• 18. Juni 2022 · 23:18 Uhr

F1-Qualifying Kanada: Max Verstappen fliegt zur Regenpole!

Max Verstappen fuhr im Regen von Montreal überlegen zum ersten Startplatz, während sein großer Rivale Charles Leclerc in der letzten Startreihe steht

(Motorsport-Total.com) - Max Verstappen hat im verregneten Qualifying zum Grand Prix von Kanada in Montreal (Rennen am Sonntag ab 20 Uhr im Formel-1-Liveticker) eine wahre Meisterleistung abgeliefert und sich mit einer Bestzeit von 1:21.299 Minuten überlegen die Poleposition gesichert.

Max Verstappen

Max Verstappen hat sich mit einem deutlichen Vorsprung die Poleposition gesichert Zoom Download

Verstappen nahm seinem ersten Verfolger Fernando Alonso (Alpine) 0,645 Sekunden ab. Carlos Sainz (Ferrari) wurde Dritter, vor Lewis Hamilton (Mercedes), Kevin Magnussen und Mick Schumacher (Haas).

Esteban Ocon (Alpine) wurde Siebter, vor George Russell (Mercedes). Russell war der einzige Fahrer, der es in Q3 riskierte, von Intermediates auf Slicks zu wechseln. Ein Experiment, das nicht aufging.

Daniel Ricciardo (McLaren) und Guanyu Zhou (Alfa Romeo) komplettierten die Top 10.

Zum Thema:
Ergebnis Qualifying Montreal
F1-Liveticker: Reaktionen nach dem Qualifying
F1-Livestream: Das Qualifying in der Analyse

Hätte auch ein anderer Pole holen können?

Nicht, wenn es nach Helmut Marko geht: "Max war sowas von überlegen", sagt der Red-Bull-Motorsportkonsulent.


Dr. Helmut Marko über Pole für Verstappen, Duell mit Alonso und starken Mick

Dr. Helmut Marko spricht nach dem Qualifying in Kanada über die Pole für Max Verstappen, das Duell mit Fernando Alonso und den starken Mick Schumacher.

Dabei lag Sainz nach der ersten Zwischenzeit seiner letzten Runde noch auf Bestzeitkurs. Aber schon im zweiten Sektor verlor er Zeit, und in der letzten Kurve unterlief ihm dann auch noch ein Fehler: "Ich wollte die letzte Kurve besonders schnell fahren. Ist mir nicht gelungen. Das hat mich eine halbe Sekunde gekostet", sagt der Ferrari-Pilot.

Die große Überraschung in der ersten Startreihe ist sein Landsmann Alonso. Der Routinier selbst ist allerdings überhaupt nicht überrascht: "Wir waren heute Morgen auch schon Erster. Das Auto war im Trockenen schnell, in den Longruns, und auch heute Morgen im Nassen. Bisher ein sehr konkurrenzfähiges Wochenende von uns."

Allerdings scheint Alonso an solche Ergebnisse nicht mehr gewöhnt zu sein. Zum letzten Mal hatte er sich in Brasilien 2013 innerhalb der Top 3 qualifiziert. Da kann man schon mal vergessen, dass man als Qualifying-Zweiter in die FIA-Pressekonferenz muss. Stattdessen marschierte Alonso zunächst schnurstracks zu den TV-Interviews für alle anderen Fahrer.

Ist Verstappen jetzt Favorit auf den Sieg?

Marko sagt dem 'ORF': "Mit dem Tempo, das wir gestern gezeigt haben, können wir mit relativer Sicherheit an diese Sache herangehen." Zuvor hatte er bei 'Sky' erklärt: "Wir gehen davon aus, dass es morgen trocken ist, und wir haben sehr gute Trockenabstimmung gefunden. Also wir sind mehr auf das Rennen ausgelegt."

Schumacher zum zweiten Mal in Q3: Wie geht das?

