• 24. Februar 2021 · 18:22 Uhr

Pirelli-Test mit Ferrari in Jerez: Leclerc & Sainz legen mehr als 300 Runden zurück

Nach drei Tagen und über 300 Runden ist der erste Pirelli-Test des Jahres Geschichte: Ferrari unterzog die neuen Formel-1-Reifen für 2022 einer eingehenden Prüfung

(Motorsport-Total.com) - An diesem Mittwoch hat Pirelli seinen dreitägigen Reifentest mit Ferrari auf der Rennstrecke in Jerez de la Frontera erfolgreich abgeschlossen. Seit Montag war die Scuderia mit Charles Leclerc und Carlos Sainz und dem SF90 von 2019 vor Ort, um die neuen 18-Zoll-Reifen für die Formel-1-Saison 2022 zu testen.

Pirelli

Der Entwicklungsprozess der 18-Zoll-Reifen für 2022 nimmt wieder Fahrt auf Zoom Download

Leclerc eröffnete das Testprogramm am Montag und legte auf Regenreifen sowie Intermediates bei künstlich bewässerter Strecke 110 Runden zurück. Am zweiten Testtag teilte sich der Monegasse das Cockpit mit seinem neuen Teamkollegen Sainz.

Die Arbeit konzentrierte sich diesmal auf die Slicks, wobei die Ferrari-Piloten (Leclerc am Vormittag, Sainz am Nachmittag) unterschiedliche Mischungen und Konstruktionen testeten. Die zurückgelegte Distanz war mit 85 Runden geringer als am Vortag, was daran lag, dass die Runs kürzer waren und häufiger gestoppt wurde.

Der letzte Testtag am Mittwoch gehörte Sainz, der seit seinem Wechsel zur Scuderia überhaupt erst das zweite Mal in einem Formel-1-Ferrari saß. Bei einem Privattest in Fiorano Ende Januar pilotierte er den SF71H aus dem Jahr 2018.

Das 2019er-Auto, das in Jerez zum Einsatz kam, war auf die neuen Dimensionen der Reifen angepasst worden - mit optimierter Aufhängung und Aerodynamik. Am letzten Testtag legte Sainz damit noch einmal 125 Runden zurück. Vormittags widmete er sich den Slicks, für den Nachmittag wurde die Strecke erneut bewässert.

Mit dem dreitägigen Test in Jerez eröffnete Pirelli sein diesjähriges Testprogramm mit dem 2022er-Reifen, die sich noch im Prototypenstadium befinden. Insgesamt darf der Reifenausrüster der Formel 1 30 Tage testen. Jedes Team hat also drei Tage Zeit, die Neuentwicklung für das kommende Jahr auszuprobieren.

Mit Beginn dieser Saison in Bahrain dürfen die neuen Reifen dann auch mit 2021er-Autos getestet werden. Sonst hätte McLaren, die auf Mercedes-Motoren umgestiegen sind, nicht an der Entwicklung der 18-Zoll-Pneus teilnehmen können.

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

Marc Surer: Was für Red Bull & Verstappen spricht
Marc Surer: Was für Red Bull & Verstappen spricht

Welchen Vorteil Mercedes verloren hat und unter welchen Umständen Max...

Fotos & Fotostrecken

Alle Formel-1-Autos von Williams seit 1974
Alle Formel-1-Autos von Williams seit 1974
Die Williams-Story
Die Williams-Story

"Lap of Lights" in Silverstone: Mercedes läutet Vorweihnachtszeit ein
"Lap of Lights" in Silverstone: Mercedes läutet Vorweihnachtszeit ein

Katar: Die Fahrernoten der Redaktion
Katar: Die Fahrernoten der Redaktion

F1-Premiere in Saudi-Arabien: Dschidda nähert sich der Fertigstellung
F1-Premiere in Saudi-Arabien: Dschidda nähert sich der Fertigstellung
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Welches Team ist mit 24 sieglosen Jahren in der Formel 1 Rekordhalter?

Top-Motorsport-News

Keine Lamborghini-Unterstützung für T3-Team: Folgt nun DTM-Markenwechsel?
DTM - Keine Lamborghini-Unterstützung für T3-Team: Folgt nun DTM-Markenwechsel?

IMSA-Titelentscheidung in letzter Runde: "Wusste, er würde Kurve nicht schaffen"
WEC - IMSA-Titelentscheidung in letzter Runde: "Wusste, er würde Kurve nicht schaffen"

Elfyn Evans verpasst WRC-Titel: "Hätte nicht mehr geben können ..."
WRC - Elfyn Evans verpasst WRC-Titel: "Hätte nicht mehr geben können ..."

Operationen bei Ducati: Martin und Bagnaia lassen Titanplatten entfernen
MotoGP - Operationen bei Ducati: Martin und Bagnaia lassen Titanplatten entfernen
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de