• 07. Juli 2020 · 13:37 Uhr

Red Bull plant zweiten Grand Prix mit identischer Nase, aber welcher?

Mit der neuen Red-Bull-Nase fuhr in Spielberg am Sonntag nur Max Verstappen - Nun will man beide Fahrer auf identisches Material setzen, doch die Wahl ist noch offen

(Motorsport-Total.com) - Nach der Nullrunde beim ersten von zwei Formel-1-Rennen in Spielberg, will es Red Bull an diesem Wochenende besser treffen. Vergangenen Sonntag trudelte Max Verstappen bereits nach elf Runden aus, weil ihn die Elektronik im Stich ließ. Alex Albon kollidierte im Kampf ums Podium folgenschwer mit Lewis Hamilton.

Max Verstappen

Neue oder alte Nase: Diese Entscheidung scheint bei Red Bull noch nicht gefallen Zoom Download

Beide Red-Bull-Piloten waren mit verschiedenen Spezifikationen einer Nase am RB16 unterwegs. Das soll sich beim Grand Prix der Steiermark ändern. Dann will das Team sie mit identischem Material fahren lassen. Welche Variante zum Einsatz kommen wird, steht allerdings noch nicht fest, wie Christian Horner verrät.

"Der Spezifikationsunterschied lag mehr in den Eigenschaften als in der absoluten Leistung", erklärt der Red-Bull-Teamchef nach dem ersten Rennwochenende. "Beide Fahrer werden sich diese Woche auf die gleiche Spezifikation einigen, aber im Moment sind wir unsicher, ob es die Spezifikation von Alex oder Max sein wird."

Auch wenn beide im Rennen leer ausgingen und der Rückstand auf Mercedes im Qualifying immer noch mehr als eine halbe Sekunde betrug, ist Horner zuversichtlich, das Weltmeisterteam in dieser Saison herausfordern zu können. "Ich denke, wir haben mit dem RB16 die Basis für ein sehr, sehr gutes Auto", betont der Brite.


Fotos: Red Bull, Grand Prix von Österreich


"Die Tatsache, dass es uns gelungen ist, sie (die beiden Mercedes; Anm. d. R.) im Rennen mit Max zu teilen und in einer komfortablen zweiten Position zu fahren, ist ermutigend. Wir müssen versuchen, einige der Balanceprobleme zu lösen, die wir im Qualifying hatten, und hoffentlich stärker zurückkommen", so Horner.

Auf die Frage, ob die Lösung der Balanceprobleme für Red Bull ausreichen würde, um Mercedes zu bedrohen, sagt der Teamchef selbstbewusst: "Ja, ich glaube, das Potenzial ist vorhanden, um gegen Mercedes zu kämpfen. Vielleicht nicht über eine einzige Runde auf dieser Strecke, aber ich denke im Laufe der Saison."

Anzeige

Aktuelles Top-Video

Das sind Mercedes' Lektionen aus Imola 2021
Das sind Mercedes' Lektionen aus Imola 2021

Warum ist Lewis Hamilton den letzten Stint auf Medium gefahren? Woher kam der...

Fotos & Fotostrecken

Formel-1-Qualifying: Modus im Wandel der Zeit
Formel-1-Qualifying: Modus im Wandel der Zeit
Imola: Fahrernoten der Redaktion
Imola: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix der Emilia-Romagna
Grand Prix der Emilia-Romagna
Sonntag

Formel-1-Technik: Unterböden aus der Vogelperspektive in Imola
Formel-1-Technik: Unterböden aus der Vogelperspektive in Imola

Grand Prix der Emilia-Romagna
Grand Prix der Emilia-Romagna
Samstag
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Wie oft gelang in der Formel 1 ein Sieg in einem von zwei Fahrern geteilten Auto?

Top-Motorsport-News

"Sound ist mega": Mercedes-AMG will offene Abgasanlage in der DTM
DTM - "Sound ist mega": Mercedes-AMG will offene Abgasanlage in der DTM

Glickenhaus beim WEC-Saisonstart in Spa-Francorchamps nicht am Start
WEC - Glickenhaus beim WEC-Saisonstart in Spa-Francorchamps nicht am Start

Deshalb hat Audi die Dakar gewählt und der Formel E den Rücken gekehrt
Dakar - Deshalb hat Audi die Dakar gewählt und der Formel E den Rücken gekehrt

Diskussion über gestrichene Runden: Bagnaia und Vinales reagieren verärgert
MotoGP - Diskussion über gestrichene Runden: Bagnaia und Vinales reagieren verärgert
Formel 1 App

Folge Formel1.de