte man bereits heute umsetzen. Aber die Autos wären dann viel schwerer und sperriger als aktuell", erklärt Cowell. Daher sei eine solche Lösung nicht attraktiv für Formel 1. "Es geht nicht darum, den Verbrennungsmotor wegzuwerfen. Es geht darum, ihm anzupassen", so Cowell.

Ziel für die nächste Motorengeneration sei es, "100 Prozent erneuerbare Kraftstoffe" zu verwenden. "Ich denke, das wird die Zukunft für die kommenden zehn bis 20 Jahre sein", sagt Cowell. Dem stimmt auch Todt zu. "Als nächsten Schritt werden wir schauen, wie wir grünere Kraftstoffe bekommen können", kündigt der 73-Jährige an.

Die aktuelle Umfrage

Formel-1-Gewinnspiel

Anzeige
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Budapest: Fahrernoten der Redaktion
Budapest: Fahrernoten der Redaktion
Der Startcrash des Ungarn-Grand-Prix 2021 in Bildern
Der Startcrash des Ungarn-Grand-Prix 2021 in Bildern

F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
Sonntag

F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
Samstag

F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
Technik
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Für welches Team trat der Franzose Francois Cevert zwischen 1970 und 1973 an?

Top-Motorsport-News

Comeback am Nürburgring: Hubert Haupt schreibt DTM-Geschichte
DTM - Comeback am Nürburgring: Hubert Haupt schreibt DTM-Geschichte

WEC Monza 2021: Dramatischer Toyota-Sieg gegen Alpine, LMP2 auf dem Podest
WEC - WEC Monza 2021: Dramatischer Toyota-Sieg gegen Alpine, LMP2 auf dem Podest

Wildes Unfallvideo: Österreichischer Rallyefahrer zum Glück unverletzt
Sonst - Wildes Unfallvideo: Österreichischer Rallyefahrer zum Glück unverletzt

BMW M1000RR vs. Yamaha R1: Wie sich Michael van der Mark umstellen muss
WSBK - BMW M1000RR vs. Yamaha R1: Wie sich Michael van der Mark umstellen muss
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de