Mercedes: FIA glaubte nicht an erfolgreiche DAS-Lösung

Kommentiere hier die aktuellen News aus der Formel 1

Moderator: Mods

Antworten
Redaktion
Weltmeister
Weltmeister
Beiträge: 8514
Registriert: 12.09.2007, 17:33

Mercedes: FIA glaubte nicht an erfolgreiche DAS-Lösung

Beitrag von Redaktion » 03.06.2020, 14:25

Weil die FIA mit der Umsetzung nicht einverstanden war, scheiterte Mercedes erste DAS-Lösung: An eine regelkonforme Umsetzung habe der Verband nicht geglaubt
James Allison

James Allison erklärt, wie es zur Entwicklung des DAS-Systems kam

Mercedes sorgte mit seinem revolutionären DAS-System bei den Testfahrten vor der Saison für Aufsehen. Die FIA hatte im Jahr zuvor ein ähnliches System abgelehnt und dabei nicht geglaubt, dass die Silberpfeile ein funktionierendes legales DAS auf die Beine stellen könnten, wie Technikchef James Allison verrät."Wir haben der FIA unsere Idee gezeigt und erklärt, warum wir sie für legal halten. Und widerwillig haben sie zugestimmt, dass eine doppelachsige Lenkung legal ist", antwortet Allison in einem Mercedes-Video auf eine Zuschauerfrage. Das war für die Saison 2019."Aber sie mochten nicht, wie wir es umgesetzt haben, weil die zweite Achse über einen Hebel am Lenkrad bedient wurde", so der Technikchef weiter. "Und sie haben gesagt: 'Nein, ihr müsst das gesamte Rad rein- und rausbewegen.'"Allison glaubt, dass die FIA damals dachte, dass das für Mercedes zu kompliziert sei und man die Angelegenheit auf sich beruhen lässt. Doch bei den Testfahrten in Barcelona zeigte man eine neue Lösung, bei der die Fahrer das komplette Lenkrad nach hinten ziehen, um die Spur auf den Geraden zu verstellen.

So sieht's IN der Nase des Mercedes W11 aus!

Giorgio Piola wirft einen Blick IN die Nase des Mercedes F1 W11 EQ Performance und zeigt dir einen Einblick, den es so noch nicht zu sehen gegeben hat Weitere Formel-1-Videos

Denn Mercedes glaubte daran, dass es die weitere Entwicklung wert ist. Vor allem Chefdesigner John Owen wird von Allison in diesem Zusammenhang als "einfallsreich" lobend erwähnt: "Er hat ein richtig, richtig gutes Bauchgefühl, ob etwas machbar ist oder nicht. Und das ist echt hilfreich, weil wir dadurch mutig Geld ausgeben können, während andere vielleicht denken, dass der Ausgang ungewiss ist."Owen glaubte an das Projekt und gab es an die Mechanik-Designer weiter, die "zwei oder drei Lösungen" für das Problem entwickelten. "Wir haben dann die wahrscheinlichste der drei genommen und ein Jahr später tauchte dann das DAS-System auf", so Allison.

Link zum Newseintrag Autor kontaktieren

Antworten