• 27. Juli 2016 · 10:06 Uhr

Gerüchte bestätigt: Technikchef James Allison verlässt Ferrari

Zuerst noch die Medien lächerlich gemacht, jetzt stimmt's doch: Technikchef James Allison verlässt das Ferrari-Team mit sofortiger Wirkung

(Motorsport-Total.com) - Das Ferrari-Team und sein bisheriger Technischer Direktor James Allison gehen ab sofort getrennte Wege. Nach drei Jahren der Zusammenarbeit habe man sich einvernehmlich auf eine Trennung verständigt, heißt es in einer am Mittwochmorgen ausgeschickten Pressemitteilung des italienischen Rennstalls.

Maurizio Arrivabene und James Allison

Maurizio Arrivabene und James Allison gehen ab sofort getrennte Wege Zoom Download

"Das Team möchte sich bei James für seine Entschlossenheit und seine Opfer während unserer gemeinsamen Zeit bedanken", sagt Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene. "Wir wünschen ihm viel Erfolg und Gelassenheit für seine künftigen Vorhaben."

Arrivabene wird sich damit am Medien-Donnerstag in Hockenheim wohl unangenehme Fragen stellen lassen müssen, schließlich hatte er die Journalisten noch am Sonntag nach dem Rennen am Hungaroring scharf dafür kritisiert, Gerüchte über eine Trennung von Allison frei erfunden zu haben. Der Italiener hatte sich über die Gerüchte sogar explizit lustig gemacht.

"Vor zwei Monaten hieß es, dass ich das Team verlassen und James meine Position übernehmen soll. Jetzt heißt es, James soll gehen und ich seine Position übernehmen. Vielleicht kommt er ja zurück und übernimmt meine Position", scherzte er am Sonntagabend und unterstellte sogar eine bösartige Verschwörungstheorie: "Es würde mich nicht überraschen, wenn die Gerüchte von denen gestreut werden, die ein Interesse daran haben, bei uns großes Durcheinander zu stiften."

"Lasst uns bitte einfach in Frieden arbeiten!"

"Solche Gerüchte helfen uns als Team überhaupt nicht", ermahnte Arrivabene insbesondere die italienischen Medien, sich nicht an vermeintlich frei erfundenen Spekulationen zu beteiligen. Und er äußerte eine Bitte: "Lasst uns bitte einfach in Frieden arbeiten!"

"Solche Gerüchte helfen uns als Team überhaupt nicht."Maurizio Arrivabene
Nicht einmal drei Tage später ist alles anders, die am Sonntag noch angeschwärzten Medien hatten doch Recht, Allison ist weg. Und zwar mit sofortiger Wirkung. Inwieweit dabei auch persönliche Gründe eine Rolle gespielt haben, ist nicht bekannt.

Allisons Ehefrau Rebecca war im März überraschend an einer Meningitis (Hirnhautentzündung) verstorben. Um sich nun besser um seine Kinder kümmern zu können, soll Allison einen Arbeitsplatz in seiner englischen Heimat anstreben.

Bis 2005 schon einmal bei Ferrari gewesen

"Während meiner Jahre bei Ferrari - zu zwei verschiedenen Zeitpunkten und in unterschiedlichen Funktionen - lernte ich den Wert dieses Teams und seiner Leute, Frauen wie Männer, kennen und schätzen", sagt Allison zum Abschied. "Ich möchte mich bei allen ehemaligen Kollegen für die beruflichen und menschlichen Erfahrungen, die wir gemeinsam gemacht haben, bedanken. Und ich wünsche allen alles Gute und jede Menge Erfolg!"


Fotostrecke: Ferrari-Rennleiter seit 1950

Allison arbeitet seit 1991, als er in der Aerodynamik-Abteilung des damaligen Benetton-Teams anfing, in der Formel 1. Zwischen 2000 und 2005 arbeitete er zum ersten Mal für Ferrari. Bis 2013 war er dann mit großem Erfolg Technischer Direktor des heutigen Renault-Teams (damals Lotus). Das verschaffte ihm den Wechsel zu Ferrari.

Wer Allisons Nachfolge in Maranello antreten könnte, ist bereits bekannt. Zumindest interimistisch wird Mattia Binotto die Technikabteilung übernehmen. Zuletzt hatte es Gerüchte gegeben, dass Ross Brawn als Technischer Berater zu Ferrari zurückkehren könnte. Brawn hat aber bereits ausgeschlossen, in einer zeitraubenden Funktion, die er schon einmal bekleidet hat, ein Formel-1-Comeback zu geben.

Fotos & Fotostrecken

Top 10: Formel-1-Piloten in Le Mans
Top 10: Formel-1-Piloten in Le Mans
Die Formel-1-Karriere des Jackie Stewart
Die Formel-1-Karriere des Jackie Stewart

Kanada: Fahrernoten der Redaktion
Kanada: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Kanada
Grand Prix von Kanada
Sonntag

Qualifying-Unfall von Kevin Magnussen in Kanada
Qualifying-Unfall von Kevin Magnussen in Kanada

Formel-1-Quiz

Welche war die schlechteste Saison der Scuderia Ferrari in ihrer Formel-1-Historie?

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

Warm-up Le Mans: Kobayashi im Toyota mit Bestzeit
WEC - Warm-up Le Mans: Kobayashi im Toyota mit Bestzeit

Top-Qualifying 24h Nürburgring: Wer drinnen und draußen ist
NR24 - Top-Qualifying 24h Nürburgring: Wer drinnen und draußen ist

Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab
NASCAR - Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab

Auto kaufen & verkaufen leicht gemacht: 10 Gründe für das neue Portal CARIO
Auto - Auto kaufen & verkaufen leicht gemacht: 10 Gründe für das neue Portal CARIO

Die aktuelle Umfrage

Videos

Vettel-Strafe: Wie wirkt sich die Kontroverse aus?
Vettel-Strafe: Wie wirkt sich die Kontroverse aus?
Toro-Rosso-Analyse: Kwjat über Montreal
Toro-Rosso-Analyse: Kwjat über Montreal

Rosberg zu Vettel-Strafe: "100 Prozent verdient"
Rosberg zu Vettel-Strafe: "100 Prozent verdient"

Kanada 2010: Ein Rennen und sein Vermächtnis
Kanada 2010: Ein Rennen und sein Vermächtnis

Folge Formel1.de

// //