• 18. Dezember 2020 · 14:48 Uhr

FIA-Nenngebühren: Mercedes spart für 2021 kräftig ein

Die FIA hat die Nenngebühren für die Formel-1-Saison 2021 noch einmal erhöht, dennoch sparen die meisten Teams im Vergleich zu diesem Jahr - auch Mercedes

(Motorsport-Total.com) - Der Automobil-Weltverband FIA hat in dieser Woche die zu zahlenden Antrittsgelder der zehn Formel-1-Teams veröffentlicht. Seit 2013 gibt es das System, bei dem erfolgreiche Teams ein höheres Nenngeld zu entrichten haben. Neben einer Basissumme richtet sich die Zahlung nach den in der Vorsaison eingefahrenen Punkten.

Valtteri Bottas

Mercedes kann dank der kürzeren Saison kräftig sparen Zoom Download

454.654 Euro musste jedes der zehn Teams für die aktuelle Saison entrichten, hinzu kamen rund 4.544 Euro für jeden erzielten WM-Punkt in der Vorsaison. Der Konstrukteursweltmeister - in diesem Fall Mercedes - musste sogar knapp 5.455 Euro pro WM-Punkt bezahlen.

Damit hat Mercedes fast 4,5 Millionen Euro bezahlt, um in diesem Jahr fahren zu dürfen. Da in diesem Jahr jedoch nur 17 Rennen gefahren wurden und es demnach weniger Punkte zu holen gab, wird die Rechnung für Mercedes für das kommende Jahr um rund 823.000 Euro günstiger ausfallen.

Gleichzeitig hat die FIA im Sportlichen Reglement eine Erhöhung der Antrittsgelder um 2,3 Prozent festgelegt, um mit der Inflationsrate in den USA schrittzuhalten. Jedes Team muss damit nun 465.110 Euro (Original: 569,308 Dollar) Antrittsgeld bezahlen. Jeder Punkt kostet 4.649,40 Euro (5.691 Dollar), für Mercedes sogar 5.579,94 Euro (6.830 Dollar).

Williams hat in der abgelaufenen Saison keine Punkte geholt und muss daher lediglich die Grundgebühr zahlen. Im Vergleich zum Vorjahr steigt das Antrittsgeld beim WM-Letzten daher nur um rund 5.900 Euro. Haas und Alfa Romeo müssen aufgrund der schwachen Punkteausbeute hingegen deutlich weniger bezahlen.

Den größten Einbruch hat jedoch Ferrari erlebt, die weniger als 30 Prozent ihrer Punkte aus dem Vorjahr holen konnten. Dementsprechend fiel die Gebühr bei der Scuderia von rund 2,7 Millionen Euro auf nur noch rund 1,07 Millionen Euro. Auch Red Bull und Mercedes konnten sich über hohe Einsparungen freuen.

Die gibt es im Mittelfeld nicht. McLaren, Racing Point, Renault und AlphaTauri bezahlen alle mehr als in diesem Jahr, bei Racing Point wird sogar deutlich mehr als eine halbe Million Euro draufgepackt werden.

Die Nenngebühren der Formel 1 2021:
Mercedes: 3.662.420 Euro*
Red Bull: 1.948.270 Euro
McLaren: 1.404.290 Euro
Racing Point: 1.371.740 Euro
Renault: 1.306.650 Euro
Ferrari: 1.074.180 Euro
AlphaTauri: 962.597 Euro
Alfa Romeo: 502.306 Euro
Haas: 479.059 Euro
Williams: 465.110 Euro

*umgerechnet von Dollar-Angaben

Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Sergio Perez: Erster Auftritt für Red Bull
Sergio Perez: Erster Auftritt für Red Bull
Red-Bull-Junioren in der Formel 1
Red-Bull-Junioren in der Formel 1

Zehn Formel-1-Rekorde, die in der Saison 2021 fallen könnten
Zehn Formel-1-Rekorde, die in der Saison 2021 fallen könnten

Alpine zeigt erste Lackierung für die Formel 1 2021
Alpine zeigt erste Lackierung für die Formel 1 2021

Top 25: Die kuriosesten Ausfälle in der Formel-1-Geschichte
Top 25: Die kuriosesten Ausfälle in der Formel-1-Geschichte
ANZEIGE
Formel1.de auf YouTube
ANZEIGE

Formel-1-Quiz

Wie wurde der legendäre Mercedes-Rennleiter Alfred Neubauer genannt?

Top-Motorsport-News

Geheimniskrämerei bei Rosberg-Team: Mit welchem Auto fährt man DTM?
DTM - Geheimniskrämerei bei Rosberg-Team: Mit welchem Auto fährt man DTM?

1.000 Meilen von Sebring: Zweifel an WEC-Auftakt 2021
WEC - 1.000 Meilen von Sebring: Zweifel an WEC-Auftakt 2021

"Die schwierigste Dakar": Honda über den Schlüssel zum Doppelerfolg
Dakar - "Die schwierigste Dakar": Honda über den Schlüssel zum Doppelerfolg

Fotostrecke: Alle VLN-/NLS-Meister 2020 (2/3)
VLN - Fotostrecke: Alle VLN-/NLS-Meister 2020 (2/3)
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de