• 07. Dezember 2020 · 18:31 Uhr

Lawrence Strolls erster Sieg als Teameigentümer: "Das war kein Glück"

Den Erfolg in Sachir wertet Racing-Point-Teambesitzer Lawrence Stroll nicht als Glück, sondern Verdienst - Für Sergio Perez hofft er auf ein Cockpit bei Red Bull für 2021

(Motorsport-Total.com) - Zweimal stand Racing Point vor dem Grand Prix von Sachir am vergangenen Wochenende in dieser Saison bereits auf dem Treppchen: In Le Mans wurde Lance Stroll Dritter, Sergio Perez sicherte sich in Istanbul Platz zwei. Nun feierten beide in Bahrain ein Doppelpodium - und Perez den ersten Sieg für sich und das Team.

Foto zur News: Lawrence Strolls erster Sieg als Teameigentümer: "Das war kein Glück"

Als Sergio Perez die Ziellinie überquerte, gab es für Racing Point kein Halten mehr Zoom Download

Für Eigentümer Lawrence Stroll, der den Rennstall nach der Insolvenz von Force India Mitte 2018 übernahm, war es ein besonderer Triumph. "Es ist wohlverdient", sagt er. "Es ist Motorsport, ein Wochenende ist man unten, ein Wochenende ist man oben. Wir haben in letzter Zeit viel Pech gehabt, und diesmal kamen uns die Dinge entgegen."

Nachdem Mercedes den sicher geglaubten Doppelsieg mit einem völlig verkorksten Boxenstopp selbstverschuldet vergab, stürmte Perez zum Sieg. Er hatte das Feld infolge einer Startkollision mit Charles Leclerc (Ferrari) von ganz hinten aufrollen müssen.

Erfolgskurve für Stroll "keine große Überraschung"

Auch deshalb betont Stroll bei 'Sky': "Heute ging es nicht um Glück, es ging um Leistung. Das Team hat einen fantastischen Job gemacht, die Fahrer haben einen fantastischen Job gemacht. Es ist ein fantastisches Gefühl." Ein Gefühl, auf das er gemeinsam mit allen im Team seit der Übernahme sukzessive hingearbeitet hat.


Letzte Nacht: George Russells F1-Stern geht auf

Video wird geladen…

A Star is born: Fährt George Russell schon 2021 für Mercedes? Es gibt viel zu besprechen nach dem Grand Prix von Sachir in Bahrain ... #LetzteNacht Weitere Formel-1-Videos

"Was die Leute vergessen, ist, dass es bereits ein tolles Team gab, das wir gekauft haben. Es waren 400 Leute, die Hälfte des Personals im Vergleich zu den meisten unserer Konkurrenten, mit weniger als der Hälfte des Budgets. Und sie schafften es, ein paar Jahre lang Vierter in Folge zu werden, also sollte es keine große Überraschung sein, dass sie das hier geschafft haben", lobt der Eigentümer seine Mannschaft.

Seine Rolle dabei: "Ich habe einige Finanzmittel mitgebracht, die das Team dringend benötigte, um wettbewerbsfähiger zu werden, und ich habe einige Führungsqualitäten mitgebracht, die dem Team geholfen haben, wettbewerbsfähiger zu werden. Hoffentlich sind noch viele weitere Tage wie heute in der Zukunft das Ergebnis davon."

Racing-Point-Besitzer hofft auf Perez bei Red Bull

Seit er das Team vor zweieinhalb Jahren übernahm, seien etwa 100 Leute neu eingestellt worden, erzählt Stroll weiter. "Und wir versuchen, noch deutlich mehr einzustellen, und zwar auf der Grundlage der neuen Budgetobergrenze, die eingeführt wird."

Foto zur News: Lawrence Strolls erster Sieg als Teameigentümer: "Das war kein Glück"

Lawrence Stroll mit Racing-Point-Teamchef Otmar Szafnauer Zoom Download

"Außerdem gab es, wie ich schon sagte, bereits 400 fantastische Jungs, die über sich hinausgewachsen sind und dies weiterhin tun werden. Insofern glaubte ich nicht, dass es notwendig war, etwas zu ändern", erklärt er seine Herangehensweise, die Kerngruppe im Team beizubehalten und auf dieser für die Zukunft aufzubauen.

Von einem Mitglied wird man sich zum Ende der Saison aber dennoch trennen: Sachir-Sieger Perez muss für Sebastian Vettel weichen, der von Ferrari zum dann umbenannten Aston-Martin-Team wechseln wird. Noch ist Perez für 2021 daher ohne Cockpit.

Doch Stroll hofft, dass der Mexikaner der Königsklasse erhalten bleibt. "Checo war eine fantastische Bereicherung, er war schon lange vor meiner Ankunft eine Bereicherung für dieses Team", sagt er, "und ich würde ihn gerne weiter sehen. Ich denke, er beweist jedes Wochenende, dass er es verdient, nächstes Jahr in einem Auto zu sitzen, und ich hoffe, dass das bei Red Bull der Fall sein wird."

Angesprochen auf die Leistung von Sohn Lance, der in Sachir Dritter wurde, goutiert Stroll senior: "Der Junge hat sich großartig geschlagen. Er hatte ein bisschen Pech mit dem Undercut von (Esteban) Ocon und Checo war durch die Safety-Car-Phase im Vorteil, aber ich könnte nicht glücklicher sein. Gut gemacht vom ganzen Team."

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Foto zur News: Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen

Foto zur News: Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen
Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen

Foto zur News: Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen
Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen

Foto zur News: Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?

Foto zur News: Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
formel-1-countdown
Top-Motorsport-News
Foto zur News: "Ein großer Held für mich": Warum Nicki Thiim sogar Tränen in den Augen hatte
DTM - "Ein großer Held für mich": Warum Nicki Thiim sogar Tränen in den Augen hatte

Foto zur News: Kein LMDh-Einsatz mehr für Ben Keating: Fahrzeuge "furchteinflößend"
WEC - Kein LMDh-Einsatz mehr für Ben Keating: Fahrzeuge "furchteinflößend"

Foto zur News: Zuschauerprobleme bei der Rallye Polen: "Sie wollen ihr Leben riskieren"
WRC - Zuschauerprobleme bei der Rallye Polen: "Sie wollen ihr Leben riskieren"

Foto zur News: "Zeit wird zeigen, ob es richtig war": Ducati-CEO über Marquez statt Martin
MotoGP - "Zeit wird zeigen, ob es richtig war": Ducati-CEO über Marquez statt Martin
Monaco Grand Prix 2024 Formel-1 Tickets kaufen