• 23. November 2022 · 14:29 Uhr

Christian Horner: Charles Leclerc war als Gegner "sehr fair"

Red-Bull-Teamchef Christian Horner lobt Charles Leclerc "sehr fair" und "großartigen Wettkämpfer", mit dem er auch in der Formel-1-Saison 2023 rechnet

(Motorsport-Total.com) - Zu Beginn der Formel-1-Saison 2022 schien es, als könnte Ferrari-Pilot Charles Leclerc den amtierenden Weltmeister Max Verstappen im Kampf um den Titel tatsächlich herausfordern. Doch je besser Red Bull zurechtkam, umso mehr baute Ferrari ab oder verstrickte sich in Strategiefehler und Pannen.

Max Verstappen, Charles Leclerc

Leclerc forderte Verstappen zu Beginn noch heraus, verlor dann aber den Anschluss Zoom Download

So wurde im Laufe der Saison schnell klar, dass Verstappen der Titel nicht mehr streitig zu machen ist. Beim Grand Prix von Japan machte der Niederländer den Sack endgültig zu und krönte sich vier Rennen vor Saisonende zum Doppelweltmeister.

Mit seinem jüngsten Sieg am Wochenende in Abu Dhabi verbesserte Verstappen zudem seinen Rekord der meisten Rennsiege in einer Saison auf 15. Für Leclerc blieb "nur" der Vizetitel, den er sich in einem knappen Finale gegen Sergio Perez sicherte.

Eine Niederlage, die Red Bull bei all dem Erfolg in dieser Saison verschmerzen kann. Teamchef Christian Horner zollt Leclerc Respekt: "Ich muss Charles gratulieren."

"Er ist dieses Jahr extrem gut gefahren", lobt er den Ferrari-Rivalen. "Offensichtlich hatte er auch eine Menge Pech, wie auch unsere Fahrer manchmal. Aber er ist ein großartiger Fahrer, um gegen ihn Rennen zu fahren, und er ist immer sehr fair." Auch in Abu Dhabi.


Strategie: So hat Leclerc die Vize-WM erobert!

Video wird geladen…

Strategie: So hat Leclerc die Vize-WM erobert!

Ferrari kann also doch Strategie! Charles Leclerc erobert mit einem taktischen Trick den zweiten Platz in der Formel-1-WM 2022. Weitere Formel-1-Videos

Zwar bedauert Horner, dass Perez Leclerc im Duell um den Vizetitel knapp unterlag. "Aber ich muss Charles für seine Saison loben. Er war ein großartiger Wettkämpfer. Er ist mit unseren beiden Fahrern brillant gekämpft, immer sehr sauber. Ich denke, dass sie im nächsten Jahr sicher wieder hart kämpfen werden."

Was das eigene Rennjahr betrifft, zeigt sich Horner freilich mehr als zufrieden. "Wir haben diesen letzten Grand Prix gewonnen. Wir haben 17 Grands Prix gewonnen und wir hatten beide Fahrer wieder auf dem Podium", resümiert er den Saisonabschluss.

"Hätte man uns das zu Beginn der Saison angeboten", sagt Horner weiter, "als wir befürchten mussten, dass man uns mit der größten Regeländerung der vergangenen 40 Jahre auf dem falschen Fuß erwischt hat, hätte sich wohl niemand vorstellen können, was dieses Jahr auf und abseits der Strecke passiert ist."

Anzeige Unser Formel1.de-Shop bietet Original-Merchandise der Top-Teams und Fahrer - Kappen, Shirts, Modellautos und Helme von Senna und Schumacher
Formel-1-Tickets Spanien Grand Prix 2023 kaufen
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Fotostrecke: Alle Ferrari-Rennleiter in der Formel 1 seit 1950
Fotostrecke: Alle Ferrari-Rennleiter in der Formel 1 seit 1950
Geschasste Formel-1-Teamchefs
Geschasste Formel-1-Teamchefs

Flop 25: Die größten Ferrari-Strategiedesaster seit 2015
Flop 25: Die größten Ferrari-Strategiedesaster seit 2015

Mick Schumacher: Seine Abflüge in der Formel 1
Mick Schumacher: Seine Abflüge in der Formel 1

Testfahrten in Abu Dhabi
Testfahrten in Abu Dhabi
Anzeige
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Bei welchem Grand Prix müssen derzeit die meisten Runden gefahren werden?

Top-Motorsport-News

Thiim über missglücktes DTM-Gastspiel mit T3: "Nicht die beste Entscheidung"
DTM - Thiim über missglücktes DTM-Gastspiel mit T3: "Nicht die beste Entscheidung"

WEC-Team Richard Mille Racing hört nach drei Jahren LMP2 auf
WEC - WEC-Team Richard Mille Racing hört nach drei Jahren LMP2 auf

M-Sport: Für neuen Vertrag mit Loeb muss "vieles zusammenkommen"
WRC - M-Sport: Für neuen Vertrag mit Loeb muss "vieles zusammenkommen"

Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
F2 - Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
Formel 1 App

Folge Formel1.de