• 18. Juni 2019 · 13:36 Uhr

"Wir stehen dahinter": Budgetobergrenze wird laut Toto Wolff kommen

Toto Wolff erklärt, warum Mercedes hinter einer Kostendeckelung in der Formel 1 steht - Er ist sich sicher, dass es ab 2021 eine Budgetgrenze geben wird

(Motorsport-Total.com) - Dass eine Budgetobergrenze in der Formel 1 kommen soll, darüber sind sich eigentlich alle einig. Bereits ab 2021 soll der Kostendeckel eingeführt werden - zunächst schrittweise. Offiziell ist bislang zwar noch nichts, doch Mercedes-Teamchef Toto Wolff ist mehr als zuversichtlich, dass die Pläne umgesetzt werden. Auch Mercedes selbst stehe voll hinter einer Kostenobergrenze.

Toto Wolff

Toto Wolff ist sich sicher, dass die Budgetobergrenze kommen wird Zoom Download

"Die Formel 1 steht für eine Leistungsgesellschaft, gnadenlosen Elitismus und dafür, dass das beste Auto und der beste Mann gewinnt - ungeachtet der Ressourcen", erinnert Wolff und erklärt: "Letztendlich zählt die Rundenzeit. [...] So war die Formel 1 immer. Vielleicht ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, an dem wir sagen, dass wir so nicht mehr weitermachen können, weil unsere Budgets in den vergangenen 30 Jahren gestiegen sind."

"Eine Budgetobergrenze wird kommen", ist er sich sicher und erklärt: "Dem haben wir zugestimmt, weil wir glauben, dass die Formel 1 prinzipiell nur dann nachhaltig sein wird, wenn die Teams irgendwann profitabel werden." Er zieht einen Vergleich zu NFL und NBA und erklärt: "Die Teams haben einen echten Wert. Es sind Franchises und eigenständige Unternehmen, die alleine überleben und wachsen können."


Fotostrecke: Top 10: Die legendärsten Formel-1-Helmdesigns

Wolff erklärt, dass sonst immer die Gefahr bestehe, dass Teams aus der Formel 1 aussteigen, "weil sie zu erfolgreich oder nicht erfolgreich genug" sind. So sei es in der Vergangenheit bereits mehrfach gewesen. "Darum muss [die Formel 1] ein geeignetes Geschäftsszenario sein", fordert er und erklärt: "Das wird passieren, und wir sind ein Teil davon. Wir stehen dahinter."

Angeblich geht es vor der finalen Absegnung nur noch um Detailfragen. "Wir sind nur noch zweistellige Millionenbeträge auseinander, nicht mehr dreistellige", erklärte Liberty-Media-Geschäftsführer Greg Maffei zuletzt. "Ich denke, wir werden Wege finden, um einen sanften Übergang zu ermöglichen", zeigt sich Wolff optimistisch. Zuletzt war die Rede von einem Stufenmodell, bei dem die endgültige Grenze 2023 erreicht wird.

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

Adventskalender #5: F1 auf wie vielen Strecken?
Adventskalender #5: F1 auf wie vielen Strecken?

Saudi-Arabien ist die jüngste Strecke in der Formel 1, aber wie viele...

Fotos & Fotostrecken

F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Samstag
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Freitag

F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Technik

Formel-1-Technik: Detailfotos beim Saudi-Arabien-Grand-Prix 2021
Formel-1-Technik: Detailfotos beim Saudi-Arabien-Grand-Prix 2021

F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Pre-Events
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

In welchem dieser Jahre wurde Sebastian Vettel Weltmeister?

Top-Motorsport-News

BMW-M2-Cup auch 2022 bei der DTM: Kalender enthüllt, Tolimit bleibt Partner
DTM - BMW-M2-Cup auch 2022 bei der DTM: Kalender enthüllt, Tolimit bleibt Partner

WEC 2022 mit neuem LMP2-Team und Nico Müller
WEC - WEC 2022 mit neuem LMP2-Team und Nico Müller

Rallye Dakar 2022 in Saudi-Arabien mit kurzfristig veränderter Route
Dakar - Rallye Dakar 2022 in Saudi-Arabien mit kurzfristig veränderter Route

Analyse von Casey Stoner: Was Ducati 2021 den MotoGP-Titel kostete
MotoGP - Analyse von Casey Stoner: Was Ducati 2021 den MotoGP-Titel kostete
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de