• 03. April 2024 · 16:49 Uhr

Günther Steiner: Rückkehr als Formel-1-Teamchef denkbar?

Günther Steiner kann sich eine Rückkehr in eine aktive Rolle im Motorsport vorstellen - Aber strebt er eine Rolle als Teamchef in der Formel 1 an?

(Motorsport-Total.com) - Günther Steiner wurde nach der Saison 2023 bei Haas als Teamchef in der Formel 1 entlassen. Seither arbeitet der Südtiroler als TV-Experte für RTL. Doch kann sich der 58-Jährige eine Rückkehr ins Fahrerlager der Königsklasse vorstellen? Eine neue Rolle im Motorsport würde er gerne übernehmen, aber ob die Formel 1 und die Tätigkeit als Teamchef das Ziel ist, weiß er noch nicht.

Foto zur News: Günther Steiner: Rückkehr als Formel-1-Teamchef denkbar?

Günther Steiner könnte sich wieder eine Rolle in der Formel 1 vorstellen Zoom Download

"Wenn ich das nur wüsste", antwortet Steiner auf die Frage, ob er eine Rückkehr in die Formel 1 als Teamchef forcieren würde. "Ich muss ehrlich sagen: Ich weiß es nicht. Ich habe es sehr gerne gemacht, aber nicht, weil ich es musste. Das klingt arrogant, aber ich will nicht arrogant sein. Ich mag neue Herausforderungen und neue Aufgaben, um dem Motorsport zu helfen."

Steiner ist seit 1986 im Motorsport aktiv und genießt es, in diesem Bereich tätig zu sein. "Ich mag es, verschiedene Rollen auszuprobieren", sagt der Ingenieur. "Diese Rollen durfte ich spielen, und die, die ich spielen durfte, habe ich in diesen Momenten genossen. Ob ich noch einmal auf der anderen Seite stehen möchte? Ich weiß es nicht."

Es muss das richtige Projekt sein

Steiner ist offen für alle Möglichkeiten, stellt aber klar, dass es "das richtige Projekt" sein muss, um sich wieder für ein Team zu entscheiden. Dabei ist ihm die Position egal: "Das ist mir lieber, als nur Teamchef zu sein, wo ich keinen wirklichen Einfluss auf die Zukunft habe."

In der Formel 1 wieder um ein paar Punkte zu kämpfen, ist nicht das, was sich Steiner für die Zukunft vorstellt. Er sagt: "Wenn man nur um Platz fünf oder sechs kämpfen kann, aber mittel- oder langfristig etwas aufbauen kann, dann kann man besser werden. Ich bin ein Kämpfer, ich kann kämpfen." Das wäre ein Projekt für Steiner, andere Möglichkeiten sieht er nicht.

"Wenn ich aber mit Sätzen wie 'Das ist alles, was wir erreichen wollen' beschnitten werde, dann bin ich nicht glücklich", so der ehemalige Haas-Teamchef. "Ich will keinen Job haben, bei dem es heißt: 'Ich kann es sowieso nicht besser machen.' Im Moment gibt es nur eine Handvoll Teams, die das können. "

Steiner will eine Vision umsetzen

Aber es gibt auch Teams, die in diese Position kommen können, die sich mit der Zeit zu einem besseren Team entwickeln, wenn die "Vision gut genug" ist und das Team weiß, was zu tun ist. "Es braucht Zeit, aber du brauchst jemanden, der dich mit deiner Vision unterstützt", sagt er. "Wenn ich noch einmal die Chance bekäme, würde ich es wieder tun."

Ein Saisonziel als Teamchef, einfach nur "Sechster oder Siebter" zu werden, interessiert Steiner hingegen nicht. "Das hat keinen Sinn", sagt er. "Das habe ich schon einmal gemacht." Doch hat die Zeit bei Haas Steiners Sicht auf die Entwicklung der Formel 1 nachhaltig verändert?

"Ja, es ist definitiv anders", erklärt er. "Das ist gut für mich, weil es den Blickwinkel erweitert. Wenn man ein Team leitet, hat man einen Tunnelblick. Man denkt nur daran, was man tun muss, um besser zu werden. Man schaut nicht nach außen, was kann ich jetzt tun?"

Blick von außen hilft

Steiner hat viel gelernt und kann seine Zeit bei Haas nun kritisch von außen betrachten. "Ich habe viel gelernt, aber was mache ich damit? Ich habe das alles noch nicht verarbeitet, weil es noch nicht so lange her ist. Es kommt mir vor, als wäre ich schon lange weg, aber es sind erst zwei Monate. Ich genieße es, weil ich jetzt eine andere Perspektive habe. Das hilft mir und kann auch im Sport nützlich sein. Zum Beispiel beim Grand Prix in Miami, wo ich den Leuten erzählen kann, was passiert und meine Meinung dazu sagen kann."

Steiner hat in seiner Karriere schon viele Erfahrungen außerhalb der Formel 1 gesammelt. Bei Red Bull war er für das NASCAR-Projekt verantwortlich, bei Jaguar und Ford im Rallyesport aktiv. Außerdem arbeitete er im Leistungszentrum von Opel. Er begann als Mechaniker im Rallye-Team von Mazda und arbeitete sich im Sport nach oben.

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: F1: Grand Prix von Monaco
F1: Grand Prix von Monaco
Freitag
Foto zur News: F1: Grand Prix von Monaco
F1: Grand Prix von Monaco
Samstag

Foto zur News: F1: Grand Prix von Monaco
F1: Grand Prix von Monaco
Pre-Events

Foto zur News: F1: Grand Prix von Monaco
F1: Grand Prix von Monaco
Technik

Foto zur News: Der McLaren MCL38 im Design von Ayrton Senna
Der McLaren MCL38 im Design von Ayrton Senna
Folge Formel1.de
Top-Motorsport-News
Foto zur News: Keine Erweiterung des Rennkalenders: WEC bleibt auch 2025 bei acht Rennen!
WEC - Keine Erweiterung des Rennkalenders: WEC bleibt auch 2025 bei acht Rennen!

Foto zur News: WRC Rallye Portugal 2024: Sebastien Ogier führt nach Rovanperäs Crash
WRC - WRC Rallye Portugal 2024: Sebastien Ogier führt nach Rovanperäs Crash

Foto zur News: Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
F2 - Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2

Foto zur News: mcchip-dkr kriegt kein GT3-Auto: "Fühle mich verarscht"
NR24 - mcchip-dkr kriegt kein GT3-Auto: "Fühle mich verarscht"
Formel-1-Quiz

Wer erbte Mika Häkkinens Sieg nach seinem Ausfall in der letzten Runde des Spanien GP 2001?

Formel1.de auf YouTube