• 15. März 2019 · 04:38 Uhr

Cyril Abiteboul: "Mercedes das Team, das es zu schlagen gilt"

Teamchef Cyril Abiteboul relativiert die schlechten Zeiten von Renault im ersten Training in Melbourne und sieht Mercedes statt Ferrari an der Spitze

(Motorsport-Total.com) - Das erste Freie Training in Melbourne (Australien) ist geschlagen, und am Ende steht wieder ein Mercedes an der Spitze: Lewis Hamilton sicherte sich die Bestzeit, wenn auch nur hauchdünn vor den beiden Ferraris. Aber einige interpretieren das schon nach einer Session so, dass die Silberpfeile im Winter nur geblufft haben.

Lewis Hamilton

Mercedes und Lewis Hamilton waren im ersten Freien Training am schnellsten Zoom Download

Dazu gehört offenbar auch Cyril Abiteboul. Der Renault-Teamchef sagt gegenüber 'Sky': "Mercedes ist wahrscheinlich das Team, das es zu Saisonbeginn zu schlagen gilt. So sehen wir das." Aus Renault-Sicht (P10 und P17) sei es "kein fantastisches Training" gewesen. Aber die erhofften Motoren-Fortschritte ortet Abiteboul sehr wohl: "Man muss sich nur die GPS-Daten anschauen, wie es auf den Geraden aussieht. Für mich sieht das bereits extrem ordentlich aus!"

Was den Franzosen aber stört: Während Renault mit 1.200 Mann in Enstone und Viry-Chatillon einen extremen Aufwand betreibt, um im ersten Training der neuen Saison Zehnter und 17. zu werden, stehen Teams wie Alfa Romeo, Toro Rosso und Haas locker in den Top 10. Drei Teams also, die Teile ihres Autos nicht selbst konstruieren, sondern bei Ferrari beziehungsweise Red Bull Technology an der Nabelschnur hängen.

"Toro Rosso hatte für einen Großteil der vergangenen Saison keinen Technischen Direktor. Man braucht also keinen Technischen Direktor, um ein sehr konkurrenzfähiges Auto zu produzieren", regt sich Abiteboul auf. "Für uns ist das ein Problem. In meinen Augen gibt es eine Zeit vor und eine Zeit nach Haas. Haas hat einen Präzedenzfall geschaffen. Ich greife das nicht an. Ich frage mich nur: Wie geht es jetzt für zwei Teams wie Renault und McLaren weiter?"

Es ist nicht die erste Kritik von Abiteboul an der Regelung, dass sich Teams wie Ferrari oder Red Bull ein B-Team leisten dürfen. Aber sie wird schärfer. Er sagt: "Wie soll ein Hersteller, der derzeit nicht in der Formel 1 fährt, so auch nur darüber nachdenken, in die Formel 1 einzusteigen? Wenn es nicht möglich ist, zu siegen, ohne ein B-Team zu haben. Das ist eine strategische Frage, die man in Betracht ziehen muss - eine Diskussion für 2021."

Kurzfristig rechnet der Renault-Sportchef nicht mit einer Änderung der Situation: "Für 2019 und 2020 hat sich der Fall schon erledigt. Das Thema ist durch", weiß er. "Aber für 2021 muss jeder erkennen, was für ein heißes Eisen das ist." Ansonsten, und das spricht er nicht aus, werde die Formel 1 für Renault zunehmend unattraktiv. Besonders dann, wenn der französische Hersteller weiterhin nicht aus eigener Kraft siegfähig sein sollte ...

Fotos & Fotostrecken

Top 10: Formel-1-Piloten in Le Mans
Top 10: Formel-1-Piloten in Le Mans
Die Formel-1-Karriere des Jackie Stewart
Die Formel-1-Karriere des Jackie Stewart

Kanada: Fahrernoten der Redaktion
Kanada: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Kanada
Grand Prix von Kanada
Sonntag

Qualifying-Unfall von Kevin Magnussen in Kanada
Qualifying-Unfall von Kevin Magnussen in Kanada

Formel-1-Quiz

Welchen Spitznamen hatte Ex-Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen?

Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

BMW und Audi: Wie die Le-Mans-Erfahrung DTM-Probleme löst
WEC - BMW und Audi: Wie die Le-Mans-Erfahrung DTM-Probleme löst

Mercedes-Vorschau 24h Nürburgring 2019: Kann der Stern glänzen?
NR24 - Mercedes-Vorschau 24h Nürburgring 2019: Kann der Stern glänzen?

Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab
NASCAR - Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab

Toyota Supra (2019): Unfall auf der Nürburgring-Nordschleife
Auto - Toyota Supra (2019): Unfall auf der Nürburgring-Nordschleife

Die aktuelle Umfrage

Videos

2021: Warum die Entscheidung verschoben wurde
2021: Warum die Entscheidung verschoben wurde
Vettel-Strafe: Wie wirkt sich die Kontroverse aus?
Vettel-Strafe: Wie wirkt sich die Kontroverse aus?

Toro-Rosso-Analyse: Kwjat über Montreal
Toro-Rosso-Analyse: Kwjat über Montreal

Rosberg zu Vettel-Strafe: "100 Prozent verdient"
Rosberg zu Vettel-Strafe: "100 Prozent verdient"

Folge Formel1.de

// //