• 02. April 2019 · 20:15 Uhr

Alonso nach Test des MCL34: McLaren geht "in die richtige Richtung"

Nach seinem ersten Testtag im 2019er-McLaren äußerst sich Fernando Alonso ausgesprochen zufrieden und sieht das Team an der Spitze des Mittelfelds

(Motorsport-Total.com) - Die beiden McLaren-Stammfahrer Carlos Sainz und Lando Norris kennen den McLaren-Renault MCL34 seit den Wintertestfahrten in Barcelona. Am Dienstag, dem ersten Tag des zweitägigen Bahrain-Tests, kam nun auch Fernando Alonso in den Genuss, das aktuelle Auto zu fahren.

Fernando Alonso

Der McLaren MCL34 ist laut Alonso überall besser als der MCL33 von 2018 Zoom Download

Zwar war Alonso mit Testaufgaben für Formel-1-Reifenlieferant Pirelli bedacht. Einen umfangreichen Eindruck vom MCL34 hat er trotzdem gewonnen - und der ist ausgesprochen positiv.

"Das Auto ist in jeglicher Hinsicht ein Schritt nach vorn. Das Auto hat mehr Grip und ist auf den Geraden nicht mehr so träge. Der Motor ist ebenfalls ein großer Schritt nach vorn. Insgesamt geht es mit dem gesamten Paket in die richtige Richtung", vergleicht Alonso den MCL34 mit dem Vorjahresmodell MCL33, mit dem er seine Formel-1-Karriere beim Grand Prix von Abu Dhabi 2018 zunächst beendet hatte. Nun erfolgte zumindest an einem Testtag das Comeback.

Für die absolute Spitze taugt der 2019er-McLaren laut Alonso zwar noch nicht, aber das Mittelfeld lässt sich mit diesem Auto anführen, wie der Spanier betont. "Man hat bei den ersten beiden Rennen gesehen, dass es noch einen weiteren großen Schritt braucht, um es mit den Top-3-Teams aufnehmen zu können. Aber als ersten Schritt lässt sich hoffentlich mal der vierte Rang konsolidieren und zusammen mit Haas das Mittelfeld anführen. Das ist das Ziel und dieses Gefühl hatte ich auch im Auto", sagt Alonso.

Fernando Alonso, Carlos Sainz

Alonso freut sich für den jungen Carlos Sainz und das gesamte Team Zoom Download

Für den vor allem in seiner zweiten McLaren-Karriere (2015 bis 2018) leidgeprüften zweimaligen Weltmeister ist es eine große Genugtuung, die aktuellen Fortschritte zu spüren. "Wir haben vier, fünf Jahre lang als Team so schwer gearbeitet, aber wir konnten irgendwie nie den Schwung aufrecht erhalten", meint Alonso und erinnert sich an ein paar gute Anzeichen: "Nach dem Grand Prix von Bahrain im vergangenen Jahr lag ich an dritter oder vierter Stelle der Weltmeisterschaft. Wir hatten ein paar gute Starts, ein paar gute Momente. Aber wir hatten nie die Kontinuität über ein ganzes Jahr."

Insbesondere die Saison 2018 war nach dem vielversprechenden Auftakt eine große Enttäuschung, wie Alonso einräumt: "Im Mai oder Juni brachen wir die Weiterentwicklung ab. Das war bis Abu Dhabi schmerzvoll. Ich wusste, dass es meine letzte Saison sein würde und musste somit von Barcelona bis Abu Dhabi mit demselben Auto fahren. Das tat weh."

In diesem Jahr aber stellt sich die Situation dank des rundum verbesserten MCL34 anders dar, wie Alonso nach seinem ersten Testtag noch einmal klar herausstellt. "In diesem Jahr stimmt die Basis und auch das Entwicklungsprogramm ist gut. Es wird eine deutlich bessere Saison", ist der McLaren-Edeltester, der auch am Mittwoch im Auto sitzen soll, überzeugt.

Fotos & Fotostrecken

Formel-1-Champions, die ein Comeback wagten
Formel-1-Champions, die ein Comeback wagten
Sport und Talk am Red-Bull-Ring
Sport und Talk am Red-Bull-Ring

Grand Prix von Österreich
Grand Prix von Österreich
Sonntag

Grand Prix von Österreich
Grand Prix von Österreich
Samstag

Grand Prix von Österreich
Grand Prix von Österreich
Freitag
ANZEIGE
Formel1.de auf YouTube
ANZEIGE
Tickets

Formel-1-Quiz

Wie hieß der berühmte Funkspruch an Rubens Barrichello beim Österreich GP 2001?

Top-Motorsport-News

"Über Optik kann man streiten": Was die DTM-Piloten von HYLO halten
DTM - "Über Optik kann man streiten": Was die DTM-Piloten von HYLO halten

IMSA Daytona: Mazda-Doppelerfolg bei Wiederaufnahme der Saison 2020
WEC - IMSA Daytona: Mazda-Doppelerfolg bei Wiederaufnahme der Saison 2020

Marathonsport: Neustart im September mit drei Rallyes
Sonst - Marathonsport: Neustart im September mit drei Rallyes

Honda Fireblade: Warum Alvaro Bautista in Barcelona keine Updates testet
WSBK - Honda Fireblade: Warum Alvaro Bautista in Barcelona keine Updates testet
Formel 1 App

Folge Formel1.de