• 12. Oktober 2020 · 11:57 Uhr

Horner: Hamilton hat beim Re-Start von DAS profitiert

Warum Red-Bull-Teamchef Christian Horner bei Mercedes einen technischen Vorteil sieht und wie er das Nürburgring-Wochenende insgesamt einordnet

(Motorsport-Total.com) - Max Verstappen hatte beim Eifel-Grand-Prix auf dem Nürburgring exakt eine Chance, Lewis Hamilton den Sieg im elften Formel-1-Saisonrennen noch abzujagen: am Ende der Safety-Car-Phase, beim Re-Start kurz vor Schluss. Doch Hamilton ließ Verstappen im entscheidenden Moment einfach stehen und Verstappen bekam seine Überholgelegenheit nicht.

Lewis Hamilton, Max Verstappen

Hinter dem Safety-Car: Lewis Hamilton könnte von DAS profitiert haben Zoom Download

Red-Bull-Teamchef Christian Horner schiebt das auch auf einen technischen Vorteil von Mercedes. Er meint: "Das Safety-Car hat so lange gewartet, bis das Feld aufgeschlossen hatte. Man war sehr langsam unterwegs. Die Reifentemperatur wurde deshalb zum Problem. Und Mercedes kann aufgrund des DAS-Systems vielleicht besser als wir damit umgehen."

Worauf Horner mit dieser Aussage anspielt? Auf die sogenannte zweiaxiale Lenkung am Mercedes W11, womit es den Fahrern möglich ist, den Anstellwinkel der Vorderräder aus dem Cockpit heraus zu verändern. Theoretisch könnte Hamilton so dafür gesorgt haben, dass seine Reifen etwas besser wieder aufgewärmt wurden als die von Verstappen.

Red Bull wittert den Anschluss an Mercedes

Horner hält Verstappens Leistung aber auch ohne Attacke auf Platz eins für "großartig" und meint, sein Fahrer habe erneut eine "solide" Vorstellung abgeliefert. Zudem erkennt Horner "Fortschritte" bei Red Bull, "als wären wir etwas näher rangekommen an Mercedes", wie er sagt.


Letzte Nacht: Bei Vettel steckt "der Wurm drin"

Sebastian Vettel hat sich beim Grand Prix der Eifel auf dem Nürburgring nicht mit Ruhm bekleckert, Nico Hülkenberg schon ... Weitere Formel-1-Videos

Tatsächlich fehlten Verstappen im Qualifying nur 0,293 Sekunden auf die Pole-Zeit von Valtteri Bottas. Oft in dieser Saison war der Rückstand wesentlich größer ausgefallen.

"Vor allem im ersten Sektor schienen wir [im Vergleich zu Mercedes] vorne zu sein", meint Horner. "Sektor drei war dagegen unsere Schwachstelle. Es war aber insgesamt ein starkes Wochenende. Das ist definitiv ermutigend, zumal es Passagen gab, in denen wir Mercedes ebenbürtig oder sogar schneller waren."

Auf die Frage, ob Red Bull noch in diesem Jahr aus eigener Kraft wird siegen können, gibt Horner aber keine direkte Antwort. Er meint nur: "Es kommen noch einige Rennen in diesem Jahr." Portimao, Istanbul, Imola, "das alles sind Strecken, die ziemlich interessant für uns sein dürften", so erklärt der Teamchef. "Und wir wollen die Saison auf einem Hoch beschließen."

Fotos & Fotostrecken

20 Jahre: Was sich seit Alonsos Renault-Debüt verändert hat
20 Jahre: Was sich seit Alonsos Renault-Debüt verändert hat
Abgehoben: Fliegende Formel-1-Autos
Abgehoben: Fliegende Formel-1-Autos

Schumacher und Hamilton im Statistik-Vergleich
Schumacher und Hamilton im Statistik-Vergleich

Fernando Alonso testet den Renault R.S.20
Fernando Alonso testet den Renault R.S.20

Kimi Räikkönen: Seine zehn besten Rennen in der Formel 1
Kimi Räikkönen: Seine zehn besten Rennen in der Formel 1
ANZEIGE
Formel1.de auf YouTube
ANZEIGE

Formel-1-Quiz

Wer ist der einzige Däne, der mehr als 40 Grands Prix bestritten hat?

Top-Motorsport-News

DTM Zolder 2 2020: Zeitplan, TV- und Livestream-Zeiten
DTM - DTM Zolder 2 2020: Zeitplan, TV- und Livestream-Zeiten

IMSA Petit Le Mans 2020: DPi-Streckenrekord und Pole für Acura
WEC - IMSA Petit Le Mans 2020: DPi-Streckenrekord und Pole für Acura

WRC-Kalender 2021: Zwölf Stationen ohne Rallye Deutschland
WRC - WRC-Kalender 2021: Zwölf Stationen ohne Rallye Deutschland

WSBK Estoril: Emotionaler Sieg für Chaz Davies beim Ducati-Abschiedsrennen
WSBK - WSBK Estoril: Emotionaler Sieg für Chaz Davies beim Ducati-Abschiedsrennen
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de

// //