• 12. Oktober 2020 · 13:27 Uhr

Nürburgring: Warum hat die Safety-Car-Phase so lange gedauert?

Formel-1-Rennleiter Michael Masi nennt die Gründe für die lange Safety-Car-Phase im Eifel-Grand-Prix auf dem Nürburgring und nennt unterschiedliche Faktoren

(Motorsport-Total.com) - Der McLaren von Lando Norris stand bereits am Streckenrand. Brauchte es da wirklich eine Safety-Car-Phase? Das dürften sich beim Eifel-Grand-Prix auf dem Nürburgring viele Zuschauer gefragt haben. Und diese Frage wurde nach dem elften Formel-1-Saisonrennen auch an Rennleiter Michael Masi gerichtet. Seine Antwort: "Wir mussten es so machen."

Safety-Car, Lewis Hamilton, Max Verstappen

Das Safety-Car führte das Feld im letzten Renndrittel noch einmal zusammen Zoom Download

In dieser Situation hätte zum Beispiel eine virtuelle Safety-Car-Phase nicht ausgereicht. "Zum einen, weil am Auto von Lando Rauch und Feuer auftrat. Außerdem waren wir auf den ersten Blick nicht sicher, ob das Auto durch die dortige Öffnung abtransportiert werden könnte. Die Öffnung war nämlich sehr schmal", sagt Masi.

Um einen entsprechenden Spielraum zu garantieren und nicht während dem Abtransport doch anders entscheiden zu müssen, entfiel die Wahl der Rennleitung gleich auf eine Safety-Car-Phase. "So konnten wir sofort mit dem Abtransport beginnen. Das", meint Masi, "war unter diesen Umständen das Sicherste."

Warum die Gelbphasen so lange waren

Weshalb aber brachte die Formel 1 dann gleich fünf Runden unter Gelb zu, wo das Norris-Fahrzeug doch rasch weggeschafft war? Hier verweist Masi auf die Sportlichen Regeln und erklärt: Die Rennleitung habe keine andere Möglichkeit gehabt.

"Im Reglement steht: Alle überrundeten Fahrzeuge müssen durchgewinkt werden. Das betraf die Positionen sechs aufwärts. Es ging also um zehn, elf Autos, die sich zurückrunden mussten", so der Formel-1-Rennleiter. "Deshalb dauerte die Safety-Car-Phase länger als unter normalen Umständen."


Letzte Nacht: Bei Vettel steckt "der Wurm drin"

Sebastian Vettel hat sich beim Grand Prix der Eifel auf dem Nürburgring nicht mit Ruhm bekleckert, Nico Hülkenberg schon ... Weitere Formel-1-Videos

Und noch einmal ging es im Eifel-Grand-Prix um Zeit, nämlich beim Abtransport von Trümmerteilen, die Daniil Kwjat bei seiner Berührung mit Alexander Albon verloren hatte. Ob es in der Zielkurve wirklich so lange gelbe Flaggen gebraucht habe?

Masi: "Uns ging es vorrangig darum, den nächsten Streckenposten zu identifizieren, von dem aus die Sportwarte [an die betreffende Stelle] gelangen könnten. Es war eine etwas ungewöhnliche Stelle."

"Als ein Sportwart an der Stelle eintraf, hielten wir die Abstände für ausreichend groß, dass er unter gelber Flagge arbeiten konnte. Es drehte sich um 24, 25 Sekunden, etwas in dieser Region. Das war ausreichend", meint er. "Ein virtuelles Safety-Car wurde als nicht notwendig empfunden."

Fotos & Fotostrecken

20 Jahre: Was sich seit Alonsos Renault-Debüt verändert hat
20 Jahre: Was sich seit Alonsos Renault-Debüt verändert hat
Abgehoben: Fliegende Formel-1-Autos
Abgehoben: Fliegende Formel-1-Autos

Schumacher und Hamilton im Statistik-Vergleich
Schumacher und Hamilton im Statistik-Vergleich

Fernando Alonso testet den Renault R.S.20
Fernando Alonso testet den Renault R.S.20

Kimi Räikkönen: Seine zehn besten Rennen in der Formel 1
Kimi Räikkönen: Seine zehn besten Rennen in der Formel 1
ANZEIGE
Formel1.de auf YouTube
ANZEIGE

Formel-1-Quiz

Wer ist der einzige Däne, der mehr als 40 Grands Prix bestritten hat?

Top-Motorsport-News

DTM Zolder 2 2020: Zeitplan, TV- und Livestream-Zeiten
DTM - DTM Zolder 2 2020: Zeitplan, TV- und Livestream-Zeiten

IMSA Petit Le Mans 2020: DPi-Streckenrekord und Pole für Acura
WEC - IMSA Petit Le Mans 2020: DPi-Streckenrekord und Pole für Acura

WRC-Kalender 2021: Zwölf Stationen ohne Rallye Deutschland
WRC - WRC-Kalender 2021: Zwölf Stationen ohne Rallye Deutschland

WSBK Estoril: Emotionaler Sieg für Chaz Davies beim Ducati-Abschiedsrennen
WSBK - WSBK Estoril: Emotionaler Sieg für Chaz Davies beim Ducati-Abschiedsrennen
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de

// //