• 03. November 2019 · 20:49 Uhr

USA-Grand-Prix: Sebastian Vettel scheidet in Runde acht aus

Sebastian Vettels Formel-1-Rennen in Austin war nach nur siebeneinhalb Runden vorbei - Katastrophale Anfangsphase, dann Aufhängungsschaden

(Motorsport-Total.com) - Zum zweiten Mal nach Sotschi musste Sebastian Vettel in der Formel-1-Saison 2019 ein Rennen aufgeben. Der Ferrari-Pilot schied in der achten Runde auf dem Circuit of the Americas (COTA) mit Aufhängungsschaden aus. (Formel 1 2019 im Live-Ticker!)

Schon zuvor lief es alles andere als rund für den viermaligen Weltmeister: Vom zweiten Startplatz aus ins Rennen gegangen, wurde er direkt am Start von Max Verstappen (Red Bull) kassiert. Nur wenige Kurven später zog Mercedes-Pilot Lewis Hamilton über die Außenbahn an ihm vorbei.

In der Spitzkehre vor der Gegengerade fuhr auch noch Teamkollege Charles Leclerc scheinbar problemlos an Vettel vorbei. Er versuchte nochmal zu kontern, wobei es in Kurve 12 womöglich eine minimale Berührung seines Frontflügels mit dem Hinterreifen von Leclerc gab. Er funkte ans Team, dass er fürchterliches Untersteuern habe. Dabei hatte Vettel in der Startrunde kein anderes Fahrzeug berührt.

Er fiel auch noch hinter Lando Norris und Daniel Ricciardo zurück und blockierte immer wieder die Vorderreifen beim Anbremsen.

Hinter dem McLaren und dem Renault schien sich der Ferrari mit der Startnummer 5 gerade zu stabilisieren, als ausgangs Kurve 9 plötzlich die rechte Hinterradaufhängung auf der Bodenwelle kurz vor der Kuppe brach.

"Es war ganz komisch, denn direkt nach dem Start hatte ich überhaupt keinen Grip", sagt der 32-Jährige in einem ersten Interview gegenüber 'Sky'. Bei 'ORF' fügt er hinzu, dass es "nicht das gleiche Auto" wie am Rest des Wochenendes gewesen sei. "Ich hatte Schwierigkeiten, die Reifen auf Temperatur und zum Arbeiten zu bringen."

Erste Runde "einfach schrecklich"

Sebastian Vettel

Dem endgültigen Aus gingen eine Reihe von Verbremsern voraus Zoom Download

"Die erste Runde einfach schrecklich. Ich musste relativ viele Autos durchlassen. Es hat etwas gedauert, aber dann habe ich irgendwann mit warmen Reifen meinen Rhythmus gefunden, aber war doch ein bisschen angeschlagen. Ausgang Kurve 9 über die Bodenwelle hat irgendwas dann einen Schlag getan. Irgendwas hinten an der Aufhängung."

Ferrari warnte Teamkollege Charles Leclerc, an jener Stelle den Randstein zu vermeiden. "Eine reine Vorsichtsmaßnahme", betont Vettel. Er glaubt jedoch nicht, dass Ferrari ein konkretes Problem mit dieser Kurve habe: "Es ist nicht das erste Mal, dass ich da drübergefahren bin. Ich habe auch nichts anders gemacht als das ganze Wochenende. Es ist zu vermuten, dass vielleicht vorher schon irgendwo ein Knacks drin war."

"Ja, es ist ärgerlich. Es geht immer noch um den dritten Platz [in der Weltmeisterschaft]. Das ärgert mich, dass man dann so früh aus dem Rennen genommen wird. Ändern kann ich jetzt nichts."

Vettel parkte den Ferrari SF90, ohne ein virtuelles oder echtes Safety-Car auszulösen. Ob er bereits mit angeknackster Aufhängung gestartet ist, gilt es zu analysieren. Falls dies der Fall gewesen sein sollte, stellt sich die Frage, ob er das Fahrzeug bereits im Qualifying beschädigt hat.

Fotos & Fotostrecken

Grand Prix von Sachir
Grand Prix von Sachir
Freitag
Formel-1-Technik: Detailfotos beim Sachir-Grand-Prix in Bahrain
Formel-1-Technik: Detailfotos beim Sachir-Grand-Prix in Bahrain

Grand Prix von Sachir
Grand Prix von Sachir
Pre-Events

Mick Schumacher: Die ersten Fotos im Haas-Overall
Mick Schumacher: Die ersten Fotos im Haas-Overall

Mick Schumacher: Sein Weg in die Formel 1
Mick Schumacher: Sein Weg in die Formel 1
ANZEIGE
Formel1.de auf YouTube
ANZEIGE

Formel-1-Quiz

Welches dieser Fahrzeuge wurde zweimal von zwei verschiedenen Fahrern pilotiert Weltmeister?

Top-Motorsport-News

Schneider sieht seinen DTM-Rekord in Gefahr: "Rene Rast hat es in der Hand"
DTM - Schneider sieht seinen DTM-Rekord in Gefahr: "Rene Rast hat es in der Hand"

Porsche prüft LMDh weiter: Audis Ankündigung ändert nichts
WEC - Porsche prüft LMDh weiter: Audis Ankündigung ändert nichts

Sebastien Ogier: WM-Titel 2020 würde mir weniger bedeuten
WRC - Sebastien Ogier: WM-Titel 2020 würde mir weniger bedeuten

Private MotoGP-Tests in Jerez: Aprilia und KTM arbeiten für 2021
MotoGP - Private MotoGP-Tests in Jerez: Aprilia und KTM arbeiten für 2021
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de