• 18. August 2017 · 09:02 Uhr

Hembery: Darum gibt es in der Formel 1 keinen Reifenkrieg

Die Fans der Königsklasse wünschen sich einen weiteren Reifenhersteller - Pirelli-Motorsportchef Paul Hembery erklärt, warum es keinen Reifenkrieg geben wird

(Motorsport-Total.com) - Seit sich Michelin Ende 2006 aus der Formel 1 verabschiedete, ist die Königsklasse mit einem Einheitsreifenhersteller unterwegs. Bis einschließlich 2010 war das Bridgestone, seit 2011 werden die Formel-1-Boliden mit Pneus von Pirelli bereift. Glaubt man Pirellis Motorsportchef Paul Hembery, wird sich daran in Zukunft auch nicht viel ändern. Er kann sich nicht vorstellen, dass es in der Königsklasse in absehbarer Zeit wieder einen Reifenkrieg geben wird - und dafür gibt es Gründe.

Paul Hembery

Paul Hembery glaubt nicht an einen weiteren Reifenkrieg in der Formel 1 Zoom Download

Im Hinblick auf die aktuellen Einheitsreifen erklärt er gegenüber 'auto motor und sport': "Es gleicht das Kräfteverhältnis an und nimmt einen Faktor weg, der die Rennen langweilig machen könnte. Die Teams wollen so weit wie möglich die Variablen reduzieren, die sie nicht beeinflussen können." Unterschiedliche Reifen wären aber genau so ein unerwünschter Faktor.

Anders sieht es hingegen bei den Herstellern selbst aus. "Für die Reifenhersteller ergeben sich dadurch Probleme", erklärt Hembery. "Es ist sehr schwer, dein Produkt zu vermarkten. Wenn etwas schief geht, war es der Reifen. Wenn du gewinnst, redet keiner drüber", erinnert er. So stand Pirelli in den vergangenen Jahren immer nur dann im Mittelpunkt, wenn es Reifenschäden oder andere Probleme mit den Pneus gab.

Ein Sieg der Italiener steht schließlich - mangels Konkurrenz - ohnehin bereits vor dem Start eines Rennens fest. "Deshalb muss man nebenher noch in Promotion rund um das Event investieren", erklärt Hembery. Aus Sicht der Hersteller wäre ein Reifenkrieg also durchaus eine Option. Das erklärte zuletzt auch schon Pirelli-Boss Marco Tronchetti Provera persönlich. Man sei "bereit" für einen Wettbewerb in der Königsklasse.


Fotostrecke: Fanwünsche für die Formel-1-Zukunft

Trotzdem dürften die Chancen auf einen zweiten Reifenhersteller in der Formel 1 aktuell eher schlecht stehen, denn die Verantwortlichen fürchten die Gefahr von explodierenden Kosten bei einem neuen Reifenkrieg. Laut Hembery wären die Kosten aber "gar nicht mal so schlimm." Er erklärt: "Du würdest weniger Geld für Nebengeräusche ausgeben und das in die Entwicklung stecken."

"Wenn etwas schief geht, war es der Reifen. Wenn du gewinnst, redet keiner drüber."Paul Hembery
Allerdings: "Darunter würde dann das Marketing und Sponsoring leiden. Beides zusammen geht nicht. Reifenfirmen sind vom Investitionsvolumen nicht mit Autoherstellern zu vergleichen. Dagegen sind wir klein." Für die Formel 1 scheint ein zweiter Hersteller momentan jedenfalls keine Option zu sein. Pirelli ist noch bis Ende 2019 als Alleinausrüster unter Vertrag. Einen neuen Reifenkrieg könnte es also frühestens 2020 geben.

Viele Fans der Königsklasse würden einen weiteren Reifenhersteller hingegen begrüßen. Eine weltweite Umfrage, die in diesem Jahr von 'Motorsport Network' in Zusammenarbeit mit Nielsen Sports durchgeführt wurde, ergab, dass ein Reifenkrieg ganz oben auf der Wunschliste der Formel-1-Zuschauer steht. Wirklich groß scheint die Chance darauf allerdings nicht zu sein.

FORMEL-1-TIPPSPIEL 2018

Autosport Grand Prix Predictor 2018
Jetzt mittippen und gewinnen!

Zeigen sie, wie gut Ihre "Formel-1-Nase" wirklich ist und tippen Sie die Top 10 des nächsten Rennens!

ANZEIGE 
Piola Watches Collection

Fotos & Fotostrecken

GP China: Fahrernoten der Redaktion
GP China: Fahrernoten der Redaktion
Grand Prix von China
Grand Prix von China
Sonntag

Grand Prix von China
Grand Prix von China
Samstag

Grand Prix von China
Grand Prix von China
Freitag

Grand Prix von China
Grand Prix von China
Technik

Formel-1-Quiz

In welchem Land konnte Michael Schumacher 1995 gleich zwei Grands Prix gewinnen?

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

Honda wäre nach 2017 aus der WTCC ausgestiegen
WTCC - Honda wäre nach 2017 aus der WTCC ausgestiegen

24h-Qualifikationsrennen: Mercedes schlägt BMW knapp
NR24 - 24h-Qualifikationsrennen: Mercedes schlägt BMW knapp

Danica Patrick: NASCAR-Abschied mit unverschuldetem Crash
NASCAR - Danica Patrick: NASCAR-Abschied mit unverschuldetem Crash

Platz sieben in Austin: Dani Pedrosa besiegt die Schmerzen
MotoGP - Platz sieben in Austin: Dani Pedrosa besiegt die Schmerzen

Die aktuelle Umfrage

Videos

China-Strategie: Was es Mercedes so schwer machte
China-Strategie: Was es Mercedes so schwer machte
Mit Nico Rosberg hinter den Kulissen in Schanghai
Mit Nico Rosberg hinter den Kulissen in Schanghai

L. Hamilton: Unterwegs im Nachtleben von Schanghai
L. Hamilton: Unterwegs im Nachtleben von Schanghai

Red Bull: Die etwas andere China-Vorschau
Red Bull: Die etwas andere China-Vorschau

Folge Formel1.de