• 07. Oktober 2014 · 20:56 Uhr

Hülkenberg: Gelbe Flagge nach Sutil-Unfall nicht zu übersehen

Zwei Tage nach dem Horrorcrash von Jules Bianchi macht das Thema Flaggensignale in Suzuka weiter die Runde: Force-India-Pilot Nico Hülkenberg gibt Einblick

(Motorsport-Total.com) - Während Jules Bianchi im Krankenhaus in Yokkaichi mit schweren Hirnverletzungen weiterhin um sein Leben kämpft, gehen die Diskussionen rund um das Unfallgeschehen weiter. Thematisiert wird neben dem regnerischen Wetter am Sonntag und der zum Zeitpunkt des Bianchi-Unfalls einsetzenden Dunkelheit auch das Thema Flaggensignale der Streckenposten.

Foto zur News: Hülkenberg: Gelbe Flagge nach Sutil-Unfall nicht zu übersehen

Hülkenberg beendete den dramatischen Grand Prix von Japan auf Platz acht Zoom Download

Experte Marc Surer ließ bereits wissen, dass bezüglich der Flaggensignale im Zusammenhang mit dem Unfall von Adrian Sutil in der Dunlop-Kurve (Kurve 7) alles mit rechten Dingen zuging. Und auch Nico Hülkenberg ist überzeugt, dass seitens der Streckenposten kein Fehlverhalten vorlag.

"Eingangs von Kurve 7 an Posten 10 waren ganz deutlich Gelbe Flaggen zu erkennen", erinnert sich Hülkenberg gegenüber 'auto motor und sport'. Der Force-India-Pilot verleiht seiner Aussage Nachdruck, in dem er anfügt: "Die konntest du gar nicht übersehen, so wild, wie der Streckenposten damit gewedelt hat. Außerdem gab es noch die Leuchtanzeige."


Fotostrecke: Unfall von Jules Bianchi

Hülkenberg, der den Grand Prix von Japan auf Platz acht beendete, betont, der Gelben Flagge bei Posten 10 Folge geleistet zu haben, indem er dort "eine Sekunde" liegen gelassen habe, um "sicherzustellen, dass ich nicht abfliege und irgendein Fahrzeug oder Helfer treffe". Dass besagte Kurve 7 vor allem im Regen eine heikle ist, zeigen die Unfälle von Gianni Morbidelli und Martin Brundle im Jahr 1994. "Die Kurve ist im Regen so kritisch, dass du bei Gelb null Risiko eingehen willst", bemerkt Hülkenberg.

In einem Zuschauer-Video, das von der Haupttribüne aus aufgenommen wurde und mittlerweile in den sozialen Netzwerken die Runde macht, ist zu sehen, wie der Streckenposten hinter der Sutil-Unfallstelle (Posten 12) die Grüne Flagge zeigt. Auch diese wurde völlig korrekt gezeigt, wie Christian Ebner, seines Zeichens selbst erfahrener Streckenposten, darlegt.

Dass Bianchi sich möglicherweise zu früh von der bei Posten 12 gezeigten Grünen Flagge hat leiten lassen, schließt Hülkenberg aus: "Es ist unmöglich, die beim Reinfahren in die Kurve zu erkennen. Die Ecke ist blind und führt über eine Kuppe. Von dort, wo Posten 12 zu sehen ist, musste Bianchi schon die Kontrolle verloren haben."

Ex-Formel-1-Pilot Christian Klien bestätigt dies anhand seiner eigenen Suzuka-Erfahrung und führt an, dass man vor der Kuppe der Dunlop-Kurve nicht nur die Flagge bei Posten 12 nicht sehen könne, sondern merkt an, dass in einer Situation wie am Sonntag vom Kurveneingang aus nicht einmal das Bergefahrzeug zu sehen gewesen sei.

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: F1: Grand Prix von China (Schanghai) 2024
F1: Grand Prix von China (Schanghai) 2024
Technik
Foto zur News: Als die Formel 1 zuletzt in China fuhr ...
Als die Formel 1 zuletzt in China fuhr ...

Foto zur News: F1: Grand Prix von China (Schanghai) 2024
F1: Grand Prix von China (Schanghai) 2024
Pre-Events

Foto zur News: Rote Flagge: Formel-1-Rennen, die abgebrochen werden mussten!
Rote Flagge: Formel-1-Rennen, die abgebrochen werden mussten!

Foto zur News: Die Formel-1-Teams mit den meisten Doppelsiegen
Die Formel-1-Teams mit den meisten Doppelsiegen
Folge Formel1.de
Formel-1-Datenbank
Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Formel1.de auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Formel1.de auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über die Formel 1 und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige Unser Formel-1-Shop bietet Original-Merchandise von Ferrari Racing Teams und Fahrern - Kappen, Shirts, Modellautos und Helme von Charles Leclerc und Carlos Sainz