Über weite Strecken des Qualifyings lag Schumacher mit Respektabstand hinter seinem Teamkollegen Kevin Magnussen. Doch am Ende von Q2, als die Strecke immer trockener wurde, drehte er groß auf. Zwischenzeitlich fuhr er sogar pinkte Sektoren, also absolute Zwischenbestzeiten. Am Ende belegte er P6, 1,938 Sekunden hinter Verstappen und 0,570 Sekunden vor Magnussen.

Das bedeutete zum zweiten Mal nach Barcelona den Einzug in Q3. Und dort fuhr Schumacher beeindruckend weiter. Als er seine erste schnelle Runde absolviert hatte, lag er 0,787 Sekunden hinter Spitzenreiter Verstappen auf Platz 2.

Letztendlich belegte Schumacher Rang 6, sehr zur Freude von Teamchef Günther Steiner: "Im Regen sind wir immer ziemlich gut. Das ganze Team hat einen super Job gemacht. Auch beide Fahrer sind immer ruhig und am Ball geblieben. Mick ist ruhig geblieben und hat sich da hingearbeitet. Das Wichtigste war, keine Fehler zu machen. Das haben wir gut ausgeführt."


Analyse: So kam's zum irren Grid in Kanada!

Video wird geladen…

Analyse: So kam's zum irren Grid in Kanada!

Er kann's also doch: Im Qualifying in Montreal war der Mick Schumacher die große Sensation. Für Sebastian Vettel hingegen setzte es eine Enttäuschung. Weitere Formel-1-Videos

Auch im Hinblick auf das Rennen ist Steiner optimistisch: "Die Longruns waren nicht so schlecht. Hoffentlich können wir die Positionen so gut wie möglich halten", sagt er im Interview mit dem 'ORF'.

Warum konnte Perez nicht weiterfahren?

Neun Minuten waren noch auf der Uhr, als Q2 per roter Flagge unterbrochen werden musste. Sergio Perez (Red Bull) war in Kurve 3 geradeaus gerutscht. Anders als kurz zuvor Alexander Albon (Williams) konnte er sich aber nicht selbst aus der misslichen Situation befreien. Obwohl sein Auto nur am Frontflügel beschädigt war.

"Er hat den Bremspunkt verpasst. Vielleicht hat er sich verschätzt und dachte, dass der Regenreifen besser verzögert", analysiert 'ORF'-Experte Alexander Wurz.

Perez versuchte zunächst, den Rückwärtsgang einzulegen und an die Box zu fahren, doch das ließ sein Auto nicht zu. Sein Renningenieur gab ihm noch Instruktionen durch, was er zu tun hat. Doch letztendlich musste Perez entnervt aufgeben: "Klappt nicht!"

Zum Zeitpunkt seines Unfalls lag er an achter Stelle. Letztendlich beendete er Q2 als 13. Mit ihm schieden auch Valtteri Bottas (11./Alfa Romeo), Albon (12.), Lando Norris (14./McLaren) und Leclerc (15.) in Q2 aus. Bei Norris war dafür ein Problem mit der Mercedes-Powerunit verantwortlich.

Warum war Vettel so langsam?

Im Abschlusstraining, ebenfalls bei Regen, hatte er noch den dritten Platz belegt. Dementsprechend groß waren die Erwartungen. Aber als es in Q1 zur Sache ging, ging plötzlich gar nichts mehr. Als Vettel gesagt wurde, dass er als 17. ausgeschieden ist (immerhin einen Platz vor seinem Teamkollegen Lance Stroll), war er fassungslos.

"Ich kann's nicht glauben. Was war das? Ganz anders als heute Morgen! Oh Mann", ärgerte er sich - und präzisierte auf Nachfrage: "Es ist einfach merkwürdig, hinten hatte ich keinen Grip. Links hinten fühlte es sich merkwürdig an. Mir kommt fast vor, dass da was gebrochen ist, um ehrlich zu sein."

Als er aus dem Auto ausgestiegen war, konnte sich Vettel immer noch keinen Reim auf das schlechte Abschneiden machen: "Wir waren extrem langsam. Ich hatte sehr viel Übersteuern. Phasenweise hat es sich so angefühlt, als sei das Auto kaputt. Zum jetzigen Zeitpunkt verstehe ich das noch nicht", rätselt er.

