• 16. April 2018 · 11:30 Uhr

Eric Boullier: McLaren hat sich die falschen Ziele gesetzt

Kein Kommentar zu einer möglichen Krisensitzung und etwaigen Chassisproblemen, aber eine Portion Selbstkritik: Wo es bei McLaren aktuell (noch) hakt

(Motorsport-Total.com) - Die McLaren-Mannschaft sieht sich nach drei Grands Prix möglicherweise genötigt, ihre Ziele für die Formel-1-Saison 2018 nach unten zu korrigieren. Laut Rennleiter Eric Boullier steckt die Truppe in dem Dilemma, dass das Auto zwar Vorgaben bei Windkanaltests und Simulationen im CFD-Supercomputer erfüllt, auf der Strecke allerdings nicht so schnell ist wie es die Ingenieure erwarten.

Fernando Alonso

Fernando Alonso hat weiter an den McLaren-Problemen zu knabbern Zoom Download

Boullier weiter: "Der Wagen erfüllt die Vorgaben, also sind die Ziele vielleicht die falschen." Er wolle überprüfen, ob die Entwicklung in die richtige Richtung gegangen sei. Die Ansage, spätestens im Sommer aus eigener Kraft auf das Podium zu fahren, wäre wohl zu ehrgeizig gewesen, wenn sich die Theorie bewahrheitet - schließlich müssten die McLaren-Designer zwei Schritte zurück.

Obwohl Fernando Alonso bei allen und Stoffel Vandoorne bei zwei von drei Grands Prix 2018 in den Punkten war - eine deutliche Steigerung verglichen mit Honda-Zeiten -, rümpft Boullier über den Rückstand zur Spitze die Nase: "Wir sind klarerweise nicht glücklich mit dem, wo wir heute stehen. Aber wir haben einiges in der Pipeline und können die Lücke hoffentlich etwas schließen."


Fotostrecke: Fernando Alonsos McLaren-Achterbahnfahrt

Eine kolportierte Krisensitzung in der vergangenen Woche will Boullier nicht kommentieren. Was McLaren alarmiert aber hat: Die Mannschaften, die ebenfalls auf Renault-Power setzen, sind stärker. Das Werksteam der Franzosen und Red Bull fahren ihnen in Qualifying und Rennen um die Ohren. Auffällig ist, dass große Unterschiede bei der Höchstgeschwindigkeit zu beobachten sind.

McLaren könnte also das Problem haben, die Flügel für ausreichend Kurvenspeed steiler einstellen zu müssen, weil es dem Boliden sonst an (mechanischem) Abtrieb mangelt. Ein Handlingsproblem kann Boullier aber nicht erkennen und verweist auf positives Feedback der Fahrer: "Das Auto ist noch immer sehr ausbalanciert. Die Designer haben nichts getan, was irgendwie verrückt wäre."

Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Grand Prix von Deutschland
Grand Prix von Deutschland
Technik
Grand Prix von Deutschland
Grand Prix von Deutschland
Pre-Events

Formel 1 beim Goodwood Festival of Speed 2018
Formel 1 beim Goodwood Festival of Speed 2018

GP Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion
GP Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Großbritannien
Grand Prix von Großbritannien
Sonntag

Formel-1-Quiz

Bei seinem letzten GP-Start war Christian Klien wie alt?

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

Honda wäre nach 2017 aus der WTCC ausgestiegen
WTCC - Honda wäre nach 2017 aus der WTCC ausgestiegen

Krebs besiegt: Sabine Schmitz gibt Comeback bei VLN3
VLN - Krebs besiegt: Sabine Schmitz gibt Comeback bei VLN3

Brad Keselowski: Ich hätte Byron "abschießen sollen"
NASCAR - Brad Keselowski: Ich hätte Byron "abschießen sollen"

Lotus Exige Sport 410 2018:  Wow, es ist noch eine Exige!
Auto - Lotus Exige Sport 410 2018: Wow, es ist noch eine Exige!

Die aktuelle Umfrage

Videos

Lewis Hamilton: Der Mann hinter dem Visier
Lewis Hamilton: Der Mann hinter dem Visier
Hockenheim: Nico Hülkenberg erklärt die Strecke
Hockenheim: Nico Hülkenberg erklärt die Strecke

Sebastian Vettel: Die Highlights in Hockenheim
Sebastian Vettel: Die Highlights in Hockenheim

Mercedes: Taktik-Analyse Großbritannien-Grand-Prix
Mercedes: Taktik-Analyse Großbritannien-Grand-Prix

Folge Formel1.de