• 02. August 2022 · 14:08 Uhr

Fünf Faktoren, die Max Verstappen zum Überraschungssieg in Ungarn verhalfen

Von Startplatz zehn rechnete Red Bull in Ungarn selbst nicht mit dem Sieg - Doch mehrere Umstände begünstigten Max Verstappens starke Aufholjagd

(Motorsport-Total.com) - Max Verstappens Sieg beim Grand Prix von Ungarn war wohl einer der besten, die er und sein Red-Bull-Team abgeliefert haben. Denn nach dem Motorproblem im Qualifying gingen selbst die besten Strategiesimulationen davon aus, dass Verstappen von Startplatz zehn nur bis auf fünf vorfahren würde.

Max Verstappen, Charles Leclerc

Charles Leclerc wurde für Max Verstappen in Ungarn zur leichten Beute Zoom Download

Doch am Ende reichte es sogar für Platz eins, was zum Teil auf die Stärken des Teams und des Fahrers zurückzuführen war, zum Teil aber auch auf äußere Faktoren, die sich der Kontrolle des Teams entzogen. Hier sind die fünf Schlüsselfaktoren.

Das Wetter

Selten hat die Formel 1 eine Veranstaltung erlebt, bei der die Temperaturen so stark schwankten wie am Wochenende des Grands Prix von Ungarn. Nach 34 Grad Celsius am Freitag, wo Ferrari brillierte, sorgte ein Wetterumschwung am Sonntag für kühle 21 Grad Celsius inklusive Wolken und Nieselregen.

Dieser Umschwung in Verbindung mit dem Regen, der den Belag weggespült hatte und eine sehr grüne Strecke hinterließ, veränderte die Performance der Autos und Reifen völlig.

Der Ferrari, der am Freitag in der Hitze so stark gewesen war, hatte am Sonntag Probleme, seine Reifen auf Temperatur zu bringen - und wurde dadurch zurückgeworfen. Red Bull hingegen konnte zulegen, vor allem, weil man auf den weichen und mittelharten Reifen so viel Tempo zu haben schien.

Da die Fahrer schnell merkten, dass der harte Reifen nicht einfach zu managen war, rückte Red Bull von seinem ursprünglichen Plan, Verstappen auf dem harten Reifen starten zu lassen, ab und wählte den aggressiven weichen Reifen, was sich letztendlich als beste Lösung erwies.

An einem heißeren Tag wäre er vielleicht auf den harten Reifen gestartet und hätte einen langen Atem beweisen müssen. Stattdessen hatte er einen frühen Reifenvorteil und konnte gleich zum Angriff übergehen.

Die Formel-1-Regeln

Der Hungaroring hat den Ruf, neben Monaco eine der schwierigsten Strecken des Jahres zu sein, wenn es ums Überholen geht. Und in der Tat entsprach diese frühere Charakteristik genau dem, was Red Bulls Strategievorhersagen dem Team sagten.

Man nahm an, zumindest das erste Viertel des Rennens damit zu verbringen, im Verkehr festzustecken und Zeit auf die Spitzenreiter zu verlieren. Doch mit dem besagten Geschwindigkeitsvorteil auf den Softs kamen auch die 2022er-Regeln zum Tragen, denn das Überholen war dieses Mal viel einfacher.

Anstatt hinter dem Alpine-Zug festzustecken, konnte Verstappen in der siebten Runde sowohl Fernando Alonso als auch Esteban Ocon hinter sich lassen und schloss zu Lewis Hamilton auf.


80 Punkte: So viel hat noch nie jemand aufgeholt!

Video wird geladen…

80 Punkte: So viel hat noch nie jemand aufgeholt!

Ferrari hat eins der schnellsten Autos, aber kriegt die Strategie nicht auf die Reihe. Das hat Leclerc womöglich seine letzten WM-Chancen gekostet. Weitere Formel-1-Videos

Als die beiden in Runde zwölf, kurz vor der Phase der ersten Boxenstopps, an Lando Norris vorbeikamen, lag Verstappen direkt hinter den kämpfenden Mercedes- und Ferrari-Rivalen, wenngleich er selbst mit Kupplungsproblemen zu kämpfen hatte.

Ferrari-Tempo und -Strategie

Das kühle Wetter am Sonntag sorgte dafür, dass das Ferrari-Duo Carlos Sainz und Charles Leclerc im Rennen mit seiner Pace zu kämpfen hatte. Diese Schwierigkeiten kamen Verstappen zugute - ebenso wie Ferraris Strategieentscheidungen.

Denn dass die Scuderia ihre Fahrer an einem Tag, an dem der harte Reifen keine gute Wahl war, auf dem Medium starten ließ, bedeutete auch, dass sich das Team mit seiner Strategie selbst in die Enge getrieben hatte - was seine Leistung weiter beeinträchtigte.

Die beste Lösung für dieses Szenario bestand darin, die beiden ersten Stints auf den Medium-Reifen - alle Topteams hatten nur zwei Sätze zur Verfügung - so lange wie möglich zu fahren und dann für einen letzten Stint auf die weiche Mischung zu wechseln.

