• 12. März 2022 · 17:02 Uhr

F1-Test Bahrain: Max Verstappen "Sieger" des Testwinters 2022

Max Verstappen hat sich am letzten Tag in Bahrain die Bestzeit des Testwinters gesichert - Alle drei Topteams vorne dabei, Mick Schumacher darf verlängern

(Motorsport-Total.com) - Red Bull heißt der "Sieger" der Wintertestfahrten der Formel 1 2022. Max Verstappen hat sich am letzten Testtag in Bahrain die schnellste Zeit und damit auch die Spitzenposition gesichert. Rund 20 Minuten vor dem Ende schnappte sich der Niederländer in 1:31.973 Minuten die Bestzeit von Charles Leclerc und unterbot den Ferrari-Piloten dabei um knapp eine halbe Sekunde (zum Ergebnis).

Max Verstappen (Red Bull RB18) bei den Formel-1-Testfahrten in Bahrain 2022

Max Verstappen heißt der Schnellste des Testwinters 2022 Zoom Download

Kurz vor Schluss unterbot er seine eigene Bestzeit aber noch einmal auf 1:31.720 Minuten und stellte so einen Abstand von fast sieben Zehntelsekunden her. Aber auch die Scuderia unterstrich damit ebenfalls ein letztes Mal ihre gute Form vor dem Saisonauftakt in Sachir am kommenden Wochenende.

Mit George Russell (4./+1,039) im Mercedes war auch das dritte der vermeintlichen Spitzenteams vorne mit dabei, nachdem sich Teamkollege Lewis Hamilton am Vormittag vor allem um die Rennsimulationen gekümmert hatte und mit 4,5 Sekunden Rückstand nur Vorletzter wurde.

Wer ist erste Kraft?

Doch wer bei Saisonauftakt das schnellste Auto haben wird, ist weiterhin unklar. "Lesen Sie nicht allzu viel aus diesen Zeiten heraus", mahnt Ferrari-Teamchef Mattia Binotto laut 'auto motor und sport'. "Jeder versucht sein wahres Potenzial zu verbergen. Unserem Gefühl nach wird alles ganz eng."

Lewis Hamilton hatte am Mittag bereits versucht, die Favoritenrolle von sich wegzuschieben. Der siebenmalige Weltmeister sieht Mercedes aktuell hinter Ferrari und Red Bull und nicht aus eigener Kraft siegfähig.


Bestzeit Red Bull: Mercedes nur Nummer 3?

Video wird geladen…

Bestzeit Red Bull: Mercedes nur Nummer 3?

Lewis Hamilton sagt, dass Mercedes "nicht siegfähig ist". Redet er nur Unsinn? Und wie stehen die Chancen von Sebastian Vettel und Aston Martin? Weitere Formel-1-Videos

Einzig bei Red Bull geht man bislang ziemlich offensiv mit seiner Stärke um: "Wir haben mindestens gleichgezogen mit Ferrari", betont Red Bulls Motorsportkonsulent Helmut Marko.

Dritter wurde Fernando Alonso im Alpine (+0,978), der sich kurz vor Schluss noch einmal auf den C4-Reifen stark verbessern konnte. Auf Rang fünf landete Valtteri Bottas im Alfa Romeo (+1,265), der allerdings kurz nach seiner schnellsten Runde mit einem technischen Problem ausrollte und die zweite rote Flagge der Session auslöste.

Schumacher testet weiter

Zuvor hatte bereits Mick Schumacher für eine kurze Unterbrechung gesorgt. Der Deutsche hatte sich aber lediglich in der letzten Kurve gedreht und war anschließend mit seinem Haas in die Boxengasse abgebogen.

Zum regulären Tagesende belegte Schumacher hinter Yuki Tsunoda (6./AlphaTauri) und dem Vormittagsschnellsten Sergio Perez (7./Red Bull) Platz acht, wobei er relativ problemfreie 58 Runden abgespult hatte.


Fotostrecke: Formel-1-Wintertest Sachir 2022: Das Wichtigste zum letzten Testtag

Der Arbeitstag des Deutschen ist aber noch nicht beendet: Er darf noch zwei weitere Stunden testen. Gestern hatte sein Teamkollege Kevin Magnussen in der "Nachspielzeit" die Bestzeit des zweiten Tages geholt. Der Däne wurde heute nach einigen technischen Problemen aber nur Letzter.

Vettel schließt Test als Zehnter ab

Sebastian Vettel (Aston Martin) schloss die Tests hinter Lando Norris (9./McLaren) als Zehnter (+2,101) ab. Norris hatte auch am Samstag für den erkrankten Daniel Ricciardo übernommen, der als einziger Stammfahrer nicht zum Einsatz kam.

Williams hatte am Nachmittag noch einmal zwischen seinen Piloten gewechselt. Nachdem zunächst Alexander Albon (14.) wie geplant fuhr, übergab er das Cockpit nach nur 18 Runden wieder an Nicholas Latifi (15.) - mutmaßlich um dessen am Freitag verlorene Zeit auszugleichen.


Formel-1-Wintertest 2022 in Sachir - 3. Tag

Und das gelang: Der Kanadier fuhr mit 124 Runden die meisten aller Piloten, gefolgt von Alonso mit 122. Die meisten Runden als Team schaffte aber Alfa Romeo (150) vor Mercedes (149) und AlphaTauri (148), nur Red Bull, Haas (beide 96) und McLaren (90) blieben unter der 100-Runden-Marke.

Die Wintertestfahrten der Formel 1 2022 sind damit beendet. Am kommenden Wochenende geht es mit dem Saisonauftakt auf dem Bahrain International Circuit von Sachir in das erste Saisonrennen.

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

Klimakrise bei Aston Martin: Vettel gegen alle?
Klimakrise bei Aston Martin: Vettel gegen alle?

Verzettelt sich Sebastian Vettel mit seinen Protestaktionen bei Aston Martin...

Fotos & Fotostrecken

F1: Grand Prix von Großbritannien (Silverstone) 2022
F1: Grand Prix von Großbritannien (Silverstone) 2022
Pre-Events
30 Jahre später: Nigel Mansell zurück im Williams FW14B von 1992
30 Jahre später: Nigel Mansell zurück im Williams FW14B von 1992

Juan Manuel Fangio: Karriere-Höhepunkte
Juan Manuel Fangio: Karriere-Höhepunkte

Die Karriere von Stefan Bellof
Die Karriere von Stefan Bellof

Die außergewöhnlichsten Grand-Prix-Bezeichnungen
Die außergewöhnlichsten Grand-Prix-Bezeichnungen
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Wer ließ für sein Team T-Shirts mit der Aufschrift: "Leave me alone" drucken?

Top-Motorsport-News

Wegen Boxenstopp-Chaos: DTM setzt 2022 auf längere Norisring-Boxenanlage
DTM - Wegen Boxenstopp-Chaos: DTM setzt 2022 auf längere Norisring-Boxenanlage

Toyotas Kamui Kobayashi vermutet: Alpine durfte Le Mans nicht gewinnen
WEC - Toyotas Kamui Kobayashi vermutet: Alpine durfte Le Mans nicht gewinnen

WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Hyundai strauchelt - Toyota dominiert
WRC - WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Hyundai strauchelt - Toyota dominiert

12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
VLN - 12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de