• 21. Juni 2022 · 14:27 Uhr

Pleiten, Pech und Pannen: Wie Seidl McLarens Nullrunde in Kanada erklärt

Formel-1-Teamchef Andreas Seidl gibt zu, dass sich McLaren "in allen Bereichen" verbessern muss, um gegen seine Rivalen im Mittelfeld zu bestehen

(Motorsport-Total.com) - McLaren-Pilot Lando Norris erlebte in Montreal einen Grand Prix der Pleiten, Pech und Pannen. Erst startete er nur als 14., nachdem es im Qualifying ein Problem mit dem Sensor der Antriebseinheit gab und das Team gezwungen war, für das Rennen zulasten der Leistung auf ein älteres Aggregat zurückzugreifen.

Lando Norris

Lando Norris hatte er ein Motorenproblem und dann Pech an der Box Zoom Download

Bei der zweiten virtuellen Safety-Car-Phase holte das Team Norris dann an die Box, wo gerade sein Teamkollege Daniel Ricciardo abgefertigt wurde. Norris musste warten, da der Australier wegen eines Problems an der rechten Front einen langsamen Stopp hatte.

Und dann waren seine eigenen Reifen noch nicht bereit, und er verlor weitere wertvolle Sekunden, bevor er weiterfahren konnte. Der Brite kam schließlich als 15. ins Ziel, während Ricciardo als Elfter die Punkteränge ebenfalls verpasste. Beide waren in der Schlussphase aufgefordert worden, ihre Bremsen zu schonen.

Seidl sieht auf allen Ebenen Nachholbedarf

"Offensichtlich ein enttäuschender Tag für uns, ein sehr enttäuschendes Wochenende aus verschiedenen Gründen", resümiert Teamchef Andreas Seidl. "Es gab Probleme mit der Zuverlässigkeit, ein Problem mit den Abläufen im Rennen, aber auch in Bezug auf die Pace und wo wir sein wollen."

Auf die Frage, was beim Boxenstopp genau los war, sagt er: "Natürlich möchte ich nicht zu sehr ins Detail gehen, denn das ist etwas, das wir intern als Team überprüfen müssen, was da schiefgelaufen ist." Letztendlich habe es ein "Kommunikationsproblem innerhalb des Teams" gegeben, das die Verzögerungen verursacht hat.


Verstappen-Sieg in Kanada: War Sainz schneller?

Video wird geladen…

Verstappen-Sieg in Kanada: War Sainz schneller?

Ferrari-Drama um Mick Schumacher, Pleite für Sebastian Vettel, Sieg für Max Verstappen: Das waren die Highlights des Formel-1-Rennens. Weitere Formel-1-Videos

Angesprochen auf den Tempoverlust in der Schlussphase räumt Seidl ein: "Bei beiden Autos mussten wir gegen Ende des Rennens einige Parameter managen, die Bremsen, und deshalb war es Daniel nicht möglich, das Tempo zu halten und zu attackieren."

Rivalen im Mittelfeld holen immer weiter auf

Zwar belegt McLaren jetzt immer noch Platz vier in der Konstrukteursmeisterschaft, aber das Team hat in den letzten fünf Rennen nur 19 Punkte geholt, und die Rivalen holen auf: Alpine hat in diesem Zeitraum 35 und Alfa Romeo 26 Punkte gesammelt.

"Wenn man sich die letzten beiden Rennen anschaut, gibt es definitiv einen Trend, dass wir vor allem im Vergleich zu Alpine zurückgefallen sind", hält der McLaren-Teamchef Seidl fest. "Aber auch einige andere Autos haben sich stark verbessert, wie die Astons am Freitag." Im Rennen wurde Lance Stroll Zehnter.

"Es ist also klar, dass wir uns in allen Bereichen verbessern müssen: Zuverlässigkeit, operatives Geschäft, Performance, um sicherzustellen, dass wir im Kampf um Platz vier dabei bleiben." Allerdings bestätigt Seidl, dass kurzfristig keine Upgrades anstehen.


Fotos: McLaren, F1: Grand Prix von Kanada (Montreal) 2022


"Unsere Idee ist es, weiter über das Auto zu lernen und diese Erkenntnisse zu nutzen, um mehr aus dem aktuellen Paket herauszuholen. Bislang gibt es aus verschiedenen Gründen keine Pläne für größere Upgrades, auch um den Kostenlimit zu bleiben", betont er.

Auf der positiven Seite glaubt Seidl, dass die Power-Unit, die vor dem Rennen aus Norris' Auto ausgebaut wurde, wieder in den Pool zurückgeführt werden kann. "Es handelte sich um ein Problem mit einem Sensor, der dann einen Leistungsverlust und eine Fehlzündung verursachte, weshalb wir Q2 abbrechen mussten."

"Wir gehen aber davon aus, dass die betroffene Power-Unit repariert werden kann, und daher gibt es im Moment keine Anzeichen dafür, dass wir die Saison nicht mit drei Power-Units beenden können", kann der Teamchef zumindest hier Entwarnung geben.

Anzeige
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

30 Jahre später: Nigel Mansell zurück im Williams FW14B von 1992
30 Jahre später: Nigel Mansell zurück im Williams FW14B von 1992
Juan Manuel Fangio: Karriere-Höhepunkte
Juan Manuel Fangio: Karriere-Höhepunkte

Die Karriere von Stefan Bellof
Die Karriere von Stefan Bellof

Die außergewöhnlichsten Grand-Prix-Bezeichnungen
Die außergewöhnlichsten Grand-Prix-Bezeichnungen

Montreal: Die Fahrernoten der Redaktion
Montreal: Die Fahrernoten der Redaktion
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Zum wievielten Mal wurde Graham Hill 1962 Weltmeister?

Top-Motorsport-News

AF-Corse-Pilot Fraga hadert mit Pech: "Weiß nicht, was ich sagen soll"
DTM - AF-Corse-Pilot Fraga hadert mit Pech: "Weiß nicht, was ich sagen soll"

Lola ist zurück: Motorsport-Comeback geplant, neuer Besitzer
WEC - Lola ist zurück: Motorsport-Comeback geplant, neuer Besitzer

Erste Safari seit 2002 für Loeb: "Reifenschäden ein Thema"
WRC - Erste Safari seit 2002 für Loeb: "Reifenschäden ein Thema"

12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
VLN - 12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de