• 04. August 2019 · 22:22 Uhr

Toro-Rosso-Piloten zeigen Haas wie es geht: Ganzer Sektor Rad an Rad!

Daniil Kwjat und Alexander Albon liefern sich einen packenden Kampf, der an den Russen geht - Doch am Ende ereilt ihn das Verstappen-Schicksal

(Motorsport-Total.com) - Während sich die Haas-Piloten in der Formel-1-Saison 2019 regelmäßig ins Auto fahren, zeigt ausgerechnet ein Team mit Nachwuchsfahrern, wie es unter Teamkollegen ohne Kollision ablaufen kann.

Alexander Albon, Daniil Kwjat

Alexander Albon und Daniil Kwjat lieferten sich einen heißen Kampf in Ungarn Zoom Download

Die Toro-Rosso-Piloten Daniil Kwjat und Alexander Albon lieferten sich in Runde 18 einen packenden Zweikampf über den kompletten ersten Sektor hinweg. Kwjat ging in diesem Zuge an Albon vorbei. Auszahlen sollte es sich nicht: Ein zu früher Boxenstopp kostete den Russen am Ende gewaltig an Boden.

Er wurde 16., während sein thailändischer Teamkollege sich den letzten Punkt holte - in einem weit weniger zimperlichen Manöver gegen Sergio Perez, das bei diesem auf wenig Verständnis stieß.

"Das hat ziemlich viel Spaß gemacht, auch wenn ich den Kürzeren gezogen habe", sagt Albon über den Zweikampf mit seinem Teamkollegen. "Wir haben uns beide Raum gelassen. Wäre das jemand anderes gewesen, hätten wir ihn wohl ins Gras oder von der Strecke gedrängt."

Neben die Strecke musste er letztlich selbst fahren, als Kwjat ihn innen in der schnellen Linkskurve eingangs des zweiten Sektors erwischte. "Ich wusste, dass das kommt", rekapituliert er die Situation. "Ich habe in den Spiegel geschaut und mir gedacht: 'Okay, mal schauen, ob er es versucht.' Er versuchte es, und ich dachte nur: 'Oh, okay, ich gebe nach.'"

Albons später Stopp erweist sich als richtig

Damit ist auch klar, dass es keine Stallorder bei der Scuderia Toro Rosso gibt. Es gibt nur eine Ansage, wie Albon erläutert: "Kein Unfall!" Teamchef Franz Tost schwärmt: "Es war herrlich zu sehen, wie Daniil und Alex sich bekämpft haben. Wir wollten sie einfach fahren lassen. Das ist das, was die Leute doch sehen wollen. Sie haben fair gegeneinander gekämpft. Das war gutes Racing."

Kwjat hatte nicht viel von seinem Überholmanöver. Er sicherte sich zwar so Priorität beim Boxenstopp, doch das sollte sich als Bumerang herausstellen: "Wir haben die falsche Entscheidung getroffen und wohl zehn Runden zu früh gestoppt. Meine Reifen waren total hinüber. Ich habe sie einfach nur noch ins Ziel geschleppt."


Fotos: Grand Prix von Ungarn


Der Boxenstopp in Runde 21 war noch früher als Max Verstappens Boxenbesuch in Umlauf 25. "Wir haben ihn zu früh reingeholt", gibt auch Tost zu. "Deshalb hat er in den letzten Runden Probleme mit seinen Reifen bekommen, wie auch einige Fahrer um ihn herum. Er ist trotzdem ein gutes Rennen gefahren."

Albon kam erst in Runde 28 und hatte damit hinten heraus noch mehr Feuerkraft übrig: "In den letzten zehn Runden konnte ich attackieren und meine Pace war wirklich gut. Ich hätte damit nicht gerechnet. Eigentlich wollte ich nur meine Pace halten. Es ist eher bei ihnen passiert. In dem Moment dachte ich nur: 'Ich habe jetzt jede Menge Pace.' Und dann habe ich das Manöver vollzogen. Aber selbst mit großem Überschuss ist das hier nicht einfach."

Anzeige Unser Formel1.de-Shop bietet Original-Merchandise der Top-Teams und Fahrer - Kappen, Shirts, Modellautos und Helme von Senna und Schumacher
Formel-1-Tickets Spanien Grand Prix 2023 kaufen

Aktuelles Top-Video

Die 10 besten Formel-1-Fahrer 2022!
Die 10 besten Formel-1-Fahrer 2022!

Wer sind, losgelöst von Konkurrenzfähigkeit des Autos, Zuverlässigkeit der...

Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Doohan, Lawson & Co.: So haben die F1-Junioren 2022 abgeschnitten
Doohan, Lawson & Co.: So haben die F1-Junioren 2022 abgeschnitten
Zahlenspiel: Die Startnummern der Formel-1-Piloten 2023
Zahlenspiel: Die Startnummern der Formel-1-Piloten 2023

Fotostrecke: Alle Ferrari-Rennleiter in der Formel 1 seit 1950
Fotostrecke: Alle Ferrari-Rennleiter in der Formel 1 seit 1950

Geschasste Formel-1-Teamchefs
Geschasste Formel-1-Teamchefs

Flop 25: Die größten Ferrari-Strategiedesaster seit 2015
Flop 25: Die größten Ferrari-Strategiedesaster seit 2015
Anzeige
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Was hat ein Formel-1-Auto nicht im Cockpit an Bord?

Top-Motorsport-News

Thiim über missglücktes DTM-Gastspiel mit T3: "Nicht die beste Entscheidung"
DTM - Thiim über missglücktes DTM-Gastspiel mit T3: "Nicht die beste Entscheidung"

WEC-Team Richard Mille Racing hört nach drei Jahren LMP2 auf
WEC - WEC-Team Richard Mille Racing hört nach drei Jahren LMP2 auf

M-Sport: Für neuen Vertrag mit Loeb muss "vieles zusammenkommen"
WRC - M-Sport: Für neuen Vertrag mit Loeb muss "vieles zusammenkommen"

Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
F2 - Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
Formel 1 App

Folge Formel1.de