• 10. Juli 2022 · 21:32 Uhr

Alonso klagt über Vibrationen: "Hätte Sechster werden können"

Alpine-Pilot Fernando Alonso klärt auf, warum er in der virtuellen Safety-Car-Phase gleich zwei Mal an die Box kam und sagt, dass sonst P6 möglich gewesen wäre

(Motorsport-Total.com) - Alpine-Pilot Fernando Alonso glaubt, dass er beim Großen Preis von Österreich in der Formel 1 vom letzten Platz aus "auf dem Weg zu P6" war, bevor "enorme Vibrationen" auf seinen Reifen ihn zu einem späten dritten Boxenstopp zwangen.

Foto zur News: Alonso klagt über Vibrationen: "Hätte Sechster werden können"

Fernando Alonso während des Rennens in Spielberg Zoom Download

Der zweifache Weltmeister war gezwungen, den 71-Runden-Grand-Prix am Sonntag vom Ende der Startaufstellung aus zu beginnen, nachdem sein Alpine vor dem Sprintrennen am Samstag, das er vom neunten Platz aus starten sollte, einen "totalen Blackout" erlitt.

Alpine setzte Alonso zu Beginn auf den harten Reifen, den er nutzte, um in die Top 10 zu fahren, während die Medium-Fahrer um ihn herum ihre ersten Stopps einlegten. Als in der 57. Runde das virtuelle Safety-Car für den auslaufenden Ferrari von Carlos Sainz aktiviert wurde und Alonso die Medium-Reifen aufzog, lag er weiterhin in den Top 10.

Alonso über dritten Stopp: "Wollte einfach noch mehr Spaß haben"

Doch Vibrationen auf diesen Reifen "nach dem ersten Sektor" auf seiner Outlap zwangen ihn zu einem erneuten Boxenstopp, der ihn auf Platz 14 zurückwarf, bevor er sich durchkämpfte und als Zehnter den letzten Punkt holte.

"Natürlich um mehr Spaß zu haben und mehr zu überholen", scherzt Alonso auf die Frage, warum er einen dritten Stopp einlegte. "Es war ein kniffliges Rennen, am Anfang waren wir alle in einem DRS-Zug und es war ziemlich schwierig zu überholen, aber ich fühlte mich so viel schneller als die Autos um mich herum."

"In gewisser Weise bin ich also sehr zufrieden mit der Leistung des Autos heute, denn die Autos, mit denen wir normalerweise kämpfen, waren heute im Vergleich zu unserer Pace wirklich langsam, was ein sehr gutes Zeichen ist."

Ursache für Reifenvibration unklar


Video wird geladen…

  Weitere Formel-1-Videos

"Als sie an die Box kamen, hatten wir etwas Luft, und wir konnten unsere Strategie maximieren, hart-hart-medium. Wir fuhren unter dem VSC an die Box und waren auf dem Weg zu P6, denn ich war direkt hinter Lando [Norris] mit neuen Reifen und fuhr am Ende 1:08er-Zeiten. Es war sehr einfach, sie zu überholen, und vielleicht war es möglich, direkt hinter Esteban [Ocon] zu landen."

"Gleich nach dem ersten Sektor spürte ich starke Vibrationen auf den Reifen, sodass wir beschlossen, erneut an die Box zu fahren. Ich kam auf P14 raus, neun Runden vor Schluss und konnte mich auf P10 verbessern."

Alpine-Teamchef Otmar Szafanauer sagt, dass die Ursache für die Vibrationen noch nicht bekannt sei, schloss aber aus, dass es sich um ein Problem mit der Montage des Rades selbst handelte, da die Mannschaft ein neues Verriegelungssystem hat.

"Ich weiß noch nicht, was die Ursache für die Vibrationen war", sagt er. "Aber wir kamen rein, sahen uns um und hatten einen neuen Satz Medium-Reifen, was gut war, und wir wechselten darauf, er fuhr los und die Vibration war weg", analysiert Szafnauer.

Alonso mit Fingerzeig in Richtung Tsunoda

Während des Rennens wurde Alonso zudem auf der Geraden zwischen den Kurven drei und vier eingequetscht, als er Yuki Tsunoda von AlphaTauri überholen wollte. Als er vorbeikam, zeigte Alonso dem Japaner mit dem Finger, dass er die Aktion ganz und gar nicht in Ordnung fand.

"Ich war auf dem Gras, also weiß ich nicht, warum er mich so weit raus gedrängt hat, denn ich war mit dem DRS auf dem Gras und hatte keine Möglichkeit, mich zu verteidigen", sagt Alonso. "Ich war bereits neben ihm, also weiß ich es nicht. Ich habe das Gefühl, dass man solche Dinge bei 300 km/h besser vermeiden sollte, aber es war okay."

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2024
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2024
Pre-Events
Foto zur News: F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2024
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2024
Technik

Foto zur News: Lewis Hamiltons vorletzter Sieg ist so lange her, dass ...
Lewis Hamiltons vorletzter Sieg ist so lange her, dass ...

Foto zur News: In Folge: Vier Formel-1-Poles von vier unterschiedlichen Teams
In Folge: Vier Formel-1-Poles von vier unterschiedlichen Teams

Foto zur News: Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?

Foto zur News: Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Formel-1-Quiz

In welchem Land konnte Michael Schumacher 1995 gleich zwei Grands Prix gewinnen?

Top-Motorsport-News
Foto zur News: "Fährt vorbei wie ein Verrückter": Ging Preining bei Aufholjagd zu weit?
DTM - "Fährt vorbei wie ein Verrückter": Ging Preining bei Aufholjagd zu weit?

Foto zur News: Peugeot 9X8 endlich zuverlässig: Fokus jetzt voll auf Tempo
WEC - Peugeot 9X8 endlich zuverlässig: Fokus jetzt voll auf Tempo

Foto zur News: "Die Kunst eines Weltmeisters": Kalle Rovanperä trotzt allen Widrigkeiten
WRC - "Die Kunst eines Weltmeisters": Kalle Rovanperä trotzt allen Widrigkeiten

Foto zur News: "Ein dummer Sturz" - Warum Bautista bereits vor dem Start im Kies landete
WSBK - "Ein dummer Sturz" - Warum Bautista bereits vor dem Start im Kies landete
Anzeige Unser Formel-1-Shop bietet Original-Merchandise von Ferrari Racing Teams und Fahrern - Kappen, Shirts, Modellautos und Helme von Charles Leclerc und Carlos Sainz