• 28. August 2023 · 08:02 Uhr

Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat: Fernando Alonso

Warum der zweite Platz von Fernando Alonso beim Formel-1-Rennen in Zandvoort für Aston Martin wie ein Sieg ist und was dieser Erfolg für 2024 bedeuten könnte

(Motorsport-Total.com) - Liebe Leser,

Foto zur News: Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat: Fernando Alonso

Fernando Alonso bejubelt P2 beim Formel-1-Rennen in Zandvoort 2023 auf dem Podium Zoom Download

wer Fernando Alonso bei der Siegerehrung nach dem Niederlande-Grand-Prix 2023 in Zandvoort gesehen hat, der weiß, was die Stunde geschlagen hat: Aston Martin ist wieder da.

Wir erinnern uns: Rund zwei Monate ist es her, dass Aston Martin zuletzt einen Podestplatz erzielt hatte in der Formel 1. Und in diesen zwei Monaten seit dem Kanada-Grand-Prix ist einiges passiert: Die meisten Teams haben größere Updates eingesetzt, manche mit mehr Erfolg, andere mit weniger. Und wo McLaren einen rasanten Aufschwung hingelegt hat, ist Aston Martin im breiten (vorderen) Mittelfeld verschwunden.

Aston Martin kriegt die Kurve

Jetzt aber hat das Sensationsteam der Saison 2023 die Kurve wieder gekriegt: Das erste Rennen nach der Sommerpause bestätigt einen Aufwärtstrend bei Aston Martin, das mit weiteren neuen Teilen zur alten, neuen Form zurückgefunden hat.

Oder wie es Alonso selbst formuliert: "Das Auto war sicherlich besser als bei den vorherigen Grands Prix. Es war einfacher zu fahren und wir waren besser aufgestellt. Und wir waren nicht nur im Rennen schnell, sondern ich fühlte mich seit Freitag konkurrenzfähig."

Es sei zwar "noch zu früh", um darin einen Trend zu sehen, meinte Alonso in der Pressekonferenz nach dem Rennen, aber die Szenen nach dem Rennen sprachen Bände. Wie etwa der Funkspruch Alonsos kurz nach der Zieldurchfahrt, in dem er andeutete, Aston Martin bekomme schon "bald" seine Chance auf einen Rennsieg.

Für Aston Martin steht mehr auf dem Spiel als nur 2023

Oder eben die Emotionen von Alonso auf dem Podium mit unbändiger Freude über den nächsten Pokal für die Vitrine, über den vielleicht wichtigsten Zwischenerfolg seines Teams in diesem Jahr.

Denn für Aston Martin ging es in Zandvoort um mehr als nur um ein gutes Einzelergebnis: Das jüngste Update ist teilweise auch als Vorschau auf die technische Ausrichtung für die Saison 2024 zu verstehen.

Und nachdem die Updates vor der Sommerpause nicht angeschlagen hatten, war es für Aston Martin umso wichtiger, mit den Neuerungen an Unterboden und Diffusor des AMR23 richtig zu liegen. Den Äußerungen von Alonso zufolge hat das Team hier ins Schwarze getroffen.

Wie gut der AMR23 in Zandvoort wirklich war

Das Auto habe in Zandvoort "wirklich gut" funktioniert, sagt Alonso. Viel entscheidender aber ist: "Ich hatte Vertrauen ins Auto. Das brauchst du unter solchen Bedingungen, um Druck machen zu können."

Foto zur News: Wer letzte Nacht am besten geschlafen hat: Fernando Alonso

Fernando Alonso im Aston Martin AMR23 beim Formel-1-Rennen in Zandvoort 2023 Zoom Download

Mehr noch: "Es war einer dieser Sonntage, an denen du einfach eine Verbindung zum Auto spürst. Du bist auf einer Wellenlänge mit dem Auto. Und das Auto reagiert perfekt auf alles, was du tust. Es ist regelrecht geflogen, war sehr konkurrenzfähig und sehr einfach zu fahren."

So einfach, dass sich Alonso am Ende beinahe auf ein Duell mit Formel-1-Dominator Max Verstappen eingelassen hätte. Er habe zumindest "darüber nachgedacht, beim letzten Restart etwas zu probieren", sagt Alonso. Schmunzelnd fügt er hinzu: "Dann aber dachte ich, ich komme wohl nicht weg von der Strecke, wenn ich das mache, also hielt ich die Füße still und blieb Zweiter."

Ist Aston Martin wieder zweite Kraft?

Tatsächlich war Verstappen im Red Bull wohl eine Nummer zu groß für Alonso im Aston Martin. Aber dass Alonso im Rennverlauf selbst nach seinen Boxenstopps nie schlechter klassiert war als P7 und nie mehr Rückstand hatte als 37,3 Sekunden, das will schon etwas bedeuten. Alonso jedenfalls wirkte nach dem Rennen seliger denn je in den vergangenen Wochen.

Was aber nicht heißen muss, dass Aston Martin nun wieder zweifelsfrei die zweite Kraft ist hinter Red Bull. Denn im Qualifying waren McLaren und Mercedes (sowie auch Williams) etwas schneller und hätten bei einem anderen Rennverlauf und mit anderer Strategie vielleicht auch Alonso auf P2 gefährden können.

Aber Aston Martin hat sich mit dem Zandvoort-Update zumindest wieder ins Spiel gebracht - in einem Rennen, in dem man vieles falsch, aber eben auch vieles richtig machen konnte. Letzteres ist Alonso im AMR23 gelungen, sogar erstmals 2023 mit der schnellsten Rennrunde. Und das wird ihn nach dem Grand Prix der Niederlande sehr gut haben schlafen lassen.

Einverstanden? Widerspruch? Lasst uns reden!

Ihr denkt ähnlich? Oder ganz anders? Dann lasst uns darüber reden: Folgt mir gerne auf Facebook und/oder Twitter, wo ich diese Kolumne - und weitere andere Themen aus der Formel 1 und dem Motorsport allgemein - gerne mit euch diskutiere.

Und wer nach dem Rennen in Zandvoort gar nicht gut geschlafen hat? Das erfahrt ihr wie immer in der Schwesterkolumne von Chefredakteur Christian Nimmervoll.

Euer Stefan Ehlen

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: In Folge: Vier Formel-1-Poles von vier unterschiedlichen Teams
In Folge: Vier Formel-1-Poles von vier unterschiedlichen Teams
Foto zur News: Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen

Foto zur News: Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen

Foto zur News: Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen
Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen

Foto zur News: Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen
Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?

Foto zur News: Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Formel-1-Datenbank
Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Formel1.de auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Formel1.de auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über die Formel 1 und bleibe auf dem Laufenden!

Formel1.de auf YouTube