• 15. September 2020 · 14:46 Uhr

George Russell: Safety-Car muss Licht früher ausmachen

Das späte Ausmachen des Safety-Car-Lichts ist laut George Russell nicht nur in Mugello aufgetreten - Unfall wundert ihn daher nicht

(Motorsport-Total.com) - George Russell kritisiert die Formel-1-Rennleitung für den Massencrash beim Safety-Car-Neustart in Mugello. Ein wichtiger Faktor ist für ihn hierbei, dass das Sicherheitsfahrzeug seine Lichter viel zu spät ausgemacht habe. "Das hätte vermieden werden können, wenn das Safety-Car die Lichter früher ausgemacht hatte", ist sich der Williams-Pilot sicher.

Lewis Hamilton

Das Safety-Car hatte das Licht zu lange an, findet George Russell Zoom Download

"Ich weiß nicht warum, aber das Safety-Car macht seine Lichter in diesem Jahr immer so spät erst aus. Und das zwingt die Fahrer dann, den Re-Start hinauszuzögern, weil sie keinen Run um die letzte Kurve bekommen", so Russell weiter. "Und das ist das ganze Problem."

Weil die Zielgerade in Mugello mit über einem Kilometer so lang ist, würde der Führende von den Konkurrenten im Windschatten geschluckt werden, wenn er nicht so spät wie möglich auf das Gas geht. Der Crash in Mugello sei daher für Russell unvermeidlich gewesen, weil Fahrer hinten im Feld plötzlich aus der letzten Kurve beschleunigt hätten und dann wieder verlangsamen mussten.

Auf diesen Vorwurf hatte Rennleiter Michael Masi aber bereits reagiert: "Sie können so viel kritisieren, wie sie wollen", antwortet er. "Wenn man sich die Distanz ansieht, vom Zeitpunkt, an dem die Lichter ausgeschaltet wurden, bis zur Start-Ziel-Linie, dann ist das nicht kürzer oder länger als auf anderen Strecken", lässt der Australier das Argument nicht gelten.


Fotostrecke: In Bildern: Der Re-Start-Crash beim Formel-1-Rennen in Mugello

Russell selbst hatte laut eigener Aussage Glück, dass er nicht in den Unfall verwickelt wurde. "Als alle gebremst haben, habe ich in den Rückspiegel gesehen. Ich habe etwas Chaos gesehen und einfach wieder beschleunigt, um es zu vermeiden", erzählt er und vergleicht es mit einem Stau auf der Autobahn.

"Dann schaut man auch in seinen Rückspiegel um zu sehen, ob das Auto hinter dir es vielleicht nicht bemerkt hat. Du bist bereit, wieder Gas zu geben und es zu vermeiden, wenn es in dich hineinfahren würde."

Formel-1-Gewinnspiel

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

Verstappen auf Pole: Mercedes nur noch Nummer 2?
Verstappen auf Pole: Mercedes nur noch Nummer 2?

Auch wenn Hamilton nach dem Quali in Le Castellet zufrieden war: Eigentlich...

Fotos & Fotostrecken

F1: Grand Prix von Frankreich (Le Castellet) 2021
F1: Grand Prix von Frankreich (Le Castellet) 2021
Sonntag
F1: Grand Prix von Frankreich (Le Castellet) 2021
F1: Grand Prix von Frankreich (Le Castellet) 2021
Samstag

F1: Grand Prix von Frankreich (Le Castellet) 2021
F1: Grand Prix von Frankreich (Le Castellet) 2021
Freitag

F1: Grand Prix von Frankreich (Le Castellet) 2021
F1: Grand Prix von Frankreich (Le Castellet) 2021
Technik

Formel-1-Technik: Detailfotos beim Frankreich-Grand-Prix 2021
Formel-1-Technik: Detailfotos beim Frankreich-Grand-Prix 2021
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Wie viele von 20 Fahrern scheiden am Ende des ersten Qualifying-Teils aus?

Top-Motorsport-News

ServusTV sichert sich DTM-Rechte: Wie der Red-Bull-Sender die Serie live zeigt
DTM - ServusTV sichert sich DTM-Rechte: Wie der Red-Bull-Sender die Serie live zeigt

Andreas Mikkelsen: WRC-Comeback mit M-Sport und Ford?
WRC - Andreas Mikkelsen: WRC-Comeback mit M-Sport und Ford?

"Ich bin ein Racer" - Laverty nach 200-km/h-Sturz wieder auf dem Motorrad
WSBK - "Ich bin ein Racer" - Laverty nach 200-km/h-Sturz wieder auf dem Motorrad

BoP 24h Nürburgring 2021: Porsche offenbar vor weiterer Einbremsung
NR24 - BoP 24h Nürburgring 2021: Porsche offenbar vor weiterer Einbremsung
Formel 1 App

Folge Formel1.de