• 20. Mai 2022 · 19:15 Uhr

Sebastian Vettel: Wie fühlt es sich an, wieder einen Red Bull zu fahren?

Sebastian Vettel und Lance Stroll erklären nach dem Freitagstraining in Barcelona, dass sie mit dem B-Aston-Martin ein gutes erstes Gefühl haben

(Motorsport-Total.com) - Sebastian Vettels Aston Martin war am Freitag in Barcelona der große Aufreger des Tages. Dabei lehrt der "grüne Red Bull" dem Original zumindest vorerst noch nicht das Fürchten. Vettel beendete den Trainingstag mit einer Sekunde Rückstand an achter Stelle. Auf Max Verstappen im Red Bull, dem der Aston Martin AMR22 in seiner B-Version verblüffend ähnlich sieht, fehlten 0,7 Sekunden.

Sebastian Vettel

Sebastian Vettels neuer Aston Martin sieht aus wie ein Red Bull RB18 in Grün Zoom Download

Natürlich interessierten die von Helmut Marko geäußerten Betrugsvorwürfe gegen Aston Martin viel mehr als das Abschneiden im Training. Vettel hält sich dabei streng ans Wording seines Teams: "Wir hatten im Winter zwei Konzepte entwickelt. Da waren wir, glaube ich, die Einzigen. Und jetzt haben wir halt von einem aufs andere gewechselt."

Der erste Eindruck ist jedenfalls positiv. P8 für den Deutschen und P13 für Teamkollege Lance Stroll sind keine Wunderheilung über Nacht. Aber: "Das Auto verhält sich anders. Auf gute Weise. Es ist ein Schritt in die richtige Richtung", hält Stroll zufrieden fest.

Auftakt sollte nicht überbewertet werden

Vettel nickt: "Wir waren in den Top 10. Das ist stark", sagt er. "Wir sind optimistisch, dass das der richtige Weg ist. Aber wir müssen auch ehrlich sein: Das war gerade mal der erste Tag mit einem praktisch neuen Auto. Da gibt's viel zu lernen. Dafür war's gut."

"Beim Fahren gibt's Unterschiede, aber damit haben wir gerechnet. Jetzt schauen wir, wie wir durchs Wochenende kommen und welche Daten der Computer ausspuckt", sagt Vettel und relativiert: "Ich weiß aber nicht, was die anderen gemacht haben. Wir können keine Wunder erwarten."


Aston Martin bestreitet Kopie-Vorwürfe von Red Bull

Hat Aston Martin die Autos von Red Bull kopiert? Teamchef Mike Krack bestreitet die Vorwürfe.

Zumal es aufgrund der Hitze "sehr schwierig" gewesen sei, "das Auto groß zu spüren. Aber für mich war es ein guter Tag, denn das Auto ist praktisch neu, und mit so vielen neuen Teilen war es wichtig, viele Runden zu bekommen." Am Ende waren es 51 für Vettel und 55 für Stroll.

Vettel relativiert Vorwürfe gegen sein Team

Provokante Frage an den viermaligen Weltmeister: "Wie fühlt es sich an, wieder einen Red Bull zu fahren?" Vettel rümpft die Nase: "Ich glaube, es gibt immer Ähnlichkeiten zwischen den Autos. Man sollte das anders sehen."

"Wir haben uns von Anfang an die Möglichkeit behalten, das Auto auch während des Jahres anders zu gestalten. Wir hatten schon im Winter beide Konzepte im Kopf. Sonst kann man das ja auch gar nicht machen", beteuert er.

"Es ist nicht so, dass der Mercedes auf einmal so aussehen könnte wie unser Auto. Das ist von der gesamten Infrastruktur am Auto rundherum gar nicht möglich bei denen. Aber bei uns eben schon. Und das Türchen haben wir uns offengehalten", sagt Vettel.

Formel-1-Tickets Grand Prix der Emilia-Romagna Imola 2023 kaufen

Aktuelles Top-Video

Kommen jetzt doch neue Teams in die F1?
Kommen jetzt doch neue Teams in die F1?

Die Formel 1 will keine neuen Teams. Das dachte zuletzt nicht nur Michael...

Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Neue Formel-1-Teams seit der Saison 1990
Neue Formel-1-Teams seit der Saison 1990
Alle Formel-1-Autos von Haas seit 2016
Alle Formel-1-Autos von Haas seit 2016

Formel-1-Autos 2023: Haas VF-23
Formel-1-Autos 2023: Haas VF-23

Formel 1 2023: Das Design des Haas VF-23 von Nico Hülkenberg
Formel 1 2023: Das Design des Haas VF-23 von Nico Hülkenberg

Formel-1-Qualifying: Modus im Wandel der Zeit
Formel-1-Qualifying: Modus im Wandel der Zeit
Anzeige
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Bei welchem Formel-1-Rennen fahren die Fahrer durch den Abschnitt Sunway Lagoon?

Top-Motorsport-News

Endlich BMW-Einsätze für Spengler: Ex-DTM-Champion bestreitet Super-GT-Serie
DTM - Endlich BMW-Einsätze für Spengler: Ex-DTM-Champion bestreitet Super-GT-Serie

Virtuelle 24h Le Mans werden digital in die ganze Welt übertragen
WEC - Virtuelle 24h Le Mans werden digital in die ganze Welt übertragen

Herzschlagfinale: Was den Unterschied zwischen Benavides und Price machte
Dakar - Herzschlagfinale: Was den Unterschied zwischen Benavides und Price machte

Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
F2 - Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
Formel 1 App

Folge Formel1.de