• 22. Juli 2016 · 15:05 Uhr

Vettel: Ferrari lacht über angeblichen Technikchef-Rauswurf

Der Deutsche will von einem Abgang James Allisons, wie ihn italienische Medien vermelden, nichts wissen - Laut Ferrari stand die Personalie "nie zur Debatte"

(Motorsport-Total.com) - Gerüchte um vermeintliche Personalveränderungen brechen in diesen Wochen lawinenartig über Ferrari ein, doch Sebastian Vettel findet die Spekulationen um einen Abgang seines Technikchefs James Allison nur noch belustigend. Davon, dass der Brite nach einem Bruch mit FIAT-Boss Sergio Marchionne seine Koffer gepackt hätte, will er nichts vernommen haben. "Ich weiß nicht, ob er geht, aber ich glaube, ich wüsste es", wundert sich Vettel über jüngste Medienberichte aus Italien.

Sebastian Vettel

Sebastian Vettel lässt sich von wilden Spekulationen nicht das Grinsen verderben Zoom Download

Auf Nachfrage von 'Motorsport-Total.com' heißt es von Ferrari ebenfalls, dass an dem Gemunkel nichts dran wäre: "James Allisons Posten stand nie zur Debatte", lässt ein Sprecher verlauten und verweist darauf, Spekulationen von außerhalb des Teams generell nicht weiter zu kommentieren.

Im Gespräch mit Journalisten kann sich der Heppenheimer nicht erklären, woher das Gerücht und viele weitere Gerüchte rund um die Scuderia stammen. Sie entbehrten jedenfalls jeglicher Grundlage, versichert er. "Wenn man liest, was geschrieben wird: Wir können da nur drüber lachen. Aber vielleicht wisst ihr ja mehr. Nur ich denke, wir sollten mehr wissen", so Vettel schmunzelnd.

Vettel kritisch: Beim Antrieb weiter als beim Chassis

Dass Allison in Maranello verantwortlich bliebe, sei auf absehbare Zeit Fakt. "Daran ändert sich nichts", stellt Vettel klar und stärkt dem wegen der sportlichen Talfahrt in die Kritik geratenen Technikchef den Rücken. Mit dem neuen Boliden SF16-H sei dem Team eine massive Verbesserung gelungen. "Es sind viele kleine Dinge", erklärt Vettel über ungelöste Probleme. "Es braucht ein bisschen Zeit, aber man darf nicht vergessen, wo wir Anfang vergangenen Jahres gestanden haben."


Fotostrecke: Top 10: Dominanteste Teams der Formel 1

Dennoch stellt er der Motorenabteilung offenbar ein deutlich besseres Zeugnis aus als dem von Allison verantworten Bereich und legt den Finger in die Wunde. "Man kann auf der einen Seite das Auto sehen, auf der anderen den Antrieb - da fehlt uns ein bisschen, aber die Schritte, die wir in den vergangenen Monaten gemacht haben, sind herausragend", lobt Vettel den V6-Turbo in seinem Auto und neckt sogar Mercedes: "Es gibt niemanden, der so große Schritte gemacht hat wie wir."

Eigener Technik-Nachwuchs wartet auf seine Chance

Beim Chassis lässt Vettel das Druckmoment auf den Roten durchblicken: "So, wie die Formel 1 heute aufgebaut ist, dreht sich alles um die Aerodynamik. Wir sind da nicht die Besten." Das ist aber offenbar noch kein Grund, die Kündigungen auf den Tisch zu legen und sich neues Personal ins Boot zu holen, worauf Vettel durchaus Einfluss hätte. "Man spricht mit allen im Team. Ich bin eine Weile dabei und kenne Leute hier und da. Man sitzt am Tisch und spricht über alles", sagt er.

Sergio Marchionne

Räumt bei Ferrari mit eiserner Hand auf: Sergio Marchionne Zoom Download

Da fiele mal der eine oder andere Name. Vettel betont aber, dass die bei Ferrari vor eineinhalb Jahren unter Maurizio Arrivabene begonnene Umstrukturierung zum Erfolg geführt hätte und gibt zu bedenken, dass in Maranello auch im technischen Bereich eigener Nachwuchs gefördert würde.

Schon seit längerer Zeit gibt es Gerüchte über eine Trennung von Ferrari und Allison, der laut der 'Gazzetta dello Sport' unzufrieden mit den Arbeitsabläufen sein soll. Ein angebliches Renault-Angebot, das dem 48-Jährigen vorliegen soll, geistert ebenfalls durch die Medien. Erschwerend kommt hinzu, dass Allison unter Marchionne-Vorgänger Luca di Montezemelo eingestellt, alle Führungspositionen aber neu besetzt wurden. Auch aus persönlichen Gründen würde ein Wechsel zurück in seine Heimat Großbritannien Sinn ergeben. Allisons Frau verstarb im März, seine Kinder leben noch immer auf der Insel.

Fotos & Fotostrecken

Frankreich: Fahrernoten der Redaktion
Frankreich: Fahrernoten der Redaktion
Grand Prix von Frankreich
Grand Prix von Frankreich
Sonntag

Grand Prix von Frankreich
Grand Prix von Frankreich
Samstag

Grand Prix von Frankreich
Grand Prix von Frankreich
Freitag

Unter der Haube: Diese Formel-1-Fahrer haben sich getraut
Unter der Haube: Diese Formel-1-Fahrer haben sich getraut

Formel-1-Quiz

Bei seinem letzten GP-Start war Clay Regazzoni wie alt?

Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

Dillmann: ByKolles war für die 24h von Le Mans "nicht bereit"
WEC - Dillmann: ByKolles war für die 24h von Le Mans "nicht bereit"

24h Nürburgring 2019: Zeitplan für Rennen und Trainings
NR24 - 24h Nürburgring 2019: Zeitplan für Rennen und Trainings

Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab
NASCAR - Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab

Skoda Octavia Combi (2019): Erlkönig zeigt sich mit weniger Tarnung
Auto - Skoda Octavia Combi (2019): Erlkönig zeigt sich mit weniger Tarnung

Die aktuelle Umfrage

Videos

GP Frankreich: Analyse mit Nico Rosberg
GP Frankreich: Analyse mit Nico Rosberg
Nico Rosberg in Le Castellet: Vettel unter Druck
Nico Rosberg in Le Castellet: Vettel unter Druck

Aus dem Archiv: Schumacher testet den Ferrari Enzo
Aus dem Archiv: Schumacher testet den Ferrari Enzo

Ferraris Aero-Updates für Frankreich
Ferraris Aero-Updates für Frankreich

Folge Formel1.de

// //