"Schade, denn FT1 und FT2 waren so gut, auch heute Morgen. Die, die heute Morgen schnell waren, sind auch jetzt wieder schnell, zum Beispiel die Alpines. Wir waren mit beiden Autos schlecht unterwegs. An irgendwas wird's gelegen haben", sagt Vettel.

Neben den beiden Aston Martins schieden in Q1 auch Pierre Gasly (16./AlphaTauri), Nicholas Latifi (19./Williams) und Yuki Tsunoda (20./AlphaTauri) aus.

Wie waren die Wetterbedingungen?

Geregnet hatte es schon im dritten Freien Training zu Mittag. Hamilton meinte in Q1, als alle mit Full-Wets unterwegs waren und die Gischt extrem war: "Ich kann vor mir nicht viel sehen." In Q2 wurde die Strecke dann nach und nach trockener. Es waren noch sieben Runden zu fahren, als Hamilton (auf Intermediates) funkte: "Ich sehe langsam eine trockenere Linie."

Gibt's eigentlich Rückversetzungen in der Startaufstellung?

Ja. Stand Ende Qualifying sind zwei Fahrer betroffen. Leclerc hat seine Powerunit gewechselt und sein Motorenkontingent für die Saison erstmals überzogen. Er muss ans Ende der Startaufstellung. Gleiches gilt für Tsunoda. Wegen des besseren Qualifyingergebnisses startet Leclerc als 19. und Tsunoda als 20.

Für Leclerc wäre unter normalen Umständen sicher mehr drin gewesen als P15: "Wir sind nur ein paar Runden gefahren, damit ich eine Zeit habe. Ich habe kein Risiko genommen", sagt der Ferrari-Fahrer. "Das Gefühl für das Rennen ist aber gut."

Wann und wo kann man das Rennen sehen?

In Deutschland liegen die Senderechte für die Formel 1 exklusiv bei Sky. Der Pay-TV-Sender überträgt am Sonntagabend ab 18:30 Uhr. Das Rennen in Montreal startet um 20:00 Uhr. (ANZEIGE: Um die Formel-1-Übertragung von Sky zu sehen, braucht's nicht zwingend ein Abo mit Receiver. Wer lieber ganz unkompliziert streamt, der hat jetzt mit dem neuen Streamingdienst WOW eine weitere Option, den Grand Prix von Kanada zu schauen.)

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

"Max Verstappen ist vergleichbar mit Senna!"
"Max Verstappen ist vergleichbar mit Senna!"

Müssen wir die Diskussion um den Besten aller Zeiten nicht bereits jetzt neu...

Fotos & Fotostrecken

F1: Grand Prix von Großbritannien (Silverstone) 2022
F1: Grand Prix von Großbritannien (Silverstone) 2022
Pre-Events
30 Jahre später: Nigel Mansell zurück im Williams FW14B von 1992
30 Jahre später: Nigel Mansell zurück im Williams FW14B von 1992

Juan Manuel Fangio: Karriere-Höhepunkte
Juan Manuel Fangio: Karriere-Höhepunkte

Die Karriere von Stefan Bellof
Die Karriere von Stefan Bellof

Die außergewöhnlichsten Grand-Prix-Bezeichnungen
Die außergewöhnlichsten Grand-Prix-Bezeichnungen
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Wer ließ für sein Team T-Shirts mit der Aufschrift: "Leave me alone" drucken?

Top-Motorsport-News

Wegen Boxenstopp-Chaos: DTM setzt 2022 auf längere Norisring-Boxenanlage
DTM - Wegen Boxenstopp-Chaos: DTM setzt 2022 auf längere Norisring-Boxenanlage

Toyotas Kamui Kobayashi vermutet: Alpine durfte Le Mans nicht gewinnen
WEC - Toyotas Kamui Kobayashi vermutet: Alpine durfte Le Mans nicht gewinnen

WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Hyundai strauchelt - Toyota dominiert
WRC - WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Hyundai strauchelt - Toyota dominiert

12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
VLN - 12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de