• 24. Mai 2022 · 10:40 Uhr

Leclerc-Aus in Barcelona: Ferrari gibt Ursache bekannt

Ferrari hat das Aggregat von Charles Leclerc aus Barcelona untersucht und irreparable Schäden an MGU-H sowie Turbolader festgestellt

(Motorsport-Total.com) - Charles Leclerc war beim Grand Prix von Spanien am vergangenen Sonntag auf dem besten Weg, einen komfortablen Sieg zu erringen, als sein Auto in Runde 27 liegend plötzlich an Leistung verlor und der Monegasse aufgeben musste.

Foto zur News: Leclerc-Aus in Barcelona: Ferrari gibt Ursache bekannt

Charles Leclerc musste das Rennen in Barcelona in Führung liegend aufgeben Zoom Download

Ferrari hatte am Sonntag keine sofortige Antwort auf die Frage, was mit dem Aggregat schiefgelaufen war, und wollte eine genaue Analyse im Werk in Maranello abwarten.

Nachdem das kaputte Aggregat über Nacht zurückgeschickt worden war, machte man sich am Montag an die Arbeit, um die Komponenten zu zerlegen und der Sache auf den Grund zu gehen. Dabei stellte sich heraus, dass sowohl der Turbolader als auch die MGU-H irreparabel beschädigt waren.

Ferrari: Komponenten können nicht repariert werden

In einer offiziellen Stellungnahme von Ferrari heißt es: "Nachdem wir die PU (Power-Unit; Anm. d. R.) von Leclercs Auto untersucht haben, haben wir festgestellt, dass der Turbolader und die MGU-H beschädigt sind und nicht repariert werden können."

"Nachdem wir den Fehler und seine Ursache vollständig analysiert haben, sind wir jedoch überzeugt, dass es sich nicht um einen Konstruktionsfehler oder ein Problem der Zuverlässigkeit mit diesen beiden Komponenten oder anderen Elementen der PU handelt."

Ferraris Erklärung deutet darauf hin, dass es sich um ein einmaliges Problem handelte, das entweder durch äußere Umstände oder durch die Art und Weise, wie sie benutzt wurden, verursacht wurde. Es zwingt Leclerc allerdings dazu, ab dem nächsten Rennen in Monaco Ersatzkomponenten zu verwenden.

Motorenproblem kündigte sich im Rennen nicht an

Das Aggregat, das der Ferrari-Pilot in Spanien benutzte, war sein zweites in dieser Formel-1-Saison, sodass das Team in Monaco entscheiden muss, ob es auf die Komponenten zurückgreift, die zu Beginn der Saison benutzt wurden, oder neue nimmt.

Die Regeln beschränken die Fahrer auf die Verwendung von nur drei MGU-H und Turboladern für die gesamte Saison, sodass der Verlust dieser Teile so früh in ihrer Verwendung die Gefahr einer potenziellen Rückstufung in der Startaufstellung später im Jahr birgt, wenn ein vierter Satz notwendig wird.

Ferrari hatte unmittelbar nach Leclercs Ausfall in Spanien erklärt, dass es während des Rennens keine Warnung über ein Problem mit seinem Aggregat gegeben habe.

Teamchef Mattia Binotto sagte: "Es war ein plötzliches Problem. Ich glaube, wir haben es zuerst von Charles erfahren, als er sich über Funk meldete, und dann von den Ingenieuren, als sie sich die Daten ansahen. Es kam also wirklich plötzlich."

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Rote Flagge: Formel-1-Rennen, die abgebrochen werden mussten!
Rote Flagge: Formel-1-Rennen, die abgebrochen werden mussten!
Foto zur News: Die Formel-1-Teams mit den meisten Doppelsiegen
Die Formel-1-Teams mit den meisten Doppelsiegen

Foto zur News: Die letzten 20 Formel-1-Rennen mit einer roten Flagge
Die letzten 20 Formel-1-Rennen mit einer roten Flagge

Foto zur News: Formel-1-Reifentest in Suzuka
Formel-1-Reifentest in Suzuka
Mittwoch

Foto zur News: Erste Bilder vom neuen Formel-1-Werk von Andretti in Silverstone
Erste Bilder vom neuen Formel-1-Werk von Andretti in Silverstone
Folge Formel1.de
Formel-1-Datenbank
Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Formel1.de auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Formel1.de auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über die Formel 1 und bleibe auf dem Laufenden!

Formel 1 App