Da Ferrari jedoch der Meinung war, dass die Position auf der Strecke im Titelkampf gegen Verstappen von größter Bedeutung war, entschied man sich, Leclerc auf den harten Reifen zu setzen, nachdem sein Red-Bull-Rivale zum zweiten Mal auf Medium gewechselt hatte. Man wollte einen möglichen Undercut verhindern.

Da der harte Reifen aber so schwer auf Temperatur zu bringen war, wurde Leclerc zu einer leichten Beute und öffnete Verstappen die Tür, um die Führung zu übernehmen.

Verstappens Geduld

Verstappens Triumph in Ungarn war nicht nur dem Wetter, der Strategie und dem Tempo von Red Bull am Sonntag zu verdanken. Auch seine Fahrweise war von höchster Qualität.

In der Vergangenheit waren viele seiner Erfolge auf eine erstaunliche Geschwindigkeit, aggressive Manöver und das Eingehen von Risiken zurückzuführen. Aber Ungarn war das perfekte Beispiel für einen viel reiferen Verstappen, der die eben genannten Stärken mit der Fähigkeit kombinieren kann, geduldig zu sein.


F1: Grand Prix von Ungarn (Hungaroring) - Sonntag

Verstappens Start war vielleicht einer der vorsichtigsten, die wir je von ihm gesehen haben, denn er wurde in der ersten Kurve eingekesselt, weil er offenbar nicht bereit war, zu viele Risiken einzugehen.

Als Teamkollege Sergio Perez außen herumfuhr, lief Verstappen Gefahr, hinter Daniel Ricciardo und Kevin Magnussen stecken zu bleiben, bevor die beiden ausgangs Kurve 1 an Schwung verloren und er an ihnen vorbeizog.

Danach blieb Verstappen trotz der Kupplungsprobleme ruhig, wartete ab, bis das Problem unter Kontrolle war, und ließ sich nicht aus der Ruhe bringen, als er einen Fehler machte und sich drehte, nachdem er zum ersten Mal an Leclerc vorbeigekommen war.

Auf die Frage, wie dieser Sieg im Vergleich zu anderen großen Triumphen Verstappens einzuordnen sei, sagte Teamchef Christian Horner: "Er ist ganz vorne dabei."

Glückliches Timing

Bei allem Geschick, das in Ungarn zusammenkam, ist auch das Element des puren Glücks nicht ganz von der Hand zu weisen. Denn wie wir wissen, Verstappen musste sich wegen eines Motorproblems im Qualifying von Startplatz zehn nach vorne kämpfen.

Obwohl die genauen Details des Vorfalls nicht bekannt gegeben wurden, hat das Team bestätigt, dass es sich um ein defektes Bauteil handelte, das an der Strecke nicht repariert werden konnte. Aus diesem Grund entschied sich Red Bull, Verstappen für das Rennen am Sonntag ein neues drittes Aggregat zu verpassen.

Aber wie Horner hinterher meinte, war es wahrscheinlich ein Glücksfall, dass das Teil, das kaputtging, in der letzten Runde in Q3 den Dienst versagte. Denn wenn es nur zwei Runden länger gehalten hätte, wäre der Defekt zum Rennen hin passiert.

"Im Nachhinein betrachtet sind wir dankbar, dass es im Qualifying kaputtgegangen ist", sagte der Red-Bull-Teamchef. "Weitere zwölf Kilometer und es wäre auf dem Weg zur Startaufstellung passiert."

Tickets
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Formel 1 trifft Fußball: Im Red-Bull-Auto durch Leipzig
Formel 1 trifft Fußball: Im Red-Bull-Auto durch Leipzig
Die aktuellen Teamchefs der Formel 1
Die aktuellen Teamchefs der Formel 1

Formel-1-Champions, die ihren WM-Titel erfolgreich verteidigen konnten
Formel-1-Champions, die ihren WM-Titel erfolgreich verteidigen konnten

Die Formel-1-Fahrer 2023
Die Formel-1-Fahrer 2023

Budapest: Die Fahrernoten der Redaktion
Budapest: Die Fahrernoten der Redaktion
Anzeige
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Welcher Spanier war 2007 offizieller Ersatzfahrer bei Spyker?

Top-Motorsport-News

Fehlende Repeater-Lights Ursache für DTM-Startcrashes?  "Das ist nicht fair"
DTM - Fehlende Repeater-Lights Ursache für DTM-Startcrashes? "Das ist nicht fair"

WRC Rallye Estland 2022: Rovanperä konsolidiert Führung
WRC - WRC Rallye Estland 2022: Rovanperä konsolidiert Führung

WSBK 2023: Jonathan Rea und Kawasaki einigen sich auf neuen Vertrag
WSBK - WSBK 2023: Jonathan Rea und Kawasaki einigen sich auf neuen Vertrag

12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
VLN - 12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
Formel 1 App

Folge Formel